Ich habe diesen Seitenhieb des Monats vor vielen Jahren in einer Zeitschrift gelesen: Die Wissenschaftler haben beschlossen das sie Gott nicht mehr brauchen, da sie nun selbst den Menschen klonen können. Also geht der Sprecher von ihnen zu Gott und sagt: Gott wir brauchen dich nicht mehr da wir nun selbst Menschen machen können. Gott sagt: Nun gut, das akzeptiere ich. Aber lasst uns doch noch ein Test machen im Menschen bauen. Kein Problem sagt der Wissenschaftler und hebt eine Hand voller Erde auf. Nein, nein, so nicht, ruft Gott, du nimm deine eigene Erde.

Versteckt im Wald stehen dann vereinzelte alte Wegweiser. Wegweiser durch den dunklen tiefen Wald der voller Wölfe und Bären gewesen sein muss und voller SauerStoff und Gefahren. Wenn Menschen noch Schwerter tragen mussten und Dolche dann waren das noch sehr gewalttätige UhrZeiten, Damals als diese Steinwegweiser entstanden und die Zeit davor. Da haben wir Menschen uns doch weiter entwickelt zu friedlicheren Menschen. Obwohl die Tendenzen weiterhin zur TotalVerblödung sich neigen wollen. Weil Unaufmerksamkeit und Schnelligkeit zunimmt. Mehr Können statt mehr Wissen ist wichtiger. „Wer sich von jetzt an nicht auf eine Kunst oder ein Handwerk legt, der wird übel dran sein. Das Wissen fördert nicht mehr bei dem schnellen Umtriebe der Welt, bis man von allem Notiz genommen, verliert man sich selbst". Ja, so ist es ja heute 2018 aber das sagte Johann Wolfgang Goethe damals und passt perfekt bis heute und in die Zukunft hinein. Deswegen sind Spaziergänge durch Wälder auch so Sinnvoll Sinngebend weil sie leeren ,entfernen, das NichtLernen weiter abbauen, Und das Sein erhöhen und mehr zum Vorschein bringen. Und noch weiter zurück beschwerte sich schon Chuang Tzu darüber das die Welt die Gesellschaft zu schnell wäre und die Umwelt zu schmutzig, Und das ist schon sehr lange her dass er das geschrieben hatte. Chuang Tzu oder Zhuangzi (Dschuang Dsi), Er lebte also ungefähr (370 bis 335 v. Chr.). So es scheint zu jeder UhrZeit immer Verschmutzung egal welcher Art gegeben zu haben. Oder Hektik und Raserei. Aber hier bei diesem Spaziergang durch den Herbst Wald da könnte dieser Spruch von Laotze passen:

„Höchste Güte ist wie Wasser. Des Wasser Güte ist es, allen Wesen zu nützen ohne Streit. Es weilt an Orten, die alle Menschen verachten. Darum steht es nahe dem Sinn. Beim Wohnen zeigt sich die Güte an dem Platze. Beim Denken zeigt sich die Güte in der Tiefe. Beim Schenken zeigt sich die Güte in der Liebe. Beim Reden zeigt sich die Güte in der Wahrheit. Beim Walten zeigt sich die Güte in der Ordnung. Beim Wirken zeigt sich die Güte im Können. Beim Bewegen zeigt sich die Güte in der rechten Zeit. Wer sich nicht selbst behauptet, bleibt eben dadurch frei von Tadel“.

Aber so wie es mit Sprüchen und deren Übersetzungen ist, Jeder übersetzt anders und das ist der gleiche Spruch im Buch von Alexander Ular:

„Das Rechte- Leben gleicht dem Wasser, als welches zu allem passend, sich allem anpasst. Je ferner es führt dem Alltäglichen, desto näher verläuft es der Bahn. All-so: Es ist im Daseinsgebiete Irdischkeit, im Seelengebiete Tiefe, im Gefühlsgebiete Liebe, im Denkgebiete Redlichkeit, im Zweckgebiete Entwicklung, im Tätigkeitsgebiete Kraft, im Tatgebiete Tunlichkeit. Grundsätzlich: Anpassung tilgt Leiden“.

Und Leidensvoll war dieser Spaziergang keinesfalls. Es war ein leuchtender schöner Spaziergang voller raschelnder Blätter unter den Schuhsohlen und lächelnden Blätter  voller leuchtender Farben.

Zitat Anfang:

 CARPE DIEM

Yang Dschu sprach: »Die höchste Grenze menschlichen Le­bens sind hundert Jahre. Hundert Jahre erreicht unter Tau­senden nicht einer. Doch nehmen wir an, es gebe so einen: die Zeit seiner Kindheit und Unreife und die des gebrechli­chen Alters nimmt etwa die Hälfte davon ein; davon nimmt die Zeit, die man nachts im Schlafe verbringt und die tags im Wachen unbenutzt verstreicht, wieder etwa die Hälfte weg; Schmerzen und Krankheit, Trauer und Verdruss, Verlust und Misserfolg, Kummer und Sorgen nehmen von dem Rest wie­der etwa die Hälfte weg. Innerhalb der übrigbleibenden Zahl von etwa zehn Jahren kommt auf die Zeit, in der man voll­kommen frei sich selbst genießt, ungetrübt von jeglicher Spur sorgender Gedanken, kaum einer Stunde Spanne. In eines Menschen Leben, was bleibt da also noch an Freuden übrig? Es bleibt Genuss, es bleibt die Schönheit der Töne und Farben; doch des Genusses kann man sich auch nicht dauernd ungetrübt erfreuen, an Tönen und Farben kann man sich auch nicht dauernd ungetrübt ergötzen; dazu kommen noch die Überredungen und Einschränkungen von Lohn und Strafe, die hemmenden und treibenden Einflüsse von Namen und Vorbildern. In rastloser Hast streitet man um eitles Lob während der Spanne Zeit, um nach dem Tode überflüssige Verherrlichung zu erreichen. Nutzlos zügelt man Ohren und Augen und achtet auf Recht und Unrecht der Triebe des Lei­bes. So bringt man sich umsonst um den höchsten Genuss der Gegenwart und ist auch nicht der einen Stunde freier Herr. Wodurch unterscheidet sich ein solches Leben noch von den Ketten und Fesseln eines schweren Verbrechers?

Die Menschen der grauen Vorzeit hatten erkannt, daß des Lebens Dauer flüchtig ist, hatten erkannt, daß es flüchtig dem Tode zueilt; darum ließen sie in ihren Handlungen ihrem Herzen freien Lauf und widerstrebten nicht den natürlichen Neigungen, und was augenblicklich dem Leibe schmeichelte, das taten sie nicht ab. So ließen sie sich nicht um des Ruhmes willen überreden; sie folgten ihrer Natur und ließen sich trei­ben, und aller Wesen Neigungen ließen sie gewähren. Sie waren nicht auf Ruhm nach dem Tode aus, so wurden sie auch von der Strafe nicht erreicht. Und Ruhm und Lob der früheren oder späteren Zeit und ihrer Lebensjahre zugemes­sene Zahl beachteten sie nicht.«

Zitat Ende

"Durch diese hohle Gasse muss er kommen"...................Zitat Anfang: 

ENFANT TERRIBLE

Der Herr Tiän von Tsi gab in seiner Halle ein großes Fest­mahl und saß inmitten von tausend Gästen. Als Fisch und Geflügel hereinkamen, betrachtete er sie und sprach seufzend: »Wie gut ist doch der Himmel gegen die Menschen! Er lässt das Korn wachsen und bringt Fische und Vögel hervor zu unserem Gebrauch. « Alle Gäste stimmten ihm zu wie ein Echo.

Es war aber der zwölfjährige Sohn des Bau dabei.  Der machte eine vorlaute Bemerkung und sprach: »Es ist nicht so, wie der Herr sagt. Alle Wesen auf der Welt sind unsere Mitgeschöpfe. Unter diesen Geschöpfen gibt es nicht edler und geringere. Sie überwältigen einander nur durch Größe, Klugheit und Kraft und essen dann der Reihe nach einander auf. Es ist aber nicht so, daß sie füreinander erzeugt wären. Was der Mensch an essbaren Dingen unter die Hand be­kommt, das isst er auf. Aber das ist nicht ursprünglich vom Himmel für die Menschen erzeugt. Schnaken und Mücken beißen uns in  die Haut, Wölfe und Tiger  fressen unser Fleisch; aber darum hat doch nicht ursprünglich der Himmel den Menschen und sein Fleisch für Schnaken und Mücken, Wölfe und Tiger wachsen lassen. « Zitat Ende

Hier an der Nordseite der Urff an den Steilhängen wächst dann dieser Schrumpel Hainbuchen Wald. Er hat dort einen schönen Steilhang nur für sich alleine und ist ziemlich dicht gewachsen. Es gibt auf diesem Weg dann diesen tunnelförmigen Teil der beindruckt durch seine üppige dichte zusammengewachsene Schönheit, eben wie die hohle Gasse in Wilhelm Tells Drama. Aber dieser Spaziergang war dramalos.Deswegen dachte ich da im Waldwandern:Es verdient bemerkt zu werden, daß neben dem durchgängi­gen Kausalzusammenhang, der mit gesetzmäßiger Notwen­digkeit alles Geschehen bestimmt, ein Platz für die freie Betätigung des Menschen nicht mehr übrig ist. Konse­quenterweise wird der Determinismus auf das Innenleben ganz ebenso angewandt wie auf das äußere Geschehen. Der Schein der Freiheit entsteht nur aus der Stetigkeit der Obergänge und Untergänge der Sonne. Ebenso wie der Wandel in der Zeit so all­mählich ist, daß er sich immer erst in größeren Abschnitten erkennen lässt, sind auch die Unterschiede der Schick­sale in ihren Anfangspunkten so gering, daß sie verwechselt werden. Obwohl dann jedes seinen ganz bestimm­ten Verlauf nimmt, entsteht auf diese Weise doch der Schein,und auch der GeldSchein als könnten aus denselben Bedingungen sich ganz verschiedene Ergebnisse entwickeln, zumal da jeder Mensch unmittelbar nur seine eigne psychische Struktur kennt und sie zum Maß­stab nimmt für die Beurteilung der anderen. Außer diesem durchgehenden Kausalzusammenhang, dessen Erkenntnis für den »Berufenen«, der sein Urgesetz, den Sinn, durchschaut, wenigstens prinzipiell möglich ist, werden aber auch noch besondere Komplexe angenommen, die auf sich selbst beruhen und ihren eigenen Gesetzen folgen. Diese Zusammenhänge, die gewissermaßen für sich bestehende Inseln des Zufalls oder der Freiheit innerhalb des großen Weltgeschehens bilden, wobei der Zufall genau das ist was er besagt,nämlich Zu-Fall,da fällt etwas zu zusammen also der Moment der Perfektion,das ist der Zufall,erinnern in manchem an das, was Goethe das »Dämonische« genannt hat. wie in  Dich­tung und Wahrheit, Band XX: »Er glaubte in der Natur, der belebten und unbelebten, der beseelten und unbeseelten, et­was zu entdecken, das sich nur in Widersprüchen manifestierte und deshalb unter keinen Begriff, noch viel weniger unter ein Wort gefasst werden könnte. Es war nicht göttlich, denn es schien unvernünftig, nicht menschlich, denn es hatte keinen Verstand, nicht teuflisch, denn es war wohltätig, nicht eng­lisch, denn es ließ oft Schadenfreude merken. Es glich dem Zufall, denn es bewies keine Folge; es ähnelte der Vorsehung, denn es deutete auf Zusammenhang. Alles, was uns begrenzt, schien für dasselbe durchdringbar; es schien mit den notwen­digen Elementen unseres Daseins willkürlich zu schalten; es zog die Zeit zusammen und dehnte den Raum aus. Nur im Unmöglichen schien es sich zu gefallen und das Mögliche mit Verachtung von sich zu stoßen. «

Soweit ungefähr dürfte die Grundlage gehen, die Yang Dschu und Goethe gemeinsam ist. In allem Weiteren divergie­ren sie. Yang Dschu scheitert an der Zusammenfassung der Gegensätze, die darin liegen, daß einerseits die strikteste Not­wendigkeit herrscht, die sowohl die Handlungen der Ein­zelnen als auch ihre Schicksale zwingend gestaltet, anderseits diese Notwendigkeit als blindes Fatum waltet, in dem kein vernünftiger Sinn zu entdecken ist. der hat einfach nicht gut hingeschaut und gedacht der Sinn sei irgendwo irgendwie irgendwann zu finden,dabei ist er selbst der Sinn der Sinngeber,der Depp,und Haidling würde dann da im Hainbuchenwald anfangen zu spielen: Du Depp du Depp du Depp du Depp da kommt der Depp. In der Klage über die Ei­telkeit der Welt findet er Töne, die ihn dem »Prediger Salomo« verwandt erscheinen lassen. Da sein Blick ausschließ­lich auf das diesseitige Leben gerichtet ist, wie die Physiker die auch auf Ewig nur auf die Außenseite schauen werden,das mit dem Tode notwendig in Moder und Fäulnis übergeht, so kann er natür­lich auch keine idealen Güter anerkennen. Alle die Ziele, die die Menschen sich stecken, von der Erlangung des Nachruhms ab bis zum Streben nach einer moralischen Gestaltung des Lebens unter der Herrschaft fester Maximen, sind für ihn eitel Lug und Trug: Tyrannen, die den Menschen ketten, und ihn um das einzige was er hat, sein Leben, betrügen,oder Politiker die die deutschen Rentenkassen um 700 Milliarden Euro plünderten ohne das Geld an die Eigentümer, die Sparer die Arbeiter und Angestellten zurückzuzahlen, während sie keinerlei Ersatz für das Verlorene zu bieten vermögen.Es sind alles nur leere Ansichten, die den Menschen in seinem Streben nach Leben in die Irre füh­ren wie ein verlorenes Schaf. Damit bricht natur­gemäß auch der ganze Bau der Kultur in nichts zusammen, und alle gesellschaftlichen Beziehungen verlieren ihre wesent­liche Bedeutung. Höchstens als zweckmäßige Konventionen, sich gegenseitig das Leben erträglich zu gestalten, kommen sie in Betracht. Die Ethik des Yang Dschu entspricht diesen Prinzipien. Menzius hat ihm den Vorwurf des Egois­mus gemacht und ihn deswegen, weil es keinen Fürsten, Gott,für ihn gebe, unter die Tiere gerechnet. Man muss zugeben, daß Menzius instinktiv die unüberbrückbare Kluft herausgefun­den hat, durch die er von Yang Dschu getrennt ist. Aber dennoch ist der Vorwurf des banalen Egoismus unberechtigt. Das Individuum als solches hat für Yang Dschu wenig Inter­esse, höchstens ist es die Menschheit im Allgemeinen, die die individuellen Schicksale der Einzelnen mit all ihren Gegen­sätzen, all ihrem Leid und ihrer Freude gleichzeitig durch­lebt. Für den Einzelnen handelt es sich demgemäß darum, daß er sich einfach auslebt , daß er sich all den Regungen, die in seiner Natur begründet sind, rückhalt­los überläßt, unbekümmert darum, zu welchen Folgen es führt. Denn trotz des Lebens Unverstand lohnt es sich nicht, gewaltsam dem Leben ein Ende zu machen, weil auch dazu kein zureichender Grund vorliegt. Viel­mehr ist für ihn der einzig mögliche Standpunkt der, sich treiben zu lassen und zuzusehen, was daraus wird; sich dem Leben zu überlassen mit seinen Trieben und zuzusehen, wo­hin sie führen; und kommt der Tod heran, sich der Auflösung und Verwesung zu überlassen und zuzusehen, was daraus wird.

Der Standpunkt Yang Dschu's ist durchaus konsequent, und er hat auch die unerfreulichen Folgerungen daraus gezogen, ohne durch irgendwelche Phrasen es zu beschönigen oder ab­zumildern. Höchstens eine Inkonsequenz könnte man ihm vorwerfen, nämlich die, daß er gegen die Moral und ihre »Unersättlichkeit« polemisiert hat. Das darf ein Prophet des Ubermenschentums tun, der neue Werte an die Stelle der alten zu setzen sich berufen fühlt; in Yang Dschu's Prinzipien liegt keine Veranlassung dazu vor. Gerade indem er selbst das Recht für sich in Anspruch nimmt, sich auszule­ben, muß er auch den anderen, deren Wesen durch sittliche Grundsätze bestimmt wird, dieses Recht einräumen. Ganz anders sind die Folgerungen, die Liä Yü Kou aus den gemeinsamen Prämissen zieht. Gewiß, auch für ihn verliert das empirische Dasein mit der Zweideutigkeit seines Sinns den wesentlichen Ernst. Er kann wohl einmal seiner Frau in der Haushaltung helfen oder ihre beweglichen Klagen lächelnd über sich ergehen lassen; er kann wohl sich im Bogenschießen üben; und er kann selbst - auf dem Wind nach Hause fahren: das Leben, das er sucht, ist anderswo; denn er zieht das »Jenseits« in Betracht, das Jenseits nicht im Sinne einer Fortsetzung des indivi­duellen Daseins unter ähnlichen Bedingungen wie jetzt (die­ser vergröberte Unsterblichkeitsgedanke fand doch recht spät erst in China Aufnahme); das Jenseits, das Liä Dsi wichtig nimmt, ist von dem Diesseits nicht räumlich oder zeitlich ge­schieden; es ist eine wesentlich andere Daseinsform. Ehe der Becher auf dem Tische leer wird, kann man jahrzehntelang Erlebnisse jenseitiger Art sich zueignen, ohne daß man sich darum vom Platze bewegen müsste, denn das Wan­dern im Höchsten ist wesentlich verschieden von der äuße­ren Orts Veränderung. Dieses Jenseits wird erreicht, indem man sich unabhängig macht von den drängenden Ein­wirkungen der Außenwelt. Und das hinwiederum geschieht, indem man es aufgibt, nach außen hin seinen individuellen Willen durchsetzen zu wollen, und sich anpasst an das große Urgesetz: den Sinn, wie der Schatten sich anpasst an die Be­wegungen des Leibes. In dieser Harmonie mit dem Unendlichen, wo die Unterschiede zwischen Ich und Nicht-Ich aufhören, findet man die große Einheit, das Sein, das weit erhaben ist über allen Wechsel der Erschei­nung, über Leben und Tod..

In dieser Einheit bekommt man dann die Gesetze des Natur­verlaufs souverän in die Hand'. Nichts Äußeres ist mehr im­stande, den frei gewordenen Geist zu hindern. Wenn schon die Konzentrierung der Seelenkräfte, die Macht des Glau­bens  oder das Hingenommensein vom Rausch  oder fixen Ideen Wunder zu wirken vermag; wenn die ganze Welt, wie sie für uns ist, im wesentlichen davon abhängt, wie wir sie mit unseren Augen sehen: wieviel mehr wird der, der die Einheit erlangt hat, in dem Sinn ein freier Mensch seines Schicksals sein! Ist doch das Schick­sal nichts weiter als nur das Echo und Spiegelbild unserer Gesinnung und Taten.Also des Karmas oder der Ursache und Wirkungen. Ja soweit reicht die Macht des Adepten, daß er selbst kosmische Zustände der grauen Vorzeit in seinem Ich nachzubilden vermag  und eben­so die Zukunft erkennt aus ihren in der Gegenwart schon vorhandenen Bedingungen. Aber der Weise, der diese Kräfte der Magie besitzt, wird sie nicht verwenden zu müßigen Spie­lereien, vielmehr weiß er sie geschickt zu verbergen, daß ihre Wirkungen sich dem natürlichen Verlauf der Dinge anpassen und in diesem schlichten Gewände sich den Augen der Neu­gierigen, die ihm sonst seine Ruhe nehmen würden, entziehen.

Es bleibt in der Schwebe, inwieweit die magischen Kräfte, von denen Liä Dsi redet, einfach als Gleichnis innerer Gei­steszustände in Betracht kommen. Die überwiegende Wahr­scheinlichkeit spricht dafür, daß sie so aufzufassen sind, denn nichts liegt ihm ferner als die Sucht nach Wunderlich­keiten, wie sie später im Taoismus sich entwickelt hat. Im­merhin werden wir gut tun, derartige Gedanken in der schwe­benden Stimmung zu belassen, in der sie auftreten, eingedenk dessen, daß die orientalische Psyche von der nüchterneren westlichen recht wesentlich verschieden ist. Liä Dsi's Gedanken von Staat und Gesellschaft sind von de­nen Yang Dschus ziemlich abweichend. Auch er steht freilich dem praktischen Staatsleben seiner Zeit ferne und vermeidet es ängstlich, seine Fähigkeiten im Staatsdienst zu verwenden. Wohl aber ist für ihn die menschliche Gesellschaft eine wesentliche Größe. Ihre Organisation sucht er in derselben Richtung, wie Laotse es tat. Die anziehenden Utopien, die er an verschiedenen Stellen gibt, sowie die Er­zählungen von den Herrschern der Urzeit sind ein Beleg dafür. Den brutalen Kampf ums Dasein, da nur der Stärkste Sieger bleibt, hat er als eines Edlen unwürdig bezeichnet.

So finden wir in Liä Ds'i eine im ganzen durchaus adäquate Ausführung und Weiterbildung der Geistesrichtung, die uns im Taoteking vorliegt. Was dort in dunkeln Aphorismen stammelnd ausgesprochen ist, ist hier Poesie geworden und in stilistisch fein geschliffenen Gleichnissen zur bildlichen Dar­stellung gebracht. In Dschuang Dsi fand dann diese Rich­tung ihren Höhepunkt und Abschluß. 

Zitat Ende,das Ich etwas verändert habe.

Aber alle diese chinesischen Weisen und Denker, sie hatten nicht das verwirklicht was Laotze verwirklicht hat. Aus meiner eigenen spirituellen meditativen Erfahrung und Erlebnissen weiß ich wie ungemein ruhig und genau ich beobachten muss um das erlebte in die richtigen Worte zu bringen um das dann zumindest realistisch darzustelllen. Es hat nur wenige Menschen gegeben, die das Tao oder den Sinn verwirklicht haben. Aber was hat Buddha in seinen Reden uns hinterlassen zum Beispiel in der Rede über das Nirwana. Am Ende sagte er: Du bist schon immer im Nirwana gewesen. In der Rede von Buddha über die Philosophen steht am Ende: Das Nirwana der Tathagatas ist da, wo erkannt wird, dass es nichts gibt als das, was  vom Geist erkannt wird; ist da wo durch Erkennen des Geistselbstes Einer nicht länger den Dualismus der Unterscheidung hegt; ist da wo es keinen Durst noch Ergreifen gibt; ist da, wo es kein Anhangen mehr an äußere Dinge gibt. Nirwana ist da wo, der denkende Geist mit allen Unterscheidungen, Anhaftungen, Widerwillen und Egoismus für immer beiseite gesetzt worden ist, ist da, wo logische Maße , da sie als Unwirksam erkannt wurden, nicht länger angewendet werden, ist da, wo sogar der Begriff der Wahrheit mit Gleichgültigkeit betrachtet wird, wegen seiner Verwirrung erzeugenden Wirkung, ist da, wo durch Loslösung von den vier Bedingungen die Einsicht in das Reich der Realität entsteht.• Denn alle Dinge sind schon von Anfang an im Nirwana

Also genauer geht es wohl nicht. Denn die Bedeutung ist sagenhaft schön: Du bist schon das Nirvana. Du bist das Göttliche. Selbst Jesus sagte doch dass wir Menschen das göttliche sind. Und meine eigene Logik alleine sagt: Aus Gott kann nur Gott kommen. Basta. Bingo. Jucheeeee. Und in einigen anderen hervorragenden Reden von Sidharta Gautamo Buddha sagte er des Öfteren: Alles was ich erreicht habe, war ich schon immer. Klarer kann doch wohl der Sinn der Aussage nicht sein. Das schreibe ich hier für diejenigen die Ängste haben nicht genug zu sein, oder minderwertig oder unter anderen Illusionen leiden. Ja so ein Spaziergang im Herbstwald ist bunt.Denn durch diese hohle Gasse muss er kommen.

Diese hohle Gasse, die durchwanderst Du wenn Du diesen UrffTal Spaziergang machst. Im Winter ist diese hohle Gasse kahl im Frühling hellgrün leuchtend und im Sommer üppiges Blatt Gewusel und Vogelgezwitscher und nun im Herbst leuchtet die hohle Gasse. Ich habe hier für diesen Herbst Wald und diese Fotos chinesische Weise und Meister rezitiert, weil ich selber als junger Mensch in Berlin und München lebend sehr viele von ihnen gelesen hatte während meiner Suche nach Wissen, Weisheit, Erleuchtung und mich selber als Selbsterfahrung. Während dieser Wanderung im Herbst gehen so einige wandernde Gedanken durch des Wanderers Kopf, meinem Kopf. Ich kann sie ziehen lassen oder sie aufgreifen und bearbeiten ausweiten oder ergänzen und ablehnen. Die Themen sind vielfältig Leben und Sterben Sein und Nichtsein. Alles bloß Worte und Satzkonstruktionen könnte gemeint werden. Für den Sophisten ja, der sagt es gibt keine Wahrheit und bastelt sich jede Wahrheit mit immer neune Worten zusammen. Aber wenn es zur Frage der Unsterblichkeit kommt ist er überfordert, nicht so Buddha oder Sidharta Gautamo. Hier ist eine Situation beschrieben im Surangama Sutra Buddhas höchster Lehre. Der Lehre vom transzendentalen Licht und dem transzendentalen Ton. Das Buch habe ich in Bad Zwesten in die deutsche Sprache übersetzt weil es das Surangama Sutra damals nicht auf Deutsch gab.

FRAGEN  VON   KÖNIG   PRASENAJIT „   

Seine   Hoheit,   König    Prasenajit, der in der Versammlung war, stand auf und   wendete sich dem erhabenen Buddha zu  -  sagend: Geachteter  Erhabener,  damals, als  ich  noch  nicht  unter  den  Instruktionen  des  Erhabenen war,  besuchte  ich  Katyayana  und Vairotiputra (zwei  Häretiker-Lehrer).Die beiden lehrten,  daß nach   dem Tod die Zerstörung  von  Körper  und  Geist  -  Nirvana  bedeutet  (Einssein mit dem  Absoluten).Danach war ich hin und wieder mal mit  eurer  Erhabenheit zusammen - ich hatte Zweifel in meinem Geist - und  nun ist sogar   die Angelegenheit immer    noch nicht  klar. Wie kann ich ganz klar  dieses  Stadium von Nichttod und   Nichtwiedergeburt verstehen  und realisieren?  Ich  denke, daß alle  Schüler,  die  gegenwärtig   sind und noch nicht   Heiligkeit erlangt haben, daß sie in gleicher  Weise  erwartend  sind eure profunde Lehre perfekt zu verstehen,  mein  erhabener  Buddha.    

Der Erhabene wendete sich dem König zu   -  sagend:   Eure  Majestät! Habe ich  die Erlaubnis    euch   einige  Fragen über  euren gegenwärtigen Körper zu  stellen  . . . , ist der Körper  eurer  Majestät  so permanent  und aushaltend, wie  Gold und  Stahl oder   ist er  impermanent  und  zerstörbar?     

Oh mein Erhabener     -   nun, mein  gegenwärtiger Körper aus Fleisch  wird  bald  zur  Zerstörung  kommen.

Eure   Majestät!  Wenn euer Körper noch nicht zur  Zerstörung gekommen  ist,  wie  wisst  ihr  denn,  daß  das  überhaupt  passiert?    

Mein   Erhabener, es  ist  Wahrheit,  daß  der  Körper  bis  jetzt  noch nicht zur totalen Zerstörung vorangeschritten ist,  aber so wie ich  ihn beobachtet  und  auch  über  ihn  nachgedacht  habe,  habe  ich  gesehen, daß er sich  konstant verändert  und  konstante    Erneuerung  braucht. Es  sieht  so  aus,  als wenn er langsam zu Asche   verwandelt    wird   - langsam weniger wird  und verschwindet.  Deshalb  bin  ich  nun völlig überzeugt,  daß  er  unwiderruflich  total  zerstört  wird.    

 Ja, eure  Majestät,  dieses  ist  alles sehr  wahrhaftig  -  du  wirst  älter                                 und   deine   Gesundheit  wird   imperfekt.   Erzählen    sie mir   doch   ein wenig   über   eure  gegenwärtige  Erscheinung, im  Vergleich mit eurer Kindheit.Eure Erhabenheit!    

Als  ich  ein  Junge   war,  da  war meine Haut weich und elastisch,  im Jungmannalter,  da war mein  Blut und  meine Energie  in  voller  Blüte. Nun  werde  ich  alt,  meine  Stärke  schwindet, meine  Erscheinung  ist  matt und  schlaff,  meine  Gehirn  ist  trübe und unsicher, mein Haar  wird grau und mein   Gesicht  bekommt  Falten. All  diese  Veränderungen  besagen  ja, daß  ich  sicherlich  nicht mehr sehr  lange  leben  werde.  Wie kann ich  da meine  gegenwärtige  Situation  mit  meiner Jugend  vergleichen?    

Der erhabene Buddha antwortete liebevoll:  Eure Majestät,  seien  sie nicht   enttäuscht   -  eure   Erscheinung  wird  nicht  so  schnell  dahin- schwinden, wie  ihr  erwähntet.     Eure   Erhabenheit!     

Es  ist  richtig, daß  diese  Veränderungen so geheimnisvoll  abgelaufen  sind,  daß  ich  sie kaum  fühlen  konnte,  aber wenn  Winter und Sommer  vergehen  weiß ich, daß  ich  langsam in diese  gegenwärtige Form kam.Mit   zwanzig  war    ich jung   für  mein Alter,  aber  meine  Erscheinung  war  dann  sehr  unterschiedlich  -  mit dreißig   war  ich  älter, mit   vierzig  noch   mehr    - und    nun,  zwanzig Jahre   später  bin  ich sechzig   -  und   ich  bin  das,  was  ich  bin.Mit fünfzig  -  erinnere  ich mich  -   fühlte  ich  mich  vergleichsweise  jung und  stark.  Eure  Erhabenheit!  Ich  bin  bewußt,  daß  diese Veränderungen  und  Prozesse  immer  noch  geheimnisvoll  weitergehen  -  und  das in  kurzer  Zeit,  womöglich  in  zehn Jahren,  das  Ende  erreicht  ist.    

Mehr  noch,  eure  Erhabenheit  -  wenn  ich  über  diese Veränderungen   nachdenke,     dann    sehe  ich,  daß   es  keine Angelegenheit von Veränderungen in  ein  oder   zwei  Jahrzehnten     ist, der  Prozess    geht jährlich  -  und   nicht  nur  jährlich,  auch  Monat  um  Monat,  ja  auch Tag für  Tag. Wenn ich nun  weiter daran  denke, gehen  die Veränderungen  sogar   schneller als Atem  für  Atem    -  Änderungen sind   schneller,  als  überhaupt     gedacht.Und am Ende wird  mein Körper  in  völlige  Zerstörung  aufgehen.    

Der   Erhabene  sagte:  Eure  Majestät   ist mit  dem Beobachten der   Veränderungen      überzeugt worden, daß ihr letztendlich der Zerstörung übergeben werdet.Denkt ihr,  daß in der  Zeit der Zerstörung eures  Körpers  irgend  etwas  innerhalb  des  Körpers  ist, was nicht  zerstörbar  ist?    

König  Prasenajit  legte seine Handflächen zusammen und   antwortete  nüchtern:  Sicherlich  eure  Erhabenheit,  ja  ich  weiß  es  nicht  - ich  wünsche,  ich  würde  wissen.    

Der  erhabene  Buddha  sagte:Eure  Majestät! Ich  werde  euch   nun die  Natur  des  Nichtsterbens  und  Nichtwiedergeborenwerdens  zeigen. Zurzeit, als ihr das erste Mal den Fluss Ganges gesehen habt - wie alt seid  ihr  gewesen?    

Der  König  antwortete: Ich  kann mich erinnern, als mich meine Mutter das erste Mal  zum Verehren  des  Deva-Gottes  (Götter, die  sich auf einer höheren  Ebene als  die Menschen  befinden,  aber auch sterblich sind.)  mitnahm,  war  ich  damals  gerade  drei Jahre  alt.  Ich  kann  mich erinnern, wie wir den  Fluss überquerten und  mich  auch  erinnern, wie er  der  Ganges  genannt  wurde.    

Der  erhabene  Buddha  sagte:Eure  Majestät! Ihr  seid damals  drei Jahre  alt  gewesen  und  wie  ihr  schon  sagtet,  als  ihr  zehn Jahre  alt  gewesen  seid,  ward  ihr  älter  und  hinauf zum  Alter  von  sechzig Jahren sind  die Prozesse der Veränderungen Jahr für Jahr,  Monat für Monat, Tag  für  Tag  und  Gedanke  um  Gedanke  weiter  gegangen. Eure  Majestät, ihr  sagtet, als  ihr  das erste  Mal   den  Ganges-Fluss     saht,  ihr  drei Jahre  alt ward  -  erzählt  mir,  als  ihr  dreizehn Jahre  alt ward  und  den Ganges  saht,  wie  sah  er  für  euch  aus?  War  in  der  Sicht  von  ihm  die Wahrnehmung  eures  Geistes  irgendwie  unterschiedlich?    

Der   König    antwortete: Meine Sicht von  ihm war  einfach die gleiche   -  so,  als ob  ich  drei  Jahre alt wäre. Und nun  in meinem gegenwärtigen  Alter  von   zweiundsechzig  Jahren, während die  Sehstärke  meiner  Augen nicht  mehr  so   gut  ist  -  meine  Wahrnehmung von  dem  Gesehenen  ist  einfach  die  gleiche  -  wie  immer.    

Der  erhabene Buddha machte  weiter:   Eure  Majestät!  Ihr seid durch Veränderungen seit eurer Jugend - euer graues Haar,  das  faltige Gesicht -  etwas  traurig   geworden.    Aber  ihr  sagtet,daß  die  Wahrnehmung  der Sicht im Vergleich mit eurer  Jugend     sich nicht verändert hat.  Sagt  mir,   eure  Majestät, ist da  eine Jugend oder ein Alter  in  der Wahrnehmung des Sehens?    

Nicht  im  geringsten,  eure  Erhabenheit.    

Der erhabene Buddha machte weiter:  Eure Majestät!  Obwohl  euer Gesicht faltig  geworden  ist -  in der  Wahrnehmung des Sehens,  da sind  keine Zeichen von Alter  oder  Falten.  Denn  Falten  sind  Symbole der  Veränderung  und   Nichtfalten  sind  Symbole  der   Nichtveränderung. Das  was  sich  ändert  Muss  natürlich  Zerstörung  erleiden  -  das Unveränderliche  ist natürlich  frei  von   Tod   und   Wiedergeburt.      

(Es stimmt  natürlich, was Buddha  da sagt,  aber trotzdem,  so  dramatisch  ist die  Sache nun  auch  nicht, denn es gibt unterschiedliche  Arten von physischer  Veränderung  -  krankhafte  und  harmonische Veränderungen. Manche  müssen  sich durch  Leiden  verändern, weil sie an  zu feste  Strukturen festhalten, die  illusorisch  sind  -  so  zum  Beispiel  die  Kriege   oder Krebs  und andere Krankheiten,  die sich dann zeigen.Und wieder andere machen  Veränderungen  durch,  die harmonisch sind, ja sogar durch Liebe und  Schönheit   gekennzeichnet sind. Es  kommt nun   ganz  wesentlich darauf an, wie weit du dich innerlich  tatsächlich  mit  der  Wahrheit  des Lebens  beschäftigst  -  mit  dir selbst   . . Ich der Übersetzer.)    

Wie ist es, eure  Majestät, daß die nichtverändernde  Wahrnehmung  des  Geistes  trotzdem  die  Illusion von  Sterben  und Wiedergeburt  erleidet  und  ihr  trotzdem  noch  an  den  Lehren  der  Häretiker  festhaltet,  die  behaupten,  daß nach dem    Sterben des Körpers, jeder völlig  zerstört  würde?    

Nach dem Hören dieser  wundervollen Instruktion, die  besagt, daß  nach  dem  Sterben  irgend  etwas  in  einem  neuen  Körper  überlebt, waren  der König und  die gesamte Versammlung sehr erfreut und  mit Entzücken  erfüllt  -  es  war  eine  höchst  interessante  Situation.  Ende Zitat aus dem Surangama Sutra.

Da ja bei einem Spaziergang das Sehen im Vordergrund steht und hier diese Fotos davon übrig geblieben sind, sagt Sidharta Gautamo Buddha zum König ganz klar. „Das Sehen altert nie“. Es ist also das Sehen und damit der Seher der ewig ist. Und hier stellt sich dann die äußerst interessante WanderWegFrage da im Herbst Wald: Wer ist der Seher was ist der Seher.

Bei so einem Herbst Spaziergang mit niemandem  der mitwandert also keine anderen Menschen in der Nähe, da kann die Fantasie schön herumsegeln und die Gedanken fliegen. Du bist All-Eine und alleine und es könnten dir einige sehr alte Meister erscheinen. Meister die es in den Bergen gegeben hat in den Tälern und in den Steppengebieten der Erde. Menschen haben seit sie diesen menschlichen Körper haben schon immer danach gesucht wo und was und weshalb sie überhaupt sind. Die meisten sind aber so dermaßen intensiv mit ihrem Leben und ÜberlebensKampf beschäftigt, das sie dafür gar keine Zeit finden und UhrZeit tickt sowieso immer im Kreislauf der Existenz im Viereck, langsam aber sicher. Viele Völker haben versucht Antworten zu finden. Nicht bloß die Asiaten oder die Afrikaner oder Europäer. Auch die Südamerikaner, die womöglich irgendwann mal garnicht südamerikanisch waren eher mittelamerikanisch oder eine andere Position auf der Oberfläche der Erde hatten. So wie alles schon mal anders auf der Erde war von seiner geographischen Position auf der Erde was sich ja ununterbrochen verschiebt und erneuert. Und darin gelagert ist die menschliche Lebensspanne und die Lebensspannen der anderen Menschen wie Füchse,Steine, Bäume oder Pferde. Das alles sind Menschen weil sie alle aus der gleichen Quelle kommen. Und diese fortwährenden Entwicklungsstufen der Lebewesen aus dem Himmelreich Gottes geht weiter,und egal wie der Name auch sein mag in den anderen Ländern der VorKulturen und DavorKulturen und noch weit,weit, DavorKulturen die schon so weit weg sind das es überhaupt keine Spuren mehr davon zu finden gäbe, denn die Erdoberfläche ist inzwischen schon Milliarden Mal verändert worden und Schweden war der Südpol oder die USA waren bloß im Atlantik unter Wasser begraben und von Riesenlebewesen beschissen worden. Und alles lebendige kommt mit einem enormen Potenzial in diese Welt hinein und leuchtet. Und viele dachten sie müssten Gott finden oder erleuchtet werden, wohlbemerkt dachten, denn das Gemüt der denkende fantasierende Geist der ist schon eine gigantische Wundertüte der Erschaffung von etwas das vergeht und aufersteht. Aber du bist ewig. Ich auch der Verfasser dieses Textes und Webseite.

Und aus diesem bunten Herbst Wald könnte ein Schamane oder ein Mensch der sich mit der Einheit der Naturkräfte befasst kommen und dir seine Hilfe anbieten. Indem es sagt du kannst Erleuchtung erfahren einen spirituellen Höhepunkt. Die spirituelle mystische Kunst in sich selber durch Meditation zu erfahren wer du bist und was du bist und wo Gott ist. Der Pago-Weg. Schamanismus ist der Sammelbegriff für alle möglichen Formen und Arten von Spiritualität die eng mit der Natur verbunden sind und mit deren Menschen. Also hier im Herbst Wald liegst du genau richtig. Aber auch in den Alpen den Anden dem Himalaya und dem afrikanischen  Mount Stanley (Margherita Peak) 5109 m  im Ruwenzori-Gebirge oder dem Kibo mit 5895 m Kilimandscharo oder Mawenzi   5148 m Kilimandscharo und dem Batian mit 5199 m im Mount-Kenya-Massiv, überall dort könnte spirituelle Wahrheit gefunden werden, beim Spaziergang, wie diesen hier im Herbst Wald vom Urfftal in Bad Zwesten. Die organisierten Religionen die wollen von Schamanismus nix und mehr als nix wissen. Das sind ja auch diese "Erhabenen" Kinderficker und Geldgeilmonster mit Gold Platin und Silber Möglichkeiten seine Seele nach wie vor frei zu kaufen. Und genau so ist die große menschliche Gesellschaft nämlich geblieben, unterschwellig, oberflächlich werden Gesetze für die Bevölkerungen angewendet ,aber wenn du Geld Gold Silber für die Befreiung der Seele hast kannst du deine Strafzettel und Strafen FreiGolden und FreiSilber indem du Gold und Silber in das Staaaatskästchen den gigantischen Nimmersatt gibst und Schwuppduwuppdi bist du deine Strafzettel und Verurteilungen los. Es ist heute bloß nicht so akut in den Medien das sowas weiterhin bestand hat. Kauf dich frei wenn du kannst du Halbaffe wenn du Geld und Gold und Beziehungen hast. Also nix neues. Also alles was an Spiritualität so herumwuselt und herum schlawienert und seriös ist, auf der Suche und dem Willen zur Erfahrung, das ist unter dem FreiSammelsuriumsBegriff Schamanismus gehandhabt. Jedenfalls hatten die erfahreneren besser nachdenkenden und vordenkenden schon immer Übungen und Gedanken Konstruktionen parat, also Techniken mit denen sie Ergebnisse erzielten den natürlichen Prozess der menschlichen Bewusstseinserweiterung zu fördern und einzuleiten. Es gibt ja das Gebet, als spirituelle Haupt Praktik auf der Erde, das angeblich zum Judentum gehören soll, aber in Wahrheit schon immer zum Angstschrei und Angstgebet vor den getötet werden zu allen Lebewesen gehört hat, denn jeder Aufschrei eines Lebewesen aus Angst vor der Ermordung ist der Anfang eines Gebetes an etwas das ihn vor der Ermordung dem verschlinge retten könnte. Auch der Islam und das Christentum haben ja das Gebet. Aber es kommt nicht aus diesen Religionen und deren mittlerweile abgewirtschafteten unterbelichteten sogenannten Eliten. Eliten sind immer zugleich auch Dekadenz.

Andere Länder und Menschen haben die Meditation geliebt, das Meditieren, ich gehöre auch dazu, ich bin auch Meditierer gewesen. Und kann sagen, ja, es war erfolgreich. Und es gibt dann noch die schamanistischen oder klarer formuliert die menschlichen Wege der Südamerikaner in den Andenbevölkerungen. Nicht unbedingt Meditation oder Gebet, sondern Verbindung zu Energie der Energie,. Carlos Castaneda hatte in seinen Büchern ja wunderbar darauf hingewiesen dieser Peruaner Castaneda. Ín Indien wird von Paraná geredet und erfahren. Oder das Chi oder Qi in dem asiatischen Bereich. Der Heilige Geist soll auch dieses Paraná sein. Ich aber denke der Heilige Geist Gottes ist dafür doch einige Nummern zu groß. Als das er bloß Chi oder Qi oder Energie sein sollte. Aber Energien können auf der Erde überall wahrgenommen werden. Auch die Explosion einer Atombombe hat Energie. Und was für welche. Aber hier in diesem leuchtenden Herbst Wald an der Urfftalseite, da sind diese Monstrositäten weit weg und es gäbe höchstens die Schönheit der göttlichen Schöpfung und seine Wunder zu bestaunen. In diese Schönheit der Natur und seinen Tücken gab es nicht nur christliche Prophezeiungen und Gebets Wege es gab auch Buddha oder die Hopi Prophezeiungen die Maya Prophezeiungen und andere globale Prophezeiungen und die Johannes Apokalypse ist bloß eine von vielen, sie überschatten aber die christliche Fantasie und Denkwelt weil sie zu deren Glaubensbild gehört und die Bibelgläubigen die glauben das sogar bis aufs Wort. Es geht aber um den Übergang in ein neues Zeitalter. Aber geht es das nicht immer .Denn es gibt ja bloß in der Schöpfung Bewegung und sterben und Erneuerung auf Ewig. Also nix neues wirklich. Also während in den Gebirgen der Asiaten und Afrikaner die Weisen und Heiligen beteten und Religionen gegründet wurden, saßen auch in den Anden Menschen die erfolgreich meditierten. Die Q‘eros, in den Anden, die Kallawayas in Bolivien, und die Otovalos in Ecuador. Alle sollen aus dem Inkareich stammen. Aber bloß die Q’eros sind die direkten Nachfahren der Inkas. In Deutschland war ja schon der Don Martin Quispe Machacca, der wird von den Q’eros als der letzte Hohepriester angesehen, eine hochentwickelte Persönlichkeit zu sein.

Es ist ein langes Training, sich selbst, Meisterschaft, Selbsterkenntnis,  zu erlangen. Es gibt aber auch den Weg der am einfachsten ist, nämlich: Einfach zu wissen das man, du, er,sie,es,das Selbst ist. Es immer war und immer sein wird. Dann brauchst du keine jahrelange Methodik zu verfolgen, oder anstrengende Arbeiten mit langen Übungen zu machen. Auch deinen Willen nicht zu strapazieren.

Logik und Wahrnehmung-beides ist das gleiche. Bloß der Verstand eines Menschen macht zwei unterschiedliche Ungleichheiten daraus und schon hast Du den Salat der Zerteilung. So wie das Parteien System die Parteipolitik, sie ist zum "Scheitern" verurteilt. Weil alles in Teile zerlegt wurde. Das Dilemma des in Dunkelheit getauchten menschlichen Verstandes auf dem Weg seiner chaotischen Evolution. Denken und Wahrnehmung ist auch das gleiche aber nicht in der heutigen zerschnittenen Denkerei der modernen Menschen zu denen ich ja auch gehöre, aber das eine alte ewige immer war und sein werde. Die Fähigkeit zu denken ist bei sehr vielen Menschen heute gigantisch ausgeprägt und der Wortsalat auch. Aber es fehlt Wahrheit und wo und was sie ist in dir oder überhaupt.

Diese Indios nenne ich sie mal die Anden Völker die Meister deren Disziplinen die hatten diese Monsterwahrnehmung. Sie konnten durchschauen im Sehen. Aber denken und wahrnehmen ist eines und das gleiche. So wie sehen und hören ein und das gleiche sind. Denn wer sieht und wer hört. Augen können nicht sehen und Ohren können nicht hören. Beides ist die gleiche Wahrnehmung der gleiche Wahrnehmer.

Die größte höchste Ebene ist keine Ebene. Alle Stufenformationen in der Erkenntnis sind falsch, aber für den Adepten und Suchenden richtig. Wenn du auf dem Weg bist sagt der ZenMeister ist der Berg kein Berg wenn du angekommen bist ist der Berg wieder ein Berg. Diese sogenannte spirituelle Persönlichkeit die ist immer vorhanden. Ob du nun ein saublöder Politiker bist oder ein mit Worten vollgepfropfter Professor. Das was ich erreicht habe war ich schon immer, sagte Buddha. Aber da nun mal auch diese Evolution der äußeren Erscheinungen abläuft ist die Witzigkeit der Illusion vorhanden. Und in der gibt es den Vollblutmaterialisten Fetischisten mit seinem Wahn es gäbe bloß das sichtbare und messbare. Das stimmt, aber er kann weder gut messen noch gut sehen. Denn ein Meter ist kein Meter und eine Wasserwoge ist unbekannt was denn das Wasser ist. Einmal ist es H2O dann aber wieder nicht und dann ist es noch das sichtbare Wasser wo du kein H2O sehen kannst. Der Polytheist also der Polytheismus, auf Deutsch auch als „Vielgötterei“ bezeichnet, ist eine religiöse Verehrung einer Vielzahl von Göttern oder Geistern, da ist Indien Weltmeister und Unimeister aber auch die Katholikenkohliken die haben auch sehr viele Heilige und anzubetende. Dann sind da noch die Monotheisten. Der Begriff Monotheismus bezeichnet Religionen bzw. philosophische Lehren, die einen allumfassenden Gott kennen und anerkennen. Damit werden diese in der Religionswissenschaft vom Polytheismus unterschieden, der viele Götter kennt und verehrt. Und dann soll da noch der Mystiker sein.Der Ausdruck Mystik bezeichnet Berichte und Aussagen über die Erfahrung einer göttlichen oder absoluten Wirklichkeit sowie die Bemühungen um eine solche Erfahrung. Aber ich bin kein Mystiker, denn diese Begriffe das sind alles Begriffe von sogenannten Wissenschaftlern, also Menschen, die Wissen schaffen wollen, weil sie Unwissende sind. Aber Mystik Mystiker ist etwas unklares etwas benebeltes. Und das bist du nun wirklich nicht mehr wenn du dein Selbst erfährst dich als das Selbst erfährst. Diese gigantische unendliche Woge der Glückseligkeit und vieles mehr.

Wenn der entwickelte Forscher, also du oder der Meditierer, über sich selbst meditiert, kommt er irgendwann zu der Selbsterfahrung und auch der Gottes Erfahrung das ganze in allem und jedem alles tragende in allem und mehr.  Diese allumfassende Lösung des Lebensrätsels wird dann in unsere Gehirne einprägen und von dort aus in unsere Herzen und unser Bewusstsein. Denn mit dem Verstehen der Sprache dieses erfahrenen wird der Forscher, du, ich, nie mehr dasselbe Wesen sein können wie vor dem Verstehen. Ja, selbst in Fällen, in denen es erst theoretisch ist, wird er hier trotzdem etwas von der Taufe des "Vaters", des "Sohnes" und des "heiligen Geistes" entgegengenommen haben, was alle Menschen zu Jüngern des Welterlösers machen sollte, d.h. zu Jüngern der Gottheit in Humanitäts- oder Liebeswissenschaft. "Taufe" ist ja ihrer tiefsten Analyse nach dasselbe wie "Einweihung", die wieder dasselbe ist wie "Erleuchtung". Und diese Einweihung oder Erleuchtung kommt in absolut keiner vollkommeneren Form vor als in der eigenen direkten Sprache des Lebens. 

All das geht aber auch ohne Religionen, Meister, Erleuchtete und andere Helfer, denn:Reinkarnation, Kreislauf und Jahreszeiten, sind der Schleifstein des Diamanten der von ganz alleine das Ziel erreicht. Das ist, „Wie Gottes Erschaffung des "Menschen als sein Abbild" vor sich geht

Wie wir bereits aus dem vorangehenden Wandern auf diesen Herbstblattwanderwegen am UrffTal entlang, erfahren haben, ist das jetzige physische Erdenleben des Menschen, also deines, meines, nicht das einzige Erdenleben, das  erlebt wurde. Ganz abgesehen davon, dass das Wesen der Mensch, später in seiner Entwicklung die Unsterblichkeit mit seinen eigenen Sinnen als eine realistische Tatsache erleben wird, können wir durch Beobachtung des Bewusstseins, der Fähigkeiten und Anlagen dieses Manschens also von dir, mir,, so wie sie bei dem gewöhnlichen Menschen vorkommen, sehen, dass diese Erscheinungen etwas Unfertiges sind. Es ist auch nicht schwer zu sehen, dass nicht alle Menschen gleich unfertig sind. Um aber den unfertigen Zustand der Lebewesen beurteilen zu können, muss man sich zuerst klarmachen, wodurch sich der fertige Zustand kennzeichnet. Wir hören von diesem fertigen Zustand, der gemäß der Bibel das Ziel der Entwicklung der Lebewesen ist. Sie drückt diese kosmische Absicht mit der Entwicklung der Lebewesen durch die biblischen Worte aus "Lasst uns Menschen machen als unser Abbild". Uns ist die Verwirklichung des göttlichen Plans ferner durch den Prozess bestätigt worden, der als physische Tatsache als das beobachtet werden kann, was wir "Entwicklung" nennen. Man kann nicht im täglichen Dasein leben, ohne Erfahrungen zu machen. Erfahrungen sind Wissen. Eine ständige Summierung von Erfahrungen im Bewusstsein fördert das Wachstum der Mentalität, was wiederum dasselbe wie Entwicklung ist. Neues Wissen entwickelt neue Interessen, und neue Interessen fördern neue Schöpfungen, und neue Schöpfungen fördern die Entwicklung der Schöpfungsfähigkeit und der Fähigkeit, das Leben zu erleben. Dadurch wird das Wesen von niederen zu immer höheren Formen des Erlebens des Lebens geführt.

Und diese ganzen Methoden in heutigen Meditationsschulen, Retreats oder bei Meistern, sind Hilfen deinen jetzigen psychologischen Seinszustand zu verbessern, oder auch einfach deine Ängste zu verringern. Und ein Herbst Spaziergang leuchtend glänzend ist eine einfache schöne gütige kostenlose Methode Stress abzubauen und Vertrauen zu erfahren. Weil dein Körper System nämlich ausgeruhter wirken kann. Denn die meisten fast alle Ängste sind Ermüdung, Müdigkeit, Schwere. Also dein, mein, psychologischer Zustand sollte mit diesen Methoden der Meditation oder Wahrnehmung oder Mental Fixierungen verbessert werden. Was auch stimmt und funktioniert. Die Dualität heute in Partei Systemen ist eine Entwicklungsstufe der sogenannten dritten Stufe, das schwarz weiß sehen, Gegnerschaft, die Anderen, die andere Partei, der andere und ich. Dualismus. Die Welt ist gut oder schlecht. Ein duales Verständnis der Umgebung und Welt. Die Religionswissenschaftler kennen bloß vier Stufen der spirituellen Entwicklung. Aber das Verständnis das die am weitesten entwickelten also nicht mehr so verwickelten Menschen heute erlangt haben ist, die Fähigkeit des Verstehens, dass der Faktor, der die gesamte Welt trägt nur einer ist. Deswegen ist auch die höchste Stufe keine Stufe. Denn dort ist weder Stufe noch Abfall oder auffallendes. Bloß alles in Einem. Das nennen wir Gott, Allah, Nirwana, und weiteres noch entwickelteres.

Damit werden dann auch Fähigkeiten erlangt die nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Bei den Anden Meistern sind es die Taitanchis Ranti also ein Mensch Mann oder Frau der Gott in sich trägt und heilt. Buddha Jesus und andere erwachte konnten alle Heilen. Aber jeder andere Mensch kann das auch heute, weil er selber schon das göttliche ist und es in sich trägt. Aber nicht weiß und deswegen nicht glaubt und deswegen ein Bettler bleibt. Und die Methoden brauchen um das zu erfahren. Zu verwirklichen. Mystiker sind Menschen die wissen dass die Namen Gottes nur Namen sind aber Gott das selber nicht ist sondern unermeßlich darüber hinausgeht. Es geht aber auch darum neue politische und religiöse Systeme und Zusammenhielt zu erleben. Neue religiöse spirituelle Regime auf der Erde. Denn die heutigen sind katastrophal verblödet und Fake News Systeme. Ja es stimmt ein Herbst Wald Spaziergang durch den leuchtenden Blätterwald der kann schon mehr Kraft entfalten um eine gesündere Art des Seins, leben zu können um die Probleme des Lebens besser mit Herausforderungen verarbeiten zu können. Und das rascheln der trockenen bunten Blätter da auf der hohlen Gasse das hilft dabei. Und Bäume sind meditative Lebewesen, der Bodhibaum unter dem Sidharta meditierte gehörte auch dazu .Aber auch diese Eichen und Buchen auf dem Wanderweg hier an den Hängen der Urfftalwanderung im bunten herbstleuchten. Und in dieser großen herbstlichen Wanderrealität da ist der sogenannte metaphysische Faktor schon enthalten, das was wir Gott nennen. Das was die gesamte Realität trägt. Es ist etwas das über die rationale dualistische Denkweise mehr als hinausgeht. Du musst es ermeditieren erfahren erleben wollen. Hingabe und Mut gehört dazu Verzicht auch und SelbstGewissheit durch dein eigenes Denken, denn: Aus Gott kann nur Gott kommen und aus dem Nichts kann nur Nichts kommen. Aber da es kein Nichts gibt, das gibt es bloß als deutsche Sprache das Wort Nichts, im englischen ist das Nichts nämlich No-thing, nothing, also „kein ding“.

Das Heilige das bist du selber du bist sowohl männlich als auch weiblich in einem. Am schönsten erfährst du das wenn du Selbsterkenntnis erlangst und in der Phase der Verwandlung auch die beiden Energien in deinem Kopf diese perfekt Kreisrunden sich zu einer einzigen Energie vereinen und anfangen zu kreisen. Das ist dann der Heiligenschein der kreisrunde Vereinigungsablauf der beiden polaren Energien in deinem physischen System du bist energetisch eine Einheit geworden. Und dann, dann geht es erstmal richtig los,,, aber davon rede ich ein anderes mal. Aber es sei gesagt, „Wohlbefinden“ ist das auch aber Wohlbefinden ist davon nur ein winzigstes unterwinzigstes Teilchen, weil es eine bombastische unendliche Glückseligkeit ist, gigantisch, gigantische Glückseligkeit und mehr unendlich wie gesagt.

Der Himmel ist leer wie ein opulentes Kunstwerk. Er erzählt vom Wilden Westen, von Natur, Gewalt, Tod. Und überschreitet bisherige Grenzen des Mediums, Luft, Klang, Wasser.Es ist eine monumentale Erzählung. Es erzählt vom Flimmern über der Steppe Bad Zwestens und von der roten Erde der Südschwalm Eder rundherum um Bad Zwesten, vom Lagerfeuer und von der glühenden Sonne, die 2018 sehr lange die Erde ausdörrte. Es erzählt vom Revolver als Verkünder der letzten Wahrheit, von der Verrohung des Menschen, vom Tod und vom Universum, dem das alles relativ piepegal ist. Möglicherweise wird man auch erschossen. In Little Red Dead RidingHood im Schneeewittchen oder Schneeflittchencountry, gilt das Leben höchstens als eine immerzitternde Vorläufigkeit.

Dieses Spiel handelt vom Banditen Arthur MorgenStern, einem anstandslosen Anständigen, der plündernd, schießend und mordend durch NordHessen reist. MorgenStern gehört zur Van-der-Schwalm-Bande, einer Gemeinschaft gesetzloser Frauen und Männer, angeführt von einem Kerl namens Diogenes, einem Propheten mit Silberzunge, und großer Laterne, der allen die Aussicht auf Reichtum verspricht, so sie ihm nur treu bleiben. Das Jahr 2018,das Jahr der glühenden SonnenMonate. Der wilde Norden Hessens ist schon nicht mehr so wild, aber die Blutspur der Bande zieht sich durchs Land. Das VideoSpiel, Videospiele überhaupt,das muss man sagen, ist und sind,außergewöhnlich gewalttätig. Hat man einmal dieses Spiel, den HerbstwaldUrfftal ZombiGrunch, betreten, weiß man früh, das hier das Charles Bronsons Mundharmonika lange nicht verstummt, und bis man den Abgesang auf diesen WaldSpaziergang erlebt hat, sehen wird, vergehen die Tage mit Schusswunden, wenn nicht sogar die Wochen. Und so lange muss man mit diesem Arthur  MorgenStern vorliebnehmen und der beeindruckenden Topografie, die alle Besonderheiten NordHessens vereinen soll und durch die man sich forthin frei bewegt von Raubzug zu Raubzug, ziemlich viel, ziemlich lange, und man ist dabei oft ziemlich einsam. Wie Ich hier Ein-Sam wanderte aber ohne den blöden VideospielZombiegrunch der Besessenheiten des ab Ballerns von anderen. Mein Gott in welch einer monströsen ZombiGrunch Verfassung sind die Menschen noch stehen geblieben da zuhause in ihren Zombiewohnzimmern herumballernd herummordend. Das finden die dann auch noch erholsam. Während eines dieser Ritte kann man sich übrigens fragen, weshalb das sogenannte Binge-Watching von TV-Serien , sozusagen von einer Mord Serie zur anderen Mord Serie im TV, als rege Teilnahme am Kulturleben gilt, die vielleicht etwas aus dem Ruder gelaufen ist – das Versinken in Videospielen aber als Zeitvergeudung.  Denn Videospiele sind seltsam unwirsch Brutal. Es sind Abermillionen Nutzer weltweit, die sich an Erschießungen Ermordungen und Fake News ergötzen. Da wird geballert das die fiktiven Fetzen bis nach NordHessens fliegen wo der Bandit Arthur MorgenStern lächelt und zur Erholung dann mal diesen UrffTal Wanderweg entlang schlendert aber immer seinen KreuzGurt mit den beiden superlang Revolvern griffbereit hat.

Ein Spiel wie eine Great NordHessen  Novelle

Denn in den ausschweifenden Geschichten von Arthur MorgenSterns NordHessen Saga , der WildWest Romantik entlang dieses Bunten Herbstwald Abenteuers,hat man nicht nur das Gefühl, in eine Great NordHessen Novelle hineingeraten zu sein. Man steht auch mit rauchenden Colts vor der Anatomie des Westerngenres, dem der Wanderer damit seine Reverenz erweist, mit Verweisen zu The Revenant ,wo jede Minute ein Monster Grizzly aus dem Gebüsch oder Hainbuchen Wald taumelt und dich angreift im herbstleuchtenden Urwald von NordHessen. Aber es könnte genauso wie Jarmuschs Dead Men und die Reis-und-Bohnen-Romantik des Italowestern, oder der Japanischen Honjo Masamune Samurai Schwert FilmKultur des BlitzSchnellen Abschlachtens mit höchster moralischer Götterbehämmerung im SamuraiKopfband, und  die besten Samuraifilme,plötzlich aufblitzen, da auf dieser Hohlen Gasse passieren.Videospiele,sie zeigen auch dieses Geballere und Abschlachten wie im  Last Samurai. Dem überwältigenden Actionabenteuer mit Tom Cruise als US-Soldat in Japan, der vom Feind zum Freund rebellischer Samurai wird. Und Tajomaru. Oder 13 Assassins. Oder Rashomon - Das Lustwäldchen. und Zatoichi - Der blinde Samurai. ...und Die sieben Samurai. ...Ja… . Viele dieser Geister beschwor schon so mancher Wanderer zuvor in seinem WohnZimmer im Videospielgeballere und Gemorde, der aber  hier in dieser Hohlen Gasse innerlich strandete und seinen klaren Kopf verlor und wurde so  zum WanderZombieGrunch auf ewig schräglächelnd und mit der Wimper zuckend.

Die Figur des Arthur MorgenStern erscheint dem Betrachter schlank ,grau,labil, als Revolverheld,von NordHessens SchwalmEder WildWestKulisse. Der im Herzen lieber "Howdy, GenossenPartner" sagt als "Die Stadt Fritzlar ist zu klein für uns beide". Seinem Anführer  ist er auf sonderbare Art ergeben wie StarFuck in Melvilles Moby Dick, der Ahab in die Finsternis folgt. Um diesen Weg zu beschreiten, muss man mit der Bande Missionen übernehmen, in denen die Hauptgeschichte des Spiels vorangetrieben wird, die sich weiter und weiter verzweigt. Die Bande verstrickt sich in stets wahnwitzigere Ideen, Waldwegen, Pfaden und im UnterHolz des UrfftalWanderGehölzes, Zugüberfälle, Pferdediebstähle, gezinkte Pokerspiele, bisweilen enden sie in Himmelfahrtskommandos gegen eine Übermacht an Kopfgeldjägern. Sie kommen aus den tiefen Urwäldern hier in NordHessen Urwäldern, nackte Kopfgeld Jäger und Jägerinnen, blond,sauber,mit tiefblauen Augen vorne und hinten. Nach dem letzten Raub kommt der wirklich letzte Raub, danach der allerallerletzte Raub. Es wird wieder Morgen, es wird wieder Abend, dann wölbt sich die Nacht. Sie ist düster wie Tinte.Die KolkRaben schreien tiefschwarze Töne.

Es klirren die Sporen, und die Schritte sind schwer

In jeder nächsten Stadt wartet der übliche Saloon-Grobianismus, der nächste Wüstling, eine nächste schlecht bewachte Bank. Oder der nächste Revolverheld fällt in den Schlamm. Zwischendurch rettet man dankbare Reisende vor einer Horde Straßenräuber. Der Spieler kann einem verhinderten Liebespaar als Cowboyversion des Cyrano zum Glück verhelfen. Mit einem Kriegsversehrten geht Arthur angeln, in der Schwalm. Am Feuer ereilen uns Anflüge von Philosophie: die Bäume, die Bäche, die Berge, die Gerechtigkeit und die Rache.  Und das alles im RotkäppchenLand im Schwalm Eder Kreis. Dem Abenteuerland der Videoballereien und Morde im WohnZimmer. Laut, gut gebrüllt, aggressiv.  

Man trifft auf verwirrte Prediger, evangelische ,katholische, moslemische, durchgeknallte Wissenschaftler die von der Sonnenenergie getrunken haben und deren Münder abgebrannt sind, blickt in leer geräumte Gesichter von Farmern, die vergiftet sind von den Steuergeldern die sie bekommen damit sie die Erde vergiften und verseuchen und das soll dann gut sein für die Gesellschaft, die plappern, als seien sie aus einem Beckett-Stück entlaufen. Ein paar Schritte weiter modern Leichen am Wegesrand von Bad Zwesten nach Fritzlar oder hier auf dem Urfftal Wanderweg der Hohlen Gassen. Die Gleichgültigkeit des Todes. In der Darstellung grundloser Brutalität erinnert die verrückte Spielwelt an den metaphysisch entmieteten Westen aus den Romanen von Cormac McCarthy "Und sie ritten weiter", heißt es darin immer wieder, wenn sich der Rauch gerade verzogen hat und das Blut im Staub kaum getrocknet ist, und der Satz kommt dem Spielprinzip von der Urfftalsaga Leichen Pflasterten seinen Wanderweg entlang der Urff, recht nahe.

Schwer sind seine Schritte, die Sporen klirren, das Fell des BärenFellKragens wiegt sich im Luftzug. Trinkt Arthur zu viel, taumelt er, und alles verschwimmt in seinem Blickfeld. Passt man nicht auf, kann einen dieses VideoMordenSpiel wie ein Mahlstrom erfassen und lange nicht mehr hergeben. Auch wegen der Stille und der Einsamkeit, die man in diesem HerbstwanderWegSpiel finden kann, jenseits der Sandpisten, abseits des Pulverdampfs, draußen in der Natur.

Anders als in etlichen anderen MörderVideospielen soll sie nicht mehr nur ein möglichst fotorealistisches Abbild der Wirklichkeit sein. Die Natur ist nicht Dekor. Sie zwitschert, sie rauscht, sie zirpt, sie flüstert. Sie steckt voller naiver, lieblicher, sagenhafter, erhabener, knallromantischer Bilder, die auf die schiere Überwältigung des Spielers zielen. Sie wirken wie computergenerierte Nachbauten jener Panoramen, in denen sich einst die Transzendentalisten wie R. W. Emerson voller Erbauung verloren haben. Kaum sattsehen kann man sich am Glitzer der Bergbäche, ständig möchte man stehenbleiben, um ein Felsmassiv zu bestaunen oder dem Wind zuzuhören, der hier leise vom Blatt spielt. Legenden umranken diese Wildnis, oben in den Bergen soll ein geisterhafter weißer Bison leben, der Knüllwald Geist Bison. Ein unbezwingbarer Bär, lebt unten, an einem See, einem dieser legendären Kiessen hier in dieser Schwalm-Eder Wildwestregion.Ein legendärer Wels mit drei goldenen Barteln. Das NaturSchauspielSpiel zeigt die Schönheit und die Gnadenlosigkeit der Natur ebenso wie ihre Unterwerfung und Ausbeutung durch den Menschen und die Trauer über all das, was der ihr aufprägt. Die stupide verlogene verkommene konventionelle Landwirtschaft mit ihrem Gift Cocktail von BASF und BayerMonsanto und alle noch staatlich subventioniert. Sozusagen Gesellschaftsvergiftung mit EU Subventionen für die TotalVerblödung

Die Schönheit und Grausamkeit der Natur. Alles frisst alles.

Arthur MorgenStern entdeckt eine Landschaft, "die sich zu tiefem Ersterben rüstet" gelobt durch die Schein ScheinHeiligkeit im Zusammenspiel des western Dramas von Politikkern und Wirtschafsmanagern, im Selbstgemachten Gesetzesurwald dieser Wälder zur kollektiven Steuergeldabzockerei. Sozusagen die Westerntrilogielüge. Fern am Horizont qualmen die ersten Fabrikschlote, Eisenbahnstrecken durchschneiden die Prärie im Schwalmtal, die Industrialisierung wird auch die nordhessische Steppe, mit ihren letzten RäpHühnern, einholen. Und Arthur MorgenStern zweifelt, ob diese neue Welt so viel besser ist als die, die sie verschlingt. Oder ob sie nicht von der gleichen Amoralität beseelt ist, mit der er und seine Bande durch die Lande ziehen. Die Kaltblütigkeit des Menschen verhüllt sich nicht mehr unter einem Ganoventuch, sie trägt nun Nadelstreifen und Aktenkoffer der Manager und Politiker. Doch der Mensch bleibt des anderen Bandit. Die Dekadenz der Großstadt SaintKassel und die Mitleidlosigkeit der Wildnis, es ist alles eins.  Hier im Urwald von NordHessen.   

Das alles, zugegeben, hat einen großzügigen menschheitsparabelhaften Zuschnitt. Und ob man sich auf die Erzählung einlässt, liegt in der Hand des Spielers, der die wortreichen Dialoge und Zwischensequenzen, das Zeitkolorit und alle höheren und niederen Fragen der Moral auch ignorieren und fröhlich Schießgesellschaft spielen kann, bis der Patronengurt nichts mehr hergibt. Eine Geschichte der Gewalt. So wie die Kriminalgeschichte des Christentums nunmal ist.SaintVatikan lässt grüßen oder Kindervergewaltigung Heil im Namen Gottes.

Abseits der opulenten Rahmenhandlung dieser Herbstblattwanderung auch durch diese Hohle Gasse, verästeln sich die Nebenstränge, zu widerspenstigen mit Gebüsch verdichteten Fährten in denen der legendäre Braunbär Ursus der Höhlen Bär lebt. Und für Überraschungen sorgen kann. Wenn du Angstschweiß ausstrahlst den er erschnuppern kann und darauf reagieren könnte. Manchmal sind es gerade, manchmal verschlungene Wege, manche flackern kurz auf und verschwinden wieder wie Fährten im Schnee. Und je unwirtlicher die Welt darin wirkt, in diesem Urfftal Dickicht der Wanderlust und Mordlust der Videospielerhorden, desto beglückender erscheinen die flüchtigen Epiphanien von Hoffnung und Frieden, von Trost und Anstand, die Arthur MorgenStern in sein Tagebuch notiert. Er führt es immer bei sich. Auch seine Kamera, diese Nikon und diese Lumix FZ 150. Man kann sich an kaum eine Videospielfigur erinnern, die so zerrissen war zwischen Loyalität und der dunklen Ahnung, dass alles am Ende aussichtslos sein wird. Auch die meisten von Arthurs MorgenStern Mitstreitern  sind keine Pappkameraden mit spärlich möbliertem Innenleben, sie haben nicht nur Eigenschaften, sie sind Charaktere mit Ambivalenzen, Fehlern, Liebenswürdigkeiten, anarchischen Ideen und dem Fatalismus von Todgeweihten. Aber das passiert nun mal hier wenn du wie ich diese UrffTal Wildnis Wanderung wagst und dazu noch rauchende Colts mitschleppen musst wegen der transzendentalen Ausweglosigkeit lebendig sein zu können.

 

Und ebenso staunen lässt sich über die Ambition, mit der  sich der Wanderer All-Eine traut all das lebendige in ihm selber  zu einem Epos über den Vorabend der NordHessischen Moderne zusammen zu setzen, im vollen Bewusstsein aller Barbarei, die er im Vorbeireiten miterzählt, die Barbarei der Kasseler SauerKraut mit Kasseler Kunstschow die Documenta, auch von der Sklaverei und dem Rassismus unter den Burgherren und den Vasallen der Kirche und deren Priester und sogar Bischöfe oder Pisshöfe wie sie in Kunstkreisen genannt werden, den Spuren des vergangenen Krieges zwischen Nord- und SüdHessen, den Gräueltaten gegen die Ureinwohner, die Kelten vom Barbarenberg dem Altenburgberg und seiner keltenburgischen Vergangenheit den brennenden Kreuzen des Ku-Klux-Klans mit neuen rechtsradikalen Runentombstoneschnitzereien und den Söhnen und Töchtern aus Gestrigland,einem Land das schwer gezeichnet wurde von geistigen Stürmen ohne jegliche Hoffnung auf Erleichterung denn das Fleisch will siegen und auf ewig leben, und das geht nun mal nicht es geht nur mit weiter lernen Bildung und verstehen können.Und der Brutalität des NordHessischen Pursuit of Happiness. Der lässt hier oft nur erloschene Glücksritter zurück, die einen gleichmütig erschießen, falls man nicht schneller zieht. Insbesondere wenn du auf diesem Urfftalwanderweg nicht oft genug nach hinten schaust.

Eine Geschichte der Gewalt, erzählt in einem exzessiv gewalttätigen Spiel, als ließe sich so deren Natur am besten begreifen: Vielleicht liegt dort die höhere Ironie dieses Spiels, wenn es denn eine gibt. Und sollte in dieser Videowanderung der Brutalität von Videospielen  so etwas wie Tragik existieren, dann besteht sie darin, dass Arthur MorgenSterns Niederlage unausweichlich ist. Er und seine Bande sind Verdammte, Gefangene ihrer Banditenexistenz. Ihre Rebellion gegen den Untergang des alten Nordhessischen Westens ist sinnlos, ein finales Pistolenduell, das sie nicht gewinnen können.

An einer Stelle sagt jemand zu Arthur MorgenStern: "Du bist der Einzige von uns, der weiß, dass er verloren ist." Kann sein, erwidert der. Und kurz darauf ziehen alle wieder ihre Revolver, und bald liegen die nächsten Toten im Staub und schauen mit aufgerissenen Augen nach oben in die Wolken, die wie irr in der Abendsonne leuchten. Der Himmel ist sehr weit in diesem Videospielwunderwerk. Aber er ist auch sehr leer.

Und diese Leeere sie gehört zum Nirwana das jeder schon ist und dem goldenen Lächeln der sterbenden die auf diesem UrffTal Wanderweg gefunden wurden. Lautlos wurden sie erschossen. Eichhörnchen witzelten nervös mit ihrem Wuselschwanz umher denn sie sahen diese monströse VideoMorderei und das war‘s dann.Tod.Ende.Nie mehr Sonnenschein nie mehr Craftbier mit fünf unterschiedliche Hopfen Sorten. Noch einmal blitzte das Honjo Masamune Samurai Schwert auf, im Sonnenlicht. Der  Priester Gorō Masamune, war einer der berühmtesten Schwertschmiede Japans.Die genauen Lebensdaten sind unbekannt. Es wird heute aber allgemein davon ausgegangen, dass er die meisten seiner Schwerter, im Wesentlichen Katana- und Tantōklingen im Stile der Sōshū-Tradition, zwischen 1288 und 1328 in der Provinz Sagami angefertigt hat. Dann kam wieder diese Hohle Gasse. Ein Schatten war zu sehen. Ein Stetson ein Kimono. Würde es zu Schow down kommen oder zu eine Seh up. 

Dieses Western Videospiel im obigen Beschreibungsorgasmus, das war schon sehr auffallend wie oft über dieser Red Redemption 2 in den Internet Zeitschriften berichtet wurde. Die Journalisten fielen massenhaft in den Sog dieses Geballerspiels wie überhaupt Geballere und Gemorde immer mehr Kunden findet. Da ist dieser Wald da über diesem Text diese „Hohle Gasse“ einfach Schönheit und Einfachheit und Ruhe und Erholung. Aber Klugheit und Vorsicht ist wichtig. Höre die Worte der Klugheit und ebenso die der Vorsicht Beherzige ihren Fingerzeig .Man muss als Gott ein Mensch sein. Und befolge ihren Rat! Die Grundsätze ihrer Anweisungen haben beständigen wert. Sie sollen die Steuermänner deines Lebens sein!

Lege deiner Zunge Zaum und Zügels an, wie Arthurs MorgenSterns Grauer Ackergaul. Stelle einen Wächters vor deine Lippen ohne rauchende Colts und scharfe Messers geschliffen von dem Mönche Honjo Masamune. Damit dir die Worte des Mundes deinen Frieden nicht verderben. Unüberlegtem sprechen folgt Reue. Im bewussten Schweigen liegt der Schatz der Weisheit. Ein geschwätziger Mensch ist die Plage jeder Gesellschaft. Sein Geplapper ermüdet jedes Ohr das dann schlapp zu Boden hängt. Und der Schwall seiner Rede tötet jede Unterhaltung.

Prahle nicht mit deinem Wissen und Können! Du erntest dafür keinen Dank! Verhöhne keinen Mitmenschen, denn das ist würdelos! Lasse ihn, der den TrumpKrüppel verspottet auf sich selbst achten, dass er nicht zu hinken beginnt! Wer sich über die Schwächen anderer belustigt, wird bald seine eigenen zu fühlen bekommen!

Ein dummer Scherz vergiftet jede Freundschaft. Jeder der nicht schweigen kann, misshandelt seine Inner Ruhe und seinen Frieden.

Geiz und Habsucht sind die Eltern übler Taten. Genügsamkeit ist der sichere Schutz für Gesundheit und gegen Not! Wenn deine Rente gut ist!

Lasse dir dein Vergnügen nicht zu teuer werden, damit dir die Ausgaben deine Freude nicht verderben! Gestatte deinem Wohlstand nicht, dass er dich blende,noch erlaube dem Überfluss, dass er deine Mäßigkeit vertreibt! Wer zu viel von dem verbraucht, was sein Leben verschönert, wird sich bald über den Mangel desselben zu beklagen haben.

Prüfe jeden, bevor du ihm vertraust! Aber misstraue niemandem ohne Ursache! Wenn du aber von seiner Ehrlichkeit überzeugt bist, dann beweise ihm und ihr, dein Vertrauen und betrachte ihn und sie als Juwel von unschätzbarem Wert!

Verzichte auf die Gunst eines Gewinnsüchtigen! Schließe keine Freundschaft mit Lumpen und Heuchlern, sie sind eine Gefahr für deine Ehre! Falls Ehre überhaupt im Jahr 2018 noch Ehre sein kann.

Evolution ist in jedem Geschöpf misstrauen und vertrauen lieg nahe beieinander. Jeder ist auf dem spirituellen Weg und macht Evolution. Den Moslems fehlen 700 Jahre Gesellschaftsevolution weil Mohammed 700 Jahre nach Jesus kam.

Also eine Gefahr für deine Ehre, das ich nicht lache. Jeder macht Evolution durch manche sind saublöde geblieben und manche sind reine RaubTiere geblieben fressen und finden Blut und rohe Steaks würdig und lecker. Aber so ist die göttlicher Schöpfung nunmal, alle sind Originale. Jeder ist wichtig und jeder ist unwichtig. Aber die Unwürdigen die Heuchler die Rassenwilden die Blutsbanden der Unvernunft, sie rauben deiner Seele den Untergrund der Ruhe. Aber kann das überhaupt stimmen, der Seele die Ruhe stehlen oder rauben, oder ist das bloß ein jonglieren mit der Unwissenheit. Denn die Seele ist selbst die unendliche Ruhe und Angstlosigkeit und Glückseligkeit. Da kann es nicht‘s geraubtes geben. Derjenige der so denkt der meint wohl des Gemüts mit seinen Fantasien und Gedanken und Spinnereien der Nervositäten und der Hektiker und seiner Vasallen der hysterischen Rasereien.

Vergeude nicht heute, was du morgen brauchst! Überlasse es nicht dem Zufall, was dir dein Fleiß besorgen kann oder deine Vorsicht verhindern kann!

Aber Zu-Fall, von der negativen Mentalität der Philosophen und Wort Jonglierer den Sophisten gesehen oder aus der Perspektive der Denker, ist garnichts negatives, das ist ja bloß ein Zufall, sagen sie in ihrer Unwissenheit, wissen aber nicht, das der zu-fall, kein offen-fall ist, der etwas öffnet, sondern ein zusammenfallen ist für den Moment der Perfektion, das ist der Zufall nämlich Perfektion eines Zustandes oder Momentes.

Höre also nicht auf die Blöden die alles wissen und für alles Begründungen haben, sie sind grundlos Blöde geblieben, die Deppen da kommt der Deppp würde Haindling nun wieder singen, du Deppp du Deppp du Deppp!

Lerne die Weisheit des Lebens vom Schiffbruch der anderen! Lasse ihre Niederlagen deine Warnung sein! Verlange auch von der Klugheit keinen unbedingten dauernden Erfolg, denn es weiß kein einziger Tag, was ihm während der nächsten Nacht folgt!

Der dumme ist nicht immer unglücklich, noch der Kluge dauernd glücklich! Daher ist der Tor nie ganz fröhlich und der Kluge nicht beständig ohne Sorge.

Diese Pilze da oben im Foto, diese Nebelkappen, die sind in manchen Jahren massenhaft vorhanden und essbar, aber mir schmecken sie nicht sonderlich. Mir schmeckt so einiges nicht sonderlich in der ver-wicklung der Menschen global und seinem FußFührungsVolk den Politikern und Wirtschaftsmanagern. Es sind ja 6 Jahre vergangen seit ich diesen wunderbaren erholsamen WaldSpaziergang gemacht hatte. Die Sonne leuchtete die wenigen Vögel lachten und die nichtvorhandenen Wald Bison und Braunbären furzten in die anderen Wälder .Aber heute 2018 während ich diese Seite gestalte, ist auf der Erde eine andere Zerstörkraft am wirken, die aber schon lange durch das fehlen der Werte der Gestalter und deren Wahrhaftigkeit aufgebaut wurde. Intellektuelle würden sagen die Linken und die Rechten und die Mittleren und die Grünen und Lilanen und die Demokraten und die Asylanten und die Politiker und diese haben alle zu wenig gemacht und bloß an ihre Privatziele und Parteiziele und intellektuellen Ziele gedacht. Und der große Potttt der Superpott der Steuergelder der Gläubigen an die Gesetze der Staaten in Demokratien, der ist der große Plünderpotttt für die Ziele der Industriellen Manager und deren Vasallen den Politiker die wohl nicht richtig tickten als sie diese dummen Mitmachentscheidungen und blinde Kuh Spiele mitspielten.

Währet den Anfängen das ist kein blöder rhetorischer Spruch von hysterischen intellektuellen Fantasien, nein, das ist in der Wahrheit eingebautes ewiges Leben, das immer stimmt und stimmig wirkt. Es gibt kein Leben ohne das Leben.

Ursachen sind nicht Ursachenlos und Wirkungen folgen garantiert mag man es noch so gut verschleiern und vertuschen und durch Lobby Benebelung in die TotalVerblödung verstecken. Die Resultate werden immer folgen und wenn im nächsten Leben.

Die Wut der Menschen ist die große die Ignoranz der Politiker auch und die Dummheit der Journalisten ist beeindruckend. Die Bösartigkeit der nationalistischen Politiker ist gigantisch. Aber die verlorenen Verlierer im Ignoranz Kampf der Vollblutmaterialisten ist noch gewaltiger. Sie würden ihre eigenen Henker wählen in ihrer Wut Ignoranz das klares Denken und deren Folgen verhindert.

Wir schaffen das ist eine Annahme unter dem Glaube das es ein wir gäbe, es ist aber bloß ein gedachtes wir, das aus Einzelteilen bestehende wir. Die Demokratie. Wer da wir schaffen das sagt und Grenzen öffnet hat vergessen, das es nicht alle sind die das wollen, und deswegen kann eine Frau Merkel auch nicht entscheiden obwohl sie in ihrem Denken richtig gehandelt hat, christlich, in den Worten von Jesus, aber das geht nur, wenn alle an Jesus glauben, und tatsächlich seinen Weg gehen und nicht den Weg des Vatikanhorrors des Betrugs und Geheuchels. Damit hat eine Kanzlerin oder ein Kanzler, die Verantwortung religiöse menschliche Empfindungen nicht als Maßstab auf eine Bevölkerung aus gemischten Mentalitäten und Eigenschaften abzuwälzen, sie hat Verantwortung für alle Menschen nicht bloß die christliche Wunschvorstellungsarie das es christlich richtig ist.

Laotze hat mal gesagt: Wenn die Menschen anfangen ihre Länder zu verlassen und in andere Länder ziehen wird es sehr viel Zerstörung geben. Diese Zerstörung ist das Leid der Menschen auf der Erde. Und heute ist diese oberflächliche Ordnung dieses labile GlaubensSystem an die Demokratie mehr als brüchig geworden, angekotzt durch die Dummheit der Menschen in verantwortlichen Positionen.

Das Image muss wieder hergestellt werden wird oft gehört man muss das Image wieder herstellen wird oft gelesen. Also das falsche. Das kann dann nur zur weiteren Zerstörung ganz subtil ganz langsam führen. Dekadenz ist ein ganz natürlicher gesunder normaler Werdegang der Evolution und Entwicklung in die Verwicklungslosigkeit.

Die Erde wird ununterbrochen erneuert und globale Positionen werden hin und her geschoben. So ist auch die menschliche politische Situation auf der Erde dieser Zerstörung unterlegen. Klima ändert sich mit oder ohne menschliche chemische Vergiftungen was aber diese Beschleunigung fördert die menschliche Energiebombe und menschliche Chemievergiftungsbombe, alles wegen des Geldes und geldmachen. Die Unterbelichteten haben bisher gewonnen. Die blöden unweisen und schwammigen Gesetzes Geber die aber dann den Industriellen und deren Managern den bösen der grauen Eminenz in ihren grauen Nadelstreifanzügen also der Vermischung von hellem und dunklem Licht, also der Täuschung also in letzter Konsequenz der TotalVerblödung, sie haben es geschafft, gesunde Gesetze zu ignorieren und Gifte und Lügen und Betrug als politisches Wertegemüse rauzukotzen zum Fraß für die Menschheit auf der Erde.

Aber die Politiker haben ja gut für sich gesorgt mit Renten und Gehälter und den folgenden Positionen im Aufsichtsrat der Firmen denen sie ihre Betrügereien und Täuschungen erlaubt haben. Heute VW und die Autoindustrie und die dann zuvor für diese Industriellen das abschöpfen der RentenGelder dem Privatbesitz der Sparer denn RentenGelder sind Privatbesitz so wie Staatsbesitz Privatbesitz der Bürger der jeweiligen Länder ist.

Die Täuschung und Zerstörung ist groß und wird noch größer werden. Denn das ist wohl bloß der Anfang. Gesetze werden bloß noch für Dumme und Gutgläubige und Schwache und Bravehearts aber schwachen Braven gemacht. Du kannst dich heute freikaufen. Diese sogenannten Richter und Staatsanwälte in ihrem Rausch das auch zu sein, die haben heute wie schon immer, es war nie anders, den Verursachern der Vergiftungen und Abzockereien bloß große Mengen an Geld Bündel angeboten zum freikaufen. Das geht gut sehr gut sogar.

So es ist eine verlogene verheuchelte Demokratie die kein Lebewesen ist und es auch nie sein wird, denn, es gibt sehr viel bessere als Demokratie sehr viel Besseres. Aber dazu muss aus dem RaubMenschen erstmal ein Mensch werden.

Hier auf diesem Wanderweg den Urfftalwanderweg mit seiner Schönheit und den daraus resultieren Folgen für mich als Mensch auch diese Schönheit zu leben und zu erleben im mit einander untereinander und den Rechten und Gesetzen die ich freiwillig folge leiste, da geht es noch relativ milde und feinfühlig vor sich, in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Aber Erosion ist immer vorhanden. Es wird monströse Mengen an Geld verdient, aber auch meine Rente wurde geplündert, diese 700 Milliarden Euro, die nie zurückgezahlt wurden aus den Renten Kassen, und das ist bloß einer der soliden Bausteine des Gebäudes Glaubensgemeinschaft an die Demokratie, dass das Fundament aushöhlte und es folgten ja weitere Aushöhlungen des Fundament Glaubensgemeinschaft Demokratie. Der Spaltpilz der hier in den Herbst Wäldern des Urfftals wächst, der wächst, die Spaltung wächst weil es so gedacht wird und statistisch erkannt werden kann. Ich selber wurde  leicht über spät Vierziger ausgesourced abgewertet nicht mehr gebraucht, weil dumme Politiker und Industrielle und Banken sich ausgedacht hatten das Menschen spätestens ab Vierzig zum alten Eisen gehören und nicht mehr gebraucht wurden. Ich bekam dann keine Stellen in Konstruktionsbüros mehr aber Schrottstellen in unterbelichteten minderwertigen verblödenden Firmen die Kotzwaren und Kotzlöhne großzügig abkotzten mit der neuen Philosophie der Politiker die einfach nun wirklich nicht richtig tikkkkken im Köpfchen ihrer hysterischen Mentalitäten und Habgier Täuschungen die Position und finanzielle Absicherung Position zu bekommen.

Glücklicherweise hatte ich Jahre zuvor in München lebend auf der Insel Kefalinos nach mehreren Monaten Meditation am Strande Selbsterkenntnis erlangt, am 25.7.1990 auf dem Myrtos Strand um eine Stunde vor Sonnenaufgang. Das Büchlein: „Das Mantra Mich Selbst Erkennen“ habe ich später dazu geschrieben und ist unter www.bod.de/buchschop zu finden.

Es ist zumindest ein gemütliches bis raues ungemütliches Abenteuer dieses Leben unter Menschen die zu Millionen zuhause andere auf Videospielen abballern und dann wählen gehen und für demokratische Regeln stimmen sollen. Die Spaltung hat zugenommen und vieles wird einfach vernachlässigt, denn den Menschen jedem einzelnen fehlt Weiterbildung durch und mit spirituellen wachen Menschen. Oder auch nicht dann wird die Erosion stark zunehmen und die Zerstörung wird fackelnd leuchten in ihrem Ignoranz Wahn der gegensätzlichen Abgrenzungen.

Die verschiedenen politischen Wasserwege also Strömungen oder Parteien sind zu engen Ignoranz Verhältnissen geworden. Der dauernde selbstgemachte Glaube an so etwas dumme wie Sozialdemokratie oder christlicher Demokratie und grüner Demokratie und linker Demokratie färbt ab und die Gewohnheit verschleiert die selbstgemachte langsam immer mehr erschienen die TotalVerblödung und von da an ist es nicht mehr sehr weit zur Zerstörung und Gewalt mit der Bereitschaft den anderen als den Feind zu sehen und auch zu töten. Es lebe das RaubTier lasst uns blutige Steaks fressen und Tiere abschlachten in großen modernen Schlacht Abschlachthöfen wir bleiben deswegen trotzdem RaubTiere weil wir weiterhin glauben das Blut trinken zu müssen so glauben wir es weiterhin weil wir damit weiterhin an das töten von Lebewesen glauben um zu überleben. Das kann nicht gut gehen.

Immer aggressiver wird die national und internationale politische Auseinandersetzung die doch eine Zusammensetzung werden muss. Politische Gegner werden behandelt als wären sie Aussätzige und hätten kein Recht zu leben und reden und denken und leben, so als ob sie Verfassungsfeinde wären und in den USA und Russland und China und anderen kleineren dümpelnden möchte gerne Politiker die Groß Mullahs und Groß Ungarn und Großpolen sein wollen, die aber alle ohne Ausnahme zum Scheitern schon sich selbst verurteilt haben.

Denn nur die Liebe wird das sein was überleben wird und leben wird. Und nicht die Abgrenzung und die politische Partei alle Parteien auf der Erde sind zum scheitern verurteilt weil sie sich so selbst im Universum aufgestellt haben und daran glauben an etwas parteiisches also einem Teilchen also der Total Ignoranz und Totalverblödung.

Regierungen die aus Koalitionen bestehen die aber daher labern und ihr Image also ihre Täuschung nicht mehr richtig in der Öffentlichkeit dargestellt zu haben glauben. Und diese Funktionen in stattlichen Organisationen da gibt es dann Freiräume Rechtsfreiräume in Großstädten. Was soll der Schwachsinn, weswegen sind diese Beamten herangezüchtet worden im demokratischen Laborschüsseln mit Nährstofflösungen sprich Renten Unkündbarkeit und anderen Vorzügen. Aber auch das wurde ja ausgehöhlt. Weil es ungerecht ist. Symptome und Tatsachen sind vorhanden, zum Beispiel Abbau von Rechten die erkämpft wurden durch Gewerkschaften und dem Menschen dem Fußvolk dem Bürger. Dem wurden ja die RentenGelder geklaut durch raffinierte Betrugs Strategien von Allianz Versicherung und Deutsche Bank und den dafür vorhandenen Politiker.

„Dieses Rentensystem ist ein Generationen-Betrug“


„Dieses Rentensystem ist ein Generationen-Betrug“

23.06.2017, 03:01 

Zum Artikel: „Merkel kann sich neue Zusatzrente vorstellen“, vom 20. Juni

Wieso eine Zusatzrente? Ich verlange für meine Einzahlungen einen anständigen und menschenwürdigen Gegenwert. Ich möchte nicht mit 70 noch Flaschen sammeln, um mir etwas zu essen kaufen zu können. Weil meine Rente für die Miete draufgeht. Dieses Rentensystem ist ein Generationen-Betrug. Und niemand ändert es, am wenigsten die Anwärter von Pensionen.

Martin Walter, via Facebook

Die Österreicher haben wesentlich höhere Renten und zahlen dafür einen nicht viel höheren Beitrag als die deutschen Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber hat dort prozentual höhere Abgaben zu leisten. Offenbar undenkbar in Deutschland, dort wäre das Geschrei der Arbeitgeber groß. Es würde nach deren Aussage ganz sicher wieder viele Arbeitsplätze vernichten. Seltsam ist nur, dass das in unserem Nachbarland Österreich kein Problem ist.

Marion Paasch, via Facebook

Aus : www.morgenpost.de/politik/article211004229/Dieses-Rentensystem-ist-ein-Generationen-Betrug.html

Oder aus: https://www.contra-magazin.com/2018/04/der-grosse-rentenbetrug-an-den-deutschen/

Der große Rentenbetrug an den Deutschen

Wer einmal nachrechnet wird feststellen: Eigentlich ist die Rente, so wie sie die Politiker inzwischen gestaltet haben, nur noch eine Abzocke. Man zahlt Zeit seines Arbeitslebens mehr ein als man schlussendlich überhaupt wieder zurückbekommt.

Von Marco Maier

Wissen Sie, wie viel Geld Sie Zeit ihres Lebens in die Rentenkasse einzahlen und wie viel Sie schlussendlich tatsächlich wieder dabei herausholen? Nicht? Wenn die Menschen in Deutschland wüssten, wie die etablierte Politik sie mit der Rente nach Strich und Faden verarschen, sähen die Wahlergebnisse wohl sehr viel anders aus. All die ganzen "Rentenreformen" der letzten Jahre sind nämlich nichts weiter als ein Betrug an den Menschen. Denn auch wenn es ein Umlagesystem ist und keines mit Rentenansparkonto, so zeigt das Ganze doch deutlich auf, dass da etwas gewaltig schief läuft.

Auch wenn manche Leute die nachfolgenden Beispiele als Milchmädchenrechnung ansehen werden, so können Sie sich das für ihren eigenen Fall gerne selbst durchrechnen. Kalkulieren Sie selber durch, wie viel Geld sie im Laufe ihres Arbeitslebens in das Rentensystem einbezahlt haben und was Sie dann schlussendlich dabei herausbekommen und wie lange Sie überhaupt leben müssen, um überhaupt zumindest "eben" auszusteigen. Und bitte, vergessen Sie nicht, dass ihre Renteninformation die Sie periodisch erhalten etwaige Abzüge (Sozialversicherung und Steuern) gar nicht berücksichtigen.

Nehmen wir als Beispiel einen im Jahr 1975 geborenen männlichen Arbeitnehmer, der durchschnittlich 2.500 Euro brutto verdient und seit seinem 18. Lebensjahr im Westen arbeitet. Mit dem Jahr 2042, also dem Erreichen des 67. Lebensjahres, darf er nach aktueller Regelung abschlagsfrei in die Rente gehen. Die Regelaltersrente mit 67 liegt demnach bei knapp 1.200 Euro brutto – abzüglich Versicherungen und ggf. auch Steuern, wie der vereinfachte Rentenrechner zeigt.

Ein ebenfalls im Jahr 1975 geborener männlicher Arbeitnehmer der durchschnittlich 2.800 Euro brutto verdient und seit seinem 20. Lebensjahr im Osten arbeitet, darf ebenfalls mit 67 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen und erhält dann rund 1.400 Euro brutto. Also rund die Hälfte des aktiven Arbeitseinkommens. Wobei man hier auch erwähnen muss, dass Inflation, Lohnerhöhungen usw. natürlich leichte Verschiebungen mit sich bringen und das einfach eine grobe Rechnung ist, um das Ganze aufzuzeigen.

Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass die durchschnittliche Lebenserwartung eines Mannes in Deutschland dann bei etwa 82 Jahren liegen dürfte, dann haben wir also etwa 15 Jahre an Rentenbezugsdauer. Das heißt, der erste Arbeitnehmer erhält insgesamt etwa 216.000 Euro (bei Rentenantritt mit 65 wegen langer Arbeitszeit 29.000 Euro mehr, also 245.000 Euro) ausbezahlt, der zweite Arbeitnehmer insgesamt etwa 252.000 Euro. Auch hier noch einmal der Hinweis: Inflation, Rentenanpassungen usw. werden auch hier immer wieder leichte Veränderungen mit sich bringen, aber im Schnitt sollte das Ganze mit der Kaufkraft ungefähr mithalten.

Und jetzt kommen wir ans Eingemachte: Der gesetzliche Rentenversicherungsbeitrag liegt im Jahr 2018 bei 18,6 Prozent des Bruttolohns. Dass dieser je zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen wird, ist uninteressant, da dies die Lohnkosten einerseits insgesamt betrifft und andererseits auch das dem Arbeitnehmer zustehende Altersversorgungsgeld – also die Rente – betrifft.

Nehmen wir nun den ersten Arbeitnehmer her, der Zeit seines Lebens durchschnittlich 2.500 Euro brutto zur aktuellen Kaufkraft verdient. Sein Rentenbeitrag liegt bei monatlich 465 Euro. Das sind 5.580 Euro im Jahr. Da er aber erst mit 67 (mit 65 hätte er trotz mehr als 45 Jahre Arbeitszeit immer noch einen kleinen Abschlag) in die Rente darf, zahlt der 49 Jahre lang ein. Das heißt: Insgesamt sind dies dann ca. 273.500 Euro. Geht er mit 65 in die Rente, wären es immer noch 262.500 Euro. Das heißt: Er müsste 18 bzw. 19 Jahre Altersrente beziehen, um zumindest brutto das ausbezahlt zu bekommen, was er eingezahlt hat. Nimmt man die Abzüge an Sozialversicherung und Steuern noch hinzu, sind es sogar mehr als 20 Jahre!

Nicht besser sieht es beim zweiten Arbeitnehmer aus, der im Schnitt 2.800 Euro monatlich verdient. Seine Rentenbeiträge liegen bei 520 Euro monatlich, bzw. 6.250 Euro im Jahr. Wenn er mit 67 in die Rente geht, hat er bereits 47 Jahre gearbeitet. Bis dahin flossen seinerseits rund 419.000 Euro in die Rentenkassen. Bei seiner Bruttorente von 1.400 Euro müsste er schon 25 Jahre in Rente sein, um wenigstens so viel Geld wieder ausbezahlt zu bekommen wie er im Laufe seines Lebens einzahlen musste. Das heißt, mindestens 92 Jahre alt zu werden. Zieht man noch Sozialversicherung und Steuern ab, sind es schon eher 95 Jahre, die er erleben muss, damit sich das Ganze ausgleicht!

Man stellt sich hierbei die Frage, ob es den Deutschen eigentlich nicht auffällt, dass die Politiker mit der totalen Schleifung der gesetzlichen Rente zugunsten privater Versicherungsunternehmen einen gewaltigen Betrug an jenen Menschen durchziehen, die später in die Rente und nicht in die Pension gehen. Man könnte sogar sagen, die Menschen werden von der etablierten Politik nach Strich und Faden verarscht – und trotzdem immer wieder gewählt.

Und eine sehr gute Ausführung und Recherche gibt es wie immer von den Machern der „Anstalt“ im ZDF. Hier sind deren Daten zur Rente: faktencheck-zur-sendung-am-4-april-100%20(3).pdf

Ein langjährig Versicherter bekommt heute real gut 30% weniger Rente als 2000! Professor Gerd Bosbach ist Experte für Statistik. Er hat sich die Entwicklung der gesetzlichen Rente seit der Jahrtausendwende ganz genau angeschaut und war vom Ergebnis selbst überrascht. Nach seinen Berechnungen bekam ein Durchschnittsrentner mit 35 Versicherungsjahren im Jahr 2000 rund 1020 Euro. Heute sind es nur noch 916 Euro. Zieht man die Inflation ab ist, die Kaufkraft von heutigen Neurentnern sogar gut 30 % geringer als damals. O-Ton Gerd Bosbach „Das ist nichts Würdevolles: Sie haben teilweise 30-40 Jahre gearbeitet und zum Abschluss bekommen sie eine Rente, von der sie nicht leben können.“ Originaltext von Beitrag ARD Magazin Plusminus am 07.09.2015


Gesetze sind nur noch für dumme gemacht. Denn diese raffinierten verlogenen absprachen von Politikern und industriellen und deren Lobbyfaschisten, also Raubtieren, oder den Managern von Aktienunternehmen und dem gehobenen deutschen Mittelstandsfirmen, das geht alles auf Kosten der Gelder aus dem immensen fetten Steuergeldpöttchen,dessen Inhalt nicht den Politikern gehören oder den Industriellen, Nein das ist Eigentum der Einzahler. So wie die RentenGelder die eingezahlt wurden, und deswegen müssen alle Renten ab sofort zumindest verdoppelt werden, bei allen die eingezahlt haben und bei  denen die nicht eingezahlt haben müssen die Renten 50% gekürzt weerden. Hohohotschminnihusten werde ich euch etwas husten, werden die dann denken.

Tja so ist das verwirrte täuschende abzockenden betrügerische Leben in einer Glaubensgemeinschaft die an die Demokratie glauben soll und nicht an sich selber. Das kann dann nur schlecht ausgehen und wird auch zerstört werden. Nur die Liebe bleibt übrig alles andere wird zerstört werden.

Der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) hat offenbar das umstrittene Effizienzlabel selbst geschrieben, das seit Anfang 2012 für Neuwagen gilt. Das belegen interne Dokumente, die die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gestern der Öffentlichkeit vorstellte. Darin wird deutlich, dass der VDA der Bundesregierung ihre eigenen Wünsche zu der Umweltkennzeichnung diktiert hat und eng in die Absprache zwischen den Ministerien eingebunden war. https://www.lobbycontrol.de/2013/10/autolobby-hat-das-effizienzlabel-fuerautos-selbst-geschrieben.

Tja, wenn so etwas abläuft und das sind ja nur Lappalien es geht ja wesentlich schlimmer verwahrloster in den Ministerien um sich, denn deren Zerfallserscheinungen sind ja auch vorhanden, da ja die Politiker die Industriellen weiterhin Betrugs und Täuschung Kämpfe national wie international vorleben.

Das muss also zum scheitern führen. Wird es auch. Denn eine Demokratie wird unweigerlich zu einer Willkürherrschaft werden, wenn die Bevölkerungen ausgebeutet werden und für blöde verkauft und vertuscht werden. Was sie ja nicht ist. Es sind die Industriellen die Börsen die Manager die Politiker die sehr blöde waren und immer blöder werden.

Vertrauen geht verloren. Zur Demokratie gehört die Rechtsstaatlichkeit. Aber zur Demokratie gehört auch dass die Besitzenden schon alles immer hatten. Das ist die Plattform der Demokratie. mitzubestimmen aber die Besitzenden hatten damals bei der Gründung der Demokratie bei den blöden gläubigen Griechen schon immer das Land besessen. Und heute ist alles beim gleichen und noch schlimmer geworden. Denn eine Demokratie ist der Himmelsweg für die Besitzenden und gnadenlosen Ausbeutereien. Demokratie ist das Himmelreich für Besitzende. Und das Höllenreich für Lohnarbeiter und Gehaltsempfänger. Da sie weiterhin für das Himmelreich der Besitzenden so gestaltet werden das die Besitzenden Renditen machen zum ergötzend der Götter im griechischen blöden Demokratiepimmelhimmel.

Und in einer Mehrphasengesellschaft von unterschiedlichen Denkern Gläubigen politische Parteien und Geldgeilmonster auf dem Weg in den Wahnsinn, also in einer pluralistischen Gesellschaft lebend, da gibt es keine gemeinsame Kultur mehr. Keine gemeinsame Religion mehr. Keine gemeinsame Tradition mehr. Und wie Buddha schon im Lankavatara Sutra oder Diamant Sutra oder Herz Sutra und anderen Sutren gesagt hatte: „Das ich wird in die Isolation gehen und einsam alleine Ich sein müssen. Aber es ist eine Illusion. Und aus der Illusion wir dann wieder das ganze werden das es schon immer war“. Aber zuerst sind die Ichs überall am fetzen und zersetzen. Das sind dann keine Werte mehr sondern bloß noch Vorlieben und Abneigungen. Und Gesetze sind dann wirklich nur noch für dumme für Gläubige die glauben der Vatikan sei Rettung und Segen, es aber nicht sein will, weil seine Gründung schon eine Lüge war.Das Fundament war Lüge. Da kann also bloß Zerstörung und Betrug drauß werden.  OLEEEEEEEEEEE.

Aber unser menschlichen Gemeinschaften die brauchen Richtungen Gesetze die TotalVerblödung für die Besitzenden verhindern, sie müssen für die Besitzenden gelten und nicht mehr für die Lohnempfänger, ja das ist ein Reizschreiben nichtwahr, die Besitzenden müssen sich an die Gesetze halten. Aber auf der Erde im Raubtier Zoo der nationalistischen Ausdünstungen von Fleischfressern und üblen Furzen und Mundgeruch, da gibt es noch keine Gesetzestreue von den Besitzenden, die wollen sich erstmal alle noch Umbringen im Kampf um Positionen Länder und Ressourcen um Wohlstand und TotalVerblödung für alle zu garantieren. Also ist Gesetzestreue auch so ein Monster der Gläubigen die sich unterwerfen sollen. Letztendlich ist bloß Gott mein Meister und kein RaubTierMensch mit Titel Position oder Gesetzeshüterorgienvertreter. Sich den verlogen verfeinerten Rechten zu unterwerfen auf den Boden werfend betend das Recht anbetend wer denkt sich so etwas Blödes aus auch als Metapher. Ich nicht.

Aber das geltende Recht wird von den Besitzenden und Politikern garnicht praktiziert. Rentenklau 700 Milliarden Euro. VW Betrug. Subventionsbetrug. Rechtsfreiräume in Großstädten. Mietenmafiatotalverblödung.  politisches versagen und nichtbeachten von Werten mit dem Steuerpottgottgeld. Auch die ganze Flüchtlings Arie der Betrug die Hilfe die notwendig ist weil sie KriegsFlüchtlinge sind denen geholfen werden will und muss. Aber dieses ganze Abschiebungsdilemma. Menschlich werden zu viele Murksereien angeboten in einer Demokratie und den Diktaturen sowieso. Und erst recht den möchte gerne Diktaturen wie Polen und Ungarn und dann die Türken mit ihrem Ergodanwahnsinn dem Versuch die Vergangenheit der Moslembrüderschaft wie der Wolf im Schafspelz der Erdogan ist, weil er es auch selbst auf Video hörbar von sich gesagt hatte und seine Mitgläubigen auf diese Heuchelei und Lüge eingeschworen hatte, dieser Flachgehirnbergmoslem aus dem mesopotamischen Aschefußvolk, den Turkeys, sagen zumindest die US Amerikaner, Turkey, und die Scharia Malaria zum Wohl seiner Ignoranz und deren ignorante Gläubige durchzuboxen und verurteilend .

Ja die Erosion ist längst da und kann nur durch mehr essen von Bionahrung und Früchten und antioxidantischen Gedanken und Ideen verhindert und gemildert werden. Aber ohne Rechtsstaatlichkeit wird alles zermalmt werden und mit Rechtsstaatlichkeit gäbe es eine lange Wanderung im Gletschertempo der Evolution sich von der Demokratie zu befreien dem segenreichen Himmel der Besitzenden und ihrer Geldgeilorgien und zu einem Leben ohne Demokratie zu kommen. Denn es gibt sehr viel Besseres als eine Demokratie die immer Ungerechtigkeit zur Grundlage hat und auch behalten wird. Das ist eben eine Demokratie eine Besitzerpolitik und eine Lohnabservierergesellschaft zum ausbeuten fertiggestellt. Soo, das wars erstmal zur politischen Soheit im Sosein.

Ich habe genug blahh,blah,blah geschrieben. Diese politische Spazierengehen, das war damals 2012 garnicht so, es hat sich nun heute 2018 bei der Gestaltung dieser Webseite entwickelt. Ich bin halt davon umgeben und lebe mit diesen menschlichen unterschiedlichen evolutionären Situationen. Also erstmal Ende mit dem was ich garnicht auf diesem schönen Waldweg erlebt habe. Noch ein Gedanke von Sidharta Gautamo Buddha, der soll als Gegengewicht zu dem gelten was ich selber nicht sehr schön finde das Menschen dermaßen viele ballern Mordspiele VideoOrgienmorde spielen und dann wohl nicht wissen das so etwas abfärbt. Ballern und erschießen virtuell, was müssen das für Entwickler sein und wo stehen die Menschen noch innerlich, schade, schade, schade, das morden weiterhin ein Spiel Faktor und Fressfaktor ist. Aber hier nochmal als Gegengewicht zu den veräußerlichten Videomorden und wissenschaftsgläubigen Situationen: Buddhas Spruch also: Der Weg nach außen, ist der Weg der Ignoranz.

Da unten dieser Pilz das ist der Spechttintling, der ist ungenießbar.

Diese Hohle Gasse die Schillergasse sie hat etwas sehr ruhiges das die Wanderer ,Spaziergänger, empfängt mit Dankbarkeit. Wie die Äste der Bäume ihren Chlorophyll Saft, das Blut der Bäume, wieder in die Wurzel zurückgeben, von der sie ihn bekommen haben, oder wie die Bäche der Umgebung wie diese Urff dieser kleine klare Bach, sein Wasser wieder dem Meer zurückplätschert über die Schwalm und die Eder und die Weser in die Nordsee, dem Atlantik oder dieser 70%tigen Wasserwüste der Erdoberfläche, das aber dann wieder durch die Wolken Bildung und Verdunstungen abregnet und wieder diese Bachquellen versorgt, so erwidert der Wanderer der gesunde Mensch die Zuneigung und das entgegenkommen anderer.

Die edle Hand der Großzügigkeit ist wie eine schöne Wolke am Himmel, die auf die Erde Blumen, Kräuter und Früchte regnet. Doch der undankbare Mensch, ist wie eine raue Sandwüste, die den fruchtbaren Regen gierig verschluckt, ohne etwas dafür zu geben. Aber kann diese Wüste der Undankbarkeit, interpretiert von jemanden der bloß in diesen Wahrnehmungskategorien sehen und denken kann, etwas dafür das er undankbar ist so wie diese trockene Sandwüste. Nein, die Sandwüste war schon mal ein blühender Garten und nun ist der abgenutzt, und der Undankbare ist auf dem Weg dankbar zu werden denn vergesst nicht ihr Wanderer im Leben und auf diesen Urftalpfaden: Jeder Heilige hatte eine Vergangenheit und jeder Nichtheilige hat eine Zukunft.

6000 Tierarten sollen in diesen Buchenwäldern leben. Aber wieviel andere Lebewesen leben in diesen Wäldern zum Beispiel die Lebewesen in den Zellen oder die Mikrolebewesen . Es ist ein gigantisches Gewusel und gemache von Lebewesen die heute noch garnicht als Lebewesen anerkannt werden wohl weil das nicht ins Deutungshoheitsgebilde dieser momentanen Wissenschaftler gehört. Der Schwarzspecht hämmert ziemlich oft in diesen Wäldern und sein suchender leicht wehmütiger Ruf ertönt plastisch angenehm.

Wahres Wort ist unschön. Schönes Wort ist unwahr. Aber stimmt das wirklich frage ich mich. Wertvoller Mensch ist streitlos. Streitender Mensch ist wertlos. Aber stimmt das wirklich. Denn ohne diese Menschen die sich gegen ihre Unterdrücker aufgelehnt haben und um Verbesserungsziele gekämpft haben, wären die Menschen womöglich immer noch Leibeigene. Weiser ist ungelehrt, Gelehrter ist unweise. Aber auch dieser Spruch von Laotse stimmt nicht, diese mathematische Einfachheit und Klarheit seiner Deduktionen oder reduzierten Klarheitsprache.Der Berufene der Vollendete sammelt nicht sein Haben er häuft keinen Besitz an. Je mehr er für andere tut desto mehr besitzt er. Ja das macht Sinn, denke ich mir, ich dieser Urfftalwanderer an diesem schönen Wald Tag sonnendurchflutet leuchtend. Je mehr er, der Mensch,oder auch die anderen Lebewesen, den anderen gibt je mehr hat er selber. Also der innere Reichtum das stimmt schon. Denn der himmlische Sinn der fördert ohne zu schaden. Und des Vollendeten oder des Berufenen Sinn, ist wirken, ohne zu streiten.

Ja also das „ohne zu streiten“ versuche ich auch zu leben, aber daneben gibt es auch das Streiten, deswegen ist die Bahn des Alls Ausgleich ohne Kampf, obwohl im Kosmos so mancher Planet und manche Galaxie zusammengekracht sind, Aber ohne Kampf es passiert einfach ganz natürlich, und die Bahn des Menschen ist Tat ohne Zwang. Ja das macht sehr viel Sinn Taten ohne zwanghaft Tun zu müssen.Ja Geld muss weg muss aus der menschlichen Gesellschaft verschwinden. Ja Tuen ohne zu Streiten. Das heißt nämlich Vernunft und Verstand oder anders „zu lieben“.

Diese Schwefelpilze, da oben im Foto, die sind ungenießbar, aber sie sehen schön aus und es gibt deren Fressfreunde die das Gegenteil behaupten würden, wenn sie schmatzend Schwefelköstlichkeiten fressen. Aber schwefelhaltig ist auch die sogenannte Umweltpolitik und deren Minister und deren Lobbyvasallen. Ätzende sind deren Entscheidungen gegen das Leben und für den Profit der Monsanto-Bayer Orgien des Tötens der Erde und deren Lebewesen. Während der Meeresspiegel stetig steigt um Millimeter pro Järchen, 2,1 Millimeterchen, aber stetig, und die Marshallinseln sind bald futschikato, also währen die Erhitzung fortschreitet ihren eigene Weg gehen wird, ist die Umweltpolitik nur unbiologische Kosmetik für das verheuchelte Gewissen der Politiker und deren Parteifuzzys.Evolution ist sehr langsam und das große Fressen ist am wichtigsten, bei allen lobbyhörigen Politikern. Die Urff ist zwar noch klar aber die anderen Flüsse in Deutschland und Europa oder global werden katastrophaler verschmutzter. Durch Gift und Chemie kann nur Tod kommen. Durch Glyphosat kann nur Tod kommen und zwar für alle. Für alles. Bloß nicht für die deutschen Landwirtschaftsminister und oder deren Ministerinnen der Irrsinnsumweltheuchelei die typisch demokratisch ist, nämlich, der Slogan: „Freiheit ist alles tun und machen zu dürfen, und wir wissen auch nicht wie es besser gemacht werden kann, deswegen erlauben wir doch auch alles“. Ja,ja,ja, denn sie wissen nicht was sie tun. Die können noch nicht mal zwischen Chemie und Gift und Natur unterscheiden. Die wissen noch nicht mal das Chemie alle Chemie immer ein Gift ist. Ohne Ausnahme. Das wissen Umweltminister oder Landwirtschaftsministerinnen heute 2018 nicht, währen ich wieder in Schrot und Korn lese: „Klöckner stellt Urteil zur Gentechnik in Frage. Bundesagrarministerin Juliane Klöckner lässt sich durch das Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach die neuen Verfahren in der Pflanzern Züchtung zur Gentechnik zählen nicht beirren (Beirren füge ich der Seiten Gestalter hier hinzu, das würde ja bedeuten sie wüsste mehr als diese WissendenNichtwissenden)Die klassisch grüne Gentechnik mit CriprCas in einen Topf zu werfen, sagt die CDU Politikerin zur Agentur Reuters. Wem gehört diese Agentur eigentlich? Wir müssen eine Debatte führen, die Wissenschaft basiert ist, und nicht nach Stimmungen geht. Sagte die Ministerin. „Naja denke ich der Gestalter mir dann so: Sind denn Stimmungen unwissenschaftlich. Können Stimmungen denn nicht gemessen gezählt gewogen und wiederholt werden im Blindflugverfahren der wiederholbaren Umstände und Gefühle und Emotionen, sind die etwa unwissenschaftlich die gewaltigen Kräfte der Emotionen und Gefühle und deren dranhängenden Phantasien und Gedanken. Wohl nicht,wa,,,,,,,,hohoho…. Oder: Öko-Landbau bleibt auf der Strecke. Im ökologischen Landbau stecken viele Antworten auf aktuelle Probleme. Er spart Klimagase, weile r beispielweise auf mit viel Energie hergestellten Mineraldünger verzichtet. Er kommt ohne synthetische Pestizide und künstlichen Stickstoffdünger aus und hält dadurch unser Wasser sauber….Doch ungeachtet dieser Vorzüge will Bundesagrarministerin Julia Klöckner CDU keinen zusätzlichen Cent für die Forschung im Öko-Landbau herausrücken. Jaja, Politiker und deren Evolution ,das ist schon sehr problematisch, schreibe ich der Gestalter hier hinzu, sie sind zu oft bloß Positionsbezogen und leben unter dem Motto: „Freiheit bedeutet alles erlauben zu lassen und tun zu können. Damit liegen wir am besten und alle wählen uns und wir sind dann abgesichert und im Rampenlicht der Rampensäue tumelnd.

Aber der Koalitionsvertrag besagt steht da in der Schrot und Korn, das der Anteil von ökologischer Anbaufläche von Heute 8,2 % bis 2030 auf 20 % wachsen soll. Unter dieser Julians Klöckner der Engelfeee der sophistischen Würfelhustengötterhämmerungen im unterbelichteten schönen lächelnden Heimatsgluckenglucksereien,wird das aber nicht so sein, denn sie ist eine die keine Wahrheit kennt und nicht zwischen Gift und Nicht Gift unterscheiden kann und deswegen werden ihre Früchte leblose Eierstöcke sein ohne Leben aber voller Lobbyeiergoldregen.

Unter dieser dumpfen unwissenden lobbyhörigen an ihre Zukunft denkenden Landwirtschaftsministerin wird Lobbychemie als Babynahrung angeboten und auch Glyphosat als Aftershave. Sollen die das doch mal als Bade Zusatz und Duschgel selber ein Jahr lang benutzen, soll diese Landwirtschaftsministerserie der gynäkologischen Misserfolge doch selber mal diese Chemie an sich ausprobieren, sollen sie mal Insektizide tagtäglich auf ihre Haut bekommen diese Politiker diese BASF und MonsantoBayer Chemiefraaßlobbyisten. Dann werden wir sehen wie der Stand der Ignoranz ist, denn an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Und die deutsche Landwirtschaft will gar keine wirklichen Früchte sie will wirkliche konventionelle Landwirtschaft sie soll das  zeigen. War das nicht Faschismus Muuus. Der Faschist ist jemand der nichts  anderes denkendes handelndes, keine Bevölkerung lebend neben sieh duldete das, was, nicht so ist wie er. Ist dann nicht Glyphosat das identische zu Faschismus nämlich anderes Leben also ErLeben, nicht neben sich zu dulden es lieber zu vergiften zerstören. Die deutschen Landwirtschaftsminister die europäischen die globalen sind hauptsächlich die Fressfeinde des Lebens und die Freunde der Chemie und Gifte und der Lobby Positionen die sie später bekommen bevor sie alles vergiftet haben und ihre Renten gesichert sind schon mit 14 denn bald werden ja auch 21 jährige alles wissen und können als Minister oder Parteichefs dieser Blödsinn der Unwissenheit dieser dumme Berg an hohlen Köpfen und falschen Versprechungen, während, die Glocken einer Klöcknerinn Bimmel läuten die Sterbeglocken der Insekten und Vögel und Mikrolebewesen ein, das eine Demokratie anscheinend nicht den Unterschied kennt zwischen Gift und Nichtgift zwischen Chemie und biologiebiologisch, diese Deppen und wieder fing Haindling an zu singen: du Deppp dada kommt der Deppp du Deppp du Deppp Deppp.......................hohohohoho.....aber der Irrsinn der Atomkraftwerke rülpst weiter,,,und auch der Wahnsinn der Artenvielfalterei geht weiter..........bald ist kein Schwarzspecht mehr zu hören weil es keine Nahrung mehr geben wird, denn die Wirtschaftsminister und die Physiker und die Biologen und die Landwirtschaftsministerinnen und der ganze Salat der zeigt Früchte die eine Art von benebelter überbrodelnder überbordender Verwirrung und selbstgemachter Veraschung im Schutz des Deckmantel alles erstmal Jahrzehnte wissenschaftlich zu überprüfen und der gesunde Menschenverstand ist schon längst dann in den Fluten der TotalVerblödung abgesoffen,,,bloß die Lobbyisten und die Politiker die bleiben unvergiftet. Die haben Geld genug sich Biowaren zu kaufen und nach Altseeland auszuwandern über diesen HohleGassenWanderweg entlang der Flüsschenhaftigkeit der Urff im Tal wo die Revolverhelden wie Arthur MorgenStern lauern und der große Ursus der Höhlenbär schnauft und pupst und wichtig mit seiner Pranke die Herbst Blätter vom Spaziergang wuchtet. 

Wegen dieser Schändung und Verletzung und Tötung wurde dann John Wick aktiviert.

Da oben in dem Foto und unten diese Pferde, das ist das Märchenland Schneewittchen und die Sieben Zwergecountry Bergfreiheit. Bergfreiheit ist ein staatlich anerkannter Luftkurort im Kellerwald und südwestlicher Stadtteil von Bad Wildungen im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg. Etwas um die 350 Einwohner. John Wick lebt da nicht. Das Dorf Bergfreiheit, im Südosten des Kellerwaldes gelegen, ist vom Naturpark Kellerwald-Edersee umgeben und liegt auf 320 m Höhe nördlich des Bergkamms Keller, in dem der Wüstegarten (675 m ü. NN) den höchsten Berg darstellt, und süd-südöstlich des Auenbergs (611 m). Tangiert wird der Ort vom Mittellauf der UrffDer Ort zählt mit den Dörfern Albertshausen, Armsfeld, Braunau, Frebershausen,   Gellershausen, HüddingenHundsdorfOdershausen und Bad Reinhardshausen, zu den so genannten Walddörfern.. Das einstige Bergmannsdorf im Tal der Urff war in früheren Jahrhunderten das Zentrum des Bergbaus im Kellerwald. Der Ortsname basiert auf dem Begriff der Bergfreiheit.

1252 wurde Bergbau beim heutigen Dorf Bergfreiheit erstmals urkundlich erwähnt, als Abbaurechte an Zisterzienser-Mönche aus Haina verliehen wurden. Planmäßig wurde Kupfererz durch Bergleute seit 1552 abgebaut und vor Ort verhüttet. Das Recht der Bergfreiheit im Tal der Urff erhielt die ursprünglich „Neusess“ genannte Bergmannssiedlung im Jahre 1561 durch ein Edikt des Grafen Samuel von Waldeck-Wildungen verliehen. Das zog viele Bergleute in den Ort, der 1584 erstmals „Bergfreiheit“ genannt wurde. Mit der Bergfreiheit genossen die Bergleute umfangreiche Rechte, wie Schank- und Zollfreiheit, Jagd- und Holzrecht, Befreiung vom Militärdienst und von Spanndiensten. Auch hatten sie das Recht zum freien Zu- und Abzug und zur freien Wahl von Bürgermeister und Rat. Im gesamten Tal der oberen Urff gab es im 16. und 17. Jahrhundert bergbauliche Einrichtungen (insbesondere Stollen) sowie Einrichtungen der Weiterverarbeitung (Hammerwerke, Gießereien) und Infrastruktur. Bereits 1577 erfolgte bei den Grubenbauen von Bergfreiheit die Entwässerung durch die Wasserkunst; die erste Anlage hatte zwei über- und ein untertägiges Kunstrad im Stollen mit 7 m Durchmesser. Nach dem Erliegen des Bergbaus wurde die Wasserkunst 1662 abgeworfen.

In der Blütezeit des Ortes lebten rund 1.000 Menschen in Bergfreiheit. Die Abbauperiode in Bergfreiheit endete bereits um 1590 nach rund 40 Jahren. Durch Verfall und Wegzug gingen die 19 Hüttenbetriebe allmählich ein, und zum Ende des Dreißigjährigen Kriegs gab es nur noch 15 Bewohner.

Eine Wiederaufnahme des Erzabbaus unter hohem Kostenaufwand ab 1651 scheiterte und wurde bereits 10 Jahre später aufgegeben. Auch weitere Erschließungsversuche zwischen 1728, anfangs durch Ludwig Balthasar Müller, Berginspektor von Thalitter, und 1737 verliefen verlustreich. Danach kam es nur noch zu Untersuchungsarbeiten zwischen 1850 und 1900. 1908 kam das Grubenfeld an die Firma Krupp aus Essen. Seit 1968 gehört es zur Harz-Lahn-Erzbergbau GmbH.

1965 gründeten Ortsbewohner einen Verein zur Erforschung des lokalen Bergbaus. Seit 1974 kann das ehemalige Kupfererzbergwerk Bertsch in Ortsnähe als Besucherbergwerk besichtigt werden. Das verbliebene Grubensystem bei Bergfreiheit hat heute etwa 20 km lange Gangsysteme.

Am 31. Dezember 1971 wurde Bergfreiheit in die Stadt Bad Wildungen eingegliedert.John Wick lebt dort, und ist „Aktiviert“

An dieser Wiese vorbei, mit dem Blick nach Bergfreiheit, geht diese Herbst Wanderung nun Richtung Norden über die Urff und die Straße von Oberurff-Schiffelborn nach Bergfreiheit. Dort geht es dann nördlich wieder in den Wald hinein und dann wieder Richtung Oberurff-Schiffelborn zur Burgruine Löwenstein. Diese Nordseite der Urfftalwanderung geht an den Bergen mit um die 350 bis 450 Meter Höhe vorbei, Haardtberg mit 437 Meter oder der Orthberg mit 447 Meter. Da ja nun auch die Figuren der BrüderGrimmSaga erscheinen könnten, wäre es nicht Unweise Weise zu agieren bei ihren Erscheinungen. John Wick wird hier nicht in Erscheinung treten.

Wieder im Wald Dickicht auf dem Pfade der Tugend und des Nachdenkens oder Vordenkens oder Garnichtdenkens, besteht die Möglichkeit diese Gottesfrage seiner Existenz zu vertuschen und sogar zu denken dass es ohne das göttliche Sinn machen würde. Das führt nämlich zu der Möglichkeit Selbstverantwortung zu steigern und Selbsterkenntnis zu erlangen. Denn der Weg nach außen, führt in die Ignoranz, also zu denken da muss ein Gott  sein der alles himmlisch auf der Erde macht, und du selber brauchst dich bloß dem hingeben so wie der Weg einiger Yogapraktiken, die Hingabe an Gott, das lässt aber weiterhin die Flucht in das andere und vernebelt den Weg zu dir selber dem Weg nach innen, dort wo die Liebe ist und die Selbsterkenntnis wartet. Und alles Leid macht dann Sinn, es sind selbstgemachte Erfahrungen im vermischten miteinander der zusammenhängenden Lebens Qualitäten untereinander. Da wuselt man und lebt man, glorreich oder traurig, kränkend oder glücklicher aber meistens ein wenig von vielem und fast garnichts. Denn der Sinn nach dem viele suchen im äußeren in Gott oder Welt oder Büchern oder Kriegen oder Macht oder allem, der bist du selber. Du bist selber derjenige der Sinn gibt und Sinn macht. Oder auch nicht dann ist alles Unsinn und Gott ist eine Figur die verantwortungslos diese Leiden verantwortet haben soll. Was aber nicht stimmt. Das ist menschengemachte Sinnigkeit. Auch wenn die geographischen Platten verschoben werden und ganze Kontinente kommen und gehen. Aber das ist eine andere Geschichte auf der wir Menschen uns bewegen müssen und Sinn geben müssen. An die Stelle Gottes sind dann zumindest freiheitliebende Menschen erschienen, deren Qualitäten göttlicher werden. Martinus den ich hier ja schon einige male zum lesen anbot und aus seinen Büchern Auszüge hier eingefügt habe, er ist der einzige Mensch bis jetzt zumindest mir bekannt, der durch seine kosmischen spirituellen Erfahrungen, Sehen konnte und danach beschreiben konnte wie die Evolution der Lebewesen auf der Erde weiter geht. Es ist ein polieren durch Fehler und Taten immer weiter hin zum göttlichen, das du als Mensch letztendlich das göttliche erfahren kannst, und das göttliche sich selber im Mensch erleben kann, in seiner besten und reinsten Möglichkeit durch einen geschaffenen Körper. In dieser heutigen UhrZeit, 2018 mit all den terroristischen Aktivitäten und den gigantischen moslemischen Religionsproblemen also Denkproblemen, der unterschiedlichen moslemischen Glaubensrichtungen, die ja 700 Jahre weniger Evolution haben, weil ja Mohammed 700 Jahre nach Jesus erschienen ist, denen fehlt also diese 700 Jahre der gegenseitigen Ausbeutungen, Tötungen, Erlebnissen und ihrer gesellschaftswirklichen Gemeinsamkeiten in Recht und Unrecht in Glauben und Nichtglauben in Freiheiten kurzum. Und das sogenannte Böse das ist ja der Mensch selber in seiner nochigen Ignoranz und damit Unwissenheit seiner Entwicklung und viel zu viel Verwicklung also Unklarheit. Das göttliche ist bloß im Bereich des Glaubens geblieben. Aber wie wäre es wenn das göttliche im Bereich des menschlichen Lebens erscheinen würde, und dazu gehört töten auf keinen fall und morden auch nicht und auch nicht das töten von Tieren und schächten und andere vorgeschobene Glaubensrechtfertigungen sind längst durchschaute unbeweglich bleibende Menschen die Traditionssicherheit brauchen weil sie Angst vor der Freiheit haben ihrer Freiheit und feste Strukturen brauchen, und wollen und dann auch bekommen, aber die ganze mittelalterliche 14.te Jahrhundert Gläubigkeit der Terroristen wieder mal im Namen Gottes fantasiert und geglaubt sie ist so dermaßen verwirrt und chaotisch und falsch das diese Gottesfrage die möglicherweise bei diesem Urfftalspaziergang entstehen könnte, sich verwandelt hat denn wir sind ja auch im Schneewittchenländle dem Rotkäppchenländle dem ansammeln von Märchen und Geschichten der Brüder Grimm Sammlungen. Manche würden diese Fragen zu Gott oder was ist der Mensch in den Bereich der Brüder Grimmig Fabeln werfen, und andere sagen wir brauchen eine neue Idee vom Menschen. Das ist die Frage die am entferntesten vom deinem MenschSein entfernt ist, du sollst eine Idee sein, dabei bist du als Mensch ja hier vorhanden, Du wanderst ja gerade diesen Urfftalwanderweg und hast die Möglichkeit da abseits der Wanderwege etwas höhergelegen in den Felsformationen gute Meditationsplätze zu finden mit einem Blick sogar zum Wüstegarten diesem höchsten Berg der Region.Der Wüstegarten ist mit 675,3 m ü. NHN der höchste Berg des Westhessischen Berg- und Senkenlands, des Kellerwalds, des Naturparks Kellerwald-Edersee und des Schwalm-Eder-Kreises in Nordhessen. Auf der Bergkuppe, die vom Ringwall der Heidelburg umgeben ist, steht der Aussichtsturm Kellerwaldturm. Ja also diese Idee vom Menschen geht garnicht auf deine Existenz ein, Du bist ja schon anwesend und hier, und wer und was bist du dann, das ist die einfachste und klarste Frage denn du bist keine neue Idee oder eine neue philosophische Frage, Du bist, und zwar Präsent. Diese ganzen Fragen Ideen die du sein sollst das ist alles Paparlapappp oder wie damals Pierre Trudeau in Montreal sagte, wo ich der Gestalter dieser Webseite damals auch lebte, “Faddeldaddel“ .oder klar formuliert „fuck you to“. Justin Pierre James Trudeau ist sein Sohn und heutiger Premierminister Kanadas. Er ist der älteste Sohn von Pierre Trudeau, der – mit kurzer Unterbrechung – von 1968 bis 1984 Premierminister Kanadas war. Seit der Wahl 2008 vertritt er den in Montreal liegenden Wahlkreis Papineau im Kanadischen Unterhaus.  Jedenfalls, der Mensch ist doch keine Idee er hat Ideen ja, aber ist keine Idee. Manche sagen ja können wir die Idee vom Menschen, der mehr ist als nur ein mit instrumenteller Vernunft ausgestattetes Tier, noch aufrechterhalten, wenn wir in die Fratze der Ignoranz also Unwissenheit der wiederkehrenden Nationalismen, des religiösen Fanatismus Muuus, des Terrors blicken oder der Verwahrlosung von Stadtteilen durch Familienclansbanditentum, oder rechtsfreier Räume, in Stadteilen in Belgien oder Berlin oder Köln No-Go-Areas, wo Verbrecherbanden das sagen haben, kriminelle Clans, die Kontrolle übernommen haben, wie in Duisburg Marxloh oder in Essen Alstessen, Bonn Bad Godesberg, oder in Berlin Neukölln und andere Wohngegenden, rechtsfreie Räume, Dortmund Nordstadt Drogen Urwald im Pott, da ist dieser UrffTal Spaziergang die reinste Freude dagegen, aber für kriminelle Banden wird es immer leichter, oder wenn wir aber in die reduktionistischen Aussagen der modernen Naturwissenschaftler der Biologen, Neurobiologen, der Psychologen blicken, wo bleibt da das göttliche. Es bleibt immer anwesend und wartet weil es total befreit ist und nie geboren ist und in allem anwesend ist, also auch im UrffTal Wanderer. Also Interesse an dir selber wer und was du bist ist der Brennstoff die Liebe selber. Aber diese  ganzen zur Zeit zur UhrZeit aktivierten Kämpfe und Morde und nationalistischen Verwirrungen und Unfreiheiten das ist alles Angst die Angst aber ist kein guter Ratgeber und Glaube auch nicht. Aber wenn du als Wanderer da diesen Weg entlang spazierst mit Blick nach Süden auch zu dem Kellerwaldturm, da ist der Seher du siehst etwas und wer ist der Seher was sieht, deine Augen sind bloß Organe aber du bist der Seher. Das sehen ist dein unsterbliches Wesen dein wahres Ich. Aber wie fühlt sich das an, wie ist es das zu erleben denn das ist etwas aber so dermaßen anderes als bloß diese Worte diese Wort Dimension der Armut der Wörter gegenüber dem was du wirklich bist. Das ist so dermaßen bombastisch glückselig so dermaßen gigantisch das Liebe bloß ein trauriges Tröpfchen davon ist das auf das menschliche Leben abfällt aber diese Glückseligkeit die ist einfach bombastisch gigantisch prägnant und in ihr ist alles enthalten, denn du brauchst ja keine Nahrung kein Wasser kein Atem du bist ja ungeboren………ho ho Ho…..HOHOHO.

wenn ich auf das obige Foto schaue und diesen schönen Wald mit seinen Bäumen und Sträuchern sehe, da sehe ich zuerst gar keine Gefahr oder etwaige Bedrohungen.Aber auch die in vorherigen obigen Beschreibungen der landwirtschaftlichen Vergiftungen durch die Monsanto BASF und anderer Chemie Konzerne Zerstörung, die ja purer Faschismus ist, bloß verdrängt auf andere Lebewesen, aber auch noch in Mitleidenschaft gebrachter faschistischer also zerstörerischer Taten, eben auch gegen Menschen, da sie das vergiftete essen sollen und somit in Mitleidenschaft gebracht werden.

Leiden soll ja ein Bestandteil deiner Menschwerdung sein sagen die religiösen Benebeler. Aber Faschismus ist Extremes Gedankengut. So wie Glyphosat extremes Gedankengut ist und andere chemische Gifte. Der Faschismus ist eine politische Bewegung, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Italien entstand. Sie vertrat rechtsextreme, rassistische und fremdenfeindliche Gedanken. Und genau das passiert im übertragenen Sinne mit der konventionellen Landwirtschaft, sie ist der Vasall für faschistisches zerstörerisches Gedankengut der Chemiker die auf Zerstörung und GeldGier ihrer Besitzer gepolt sind. Die faschistische Partei übernahm bald nach ihrer Gründung unter dem Einsatz von Gewalt und Terror in Italien die Macht im Staat. Und genau das gleiche passiert in der Gesellschaft. Die zerstörerischen Unternehmen der Chemie und Chemie ist Zerstörung, haben mit der Monster Organisation IG-Farben damals unter Hitler der ja auch faschistisches Gedankengut weiterverbreitete, total die Macht im Staat erlangt und heute ist es fast das gleiche. Zerstörerische Lobbyisten mit faschistischem Gedankengut im Anzug der Demokratie und Freiheit also Illusionen verbreitend, haben heute die Regierungen also die Politiker total benebelt und die Nahrung ist zu einem Gift Cocktail also Gift Hahnenschwanz geworden, Denn das ist ein Cocktail ein Hahnenschwanz. Der Führer der Faschisten war Benito Mussolini. Er forderte unbedingten Gehorsam der Parteimitglieder. Seine Anhänger mussten sich den Ideen des Faschismus unterwerfen. Also typisches Raubtier verhalten zbs Löwen oder Schimpansen MännerHordenMorden. Der Führer Mussolini und seine obersten Gefolgsleute bestimmten, was die Menschen zu tun und zu denken hatten. Genau das gleiche hat sich in den Institutionen der Gesellschaft ausgebreitet. Die Betonung liegt zwar immer auf „Wir leben in Deutschland in einer Freiheit und Demokratie“ Aber diese politisch gelaberte Freiheit ist das erlauben von allem zur gleichen UhrZeit eben auch faschistisches zerstörerisches Gedankengut der Chemielobby. Also wählt mich ich bin für Vergiftung und wählt mich ich bin auch für Biologisch. Also die TotalVerblödung wird politisch angeboten das zu wählen. Die Zerstörung also faschistisches Gedankengut, von reiner Natur Kultur über die Lebensmittel also eine langsame Auflösung der Gesundheit die dann nur durch die Maschinen und synthetischen Pillen und Stoffe wieder geheilt werden können, das ist dann das gesellschaftliche Allgemein Angebot an die Menschheit, Global. Also konventionelle Weiterreichung der chemischen Düngungen und Landwirtschaft ist dann reiner Faschismus an das Leben der anderen der Mikrowesen der Insekten der Vögel der Menschen des Wassers und der Erde, das ist schon ziemlicher Totalfaschismus. Das RaubTier lebt sich dort total aus, gut versteckt hinter viel Geld und Profiten und Gesetzen die sie sich selber geschrieben haben gut gelogen so wie mit Dioxin, gelogen bis zum letzten Atemzug, und weiterhin ist die Masse der Menschen im Bann dieser Total Verblödungen durch den Faschismus also dem RaubTierMenschen der kein Mensch werden will.

Schwache Demokratie förderte diese Kräfte der Zerstörung des Lebens und der Vielfalt das ist Faschismus. Zerstörung der Vielfalt und des Super Orgasmus der Natur als Lebewesen. Das demokratische Parlament war machtlos geworden. Genau so wie heute 2018 es wird bloß gelabert und getrickst und gelogen, weil die deutsche Politik eine unheilsame Vereinigung mit faschistischem Gedankengut der zerstörerischen Wirtschaftsbosse und deren Manager der grauen Eminenzen eingegangen ist. Politiker sind eben noch sehr blöde und wissen nicht den Unterschied zwischen lebendig und Tod zwischen LebensFördern und Nichtlebensfördern. Sie sind evolutionäre Nebelwanderer. Weil es den Menschen in dieser Zeit wirtschaftlich sehr schlecht ging, sehnten sie sich nach einem starken Führer. Sie hofften, dass er ihnen aus ihrer Not heraushelfen würde. So wie heute im Ansatz einiger Neuer Parteien National wie International. Und in den USA gibt es inzwischen wieder das Recht seinen KreuzGurt offen zu tragen. Arthur MorgenStern lässt grüßen und John Wick ist auf dem Wege. Der Faschismus also die Ausbeutung und Lügen, aber Wahrheiten dieser Gläubigen in ihrer noch unterentwickelten Menschlichkeit, haben fast gewonnen, sie haben gewonnen, Du bist als Mensch bloß noch ein Ausbeutobjekt geworden. Und die geistig gestrandeten die wählen dann sofort ihre faschistischen Zerstörer. Faschismus ist also all dasjenige das Leben zerstören will und anderes nicht neben seinem Gedankengut duldet und das ist Monsantos Glyphosat nun mal zu 100%. Dort wird aber auch alles Leben im Erdboden und im Wasser und Luft zerstört. Besser kann Faschismus nicht beschrieben werden.

Faschismus außerhalb Italiens

Auch in anderen Ländern, wo es den Menschen nicht gut ging, konnte der Faschismus Fuß fassen, insbesondere in Deutschland, wo er "Nationalsozialismus" hieß. Der Führer dieser Bewegung in Deutschland hieß Adolf Hitler. Unter Hitler war die I-G Farben Gigafirma damals das größte Firmengeflecht auf der Erde, entstanden und erlaubt worden. Unter Hitler wurden chemische Firmen zu Halbgöttern der TotalVerblödung aber angepriesen als lebensfördernde Unternehmen. Die Interessengemeinschaft Farbenindustrie AG, kurz I.G. Farben oder IG Farben, mit Sitz in Frankfurt am Main entstand Ende 1925 aus dem Zusammenschluss von acht deutschen Unternehmen der chemischen Industrie und war das damals größte Chemieunternehmen der Welt. Aber diese Firma hatte internationale Geflechte die sogar den amerikanischen Präsidenten beeinflussen konnten und auch taten. Das kann sehr gut in den Büchern von Edward Griffin Welt ohne Krebs oder die Kreatur von Jekyll Island und anderen Büchern nachgelesen werden. Er hat sehr gut recherchiert. Erst mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 war der faschistische Terror in den europäischen Ländern vorbei. Er lebte in südamerikanischen Staaten wieder auf, als dort Diktatoren an die Macht kamen. Aber die Chemische Faschisterei ging bis heute weiter und tötet und tötet und tötet und tötet.

Woher kommt der Begriff?

Die Faschisten hatten als Zeichen auf ihren Fahnen und als Parteiabzeichen das altrömische Rutenbündel. Der lateinische Begriff dafür lautet "fasces". Davon leitet sich der Begriff "Faschismus" ab. Aber der Begriff Faschismus ist ja bloß der Begriff, denn der Begründer ist der Mensch mit seinen noch zu tiefst raubtierhaftigen Reflexen und Eigenschaften. Nämlich keine andersdenkenden und anderen neben sich zu dulden so wie Monsantos Bayers Gifte alles zerstören die 100% Verwirklichung des RaubTierMenschen.


Meine geistige und bildliche Wanderung ist nun wieder bis zur Burgruine Löwenstein gekommen. Ohne unglücklich zu sein. Aber glücklich und zufrieden durch diesen schönen Herbst Wald spaziert zu sein. Und dieses Glück schmiedete Ich nicht nicht mit einer Mitgliedskarte des "Christentums", des "Buddhismus", des "Islams" oder des "Faschismus", des "Nationalsozialismus", des "Bolschewismus", des "Sozialismus" oder anderer Formen von "Ismen" oder Organisationen, sondern nur mit der Entwicklung der Logik des Weltalls in meinem Gehirn und deshalb durch die Ausübung und Durchführung einer innigen Liebe zu meinem Nächsten, den Lebewesen des Herbstwaldes und seiner Wanderer durch das Leben im Weltall oder dem Universum.

Wir leben in einer Zeit, in der die Menschheit wohl in größerem Maße als jemals zuvor in der Geschichte sich selbst, d.h. die Lösung des tiefsten Mysteriums ihres eigenen Lebens verloren hat. Für frühere Geschlechter waren die Rätsel des Daseins der wirklich moralbildende feste Punkt.

      Natürlich war die Lösung dieser Rätsel der Allgemeinheit nicht in wissenschaftlicher Form zugänglich. Dazu war die Einstellung bei vielen noch zu kindlich und zu naiv. Dazu hatte diese Allgemeinheit noch zu viele der Traditionen des Tieres in ihrem Bewusstsein oder in ihren Gewohnheiten. Sie musste zu jenen Zeiten in zu großem Ausmaß mit der Tatsache leben, dass es eine Lebensbedingung war, "zu töten, um zu leben". Da diese Tatsache so oft erlebt wurde, dass sie zum gewohnheitsmäßigen Bewusstsein, d.h. zu natürlichen Anlagen oder Talenten wurde, konnte die Lösung des Lebensmysteriums selbstverständlich unmöglich erkannt werden, konnte also unmöglich in einer Antwort akzeptiert werden, die dieser Tatsache deutlich widersprach. Und wir sehen denn auch, dass die Antworten auf die Frage nach der Lösung des Lebensmysteriums im Laufe der Zeit einen großen Wandlungsprozess durchgemacht haben und denselben Traditionen wie alles andere unterworfen waren, was zum Begriff "Entwicklung" gehört, nämlich von einem nebelhaften oder schleierhaften Beginn, über eine allmähliche Verdichtung zu festen, klaren und konkreten Einzelheiten. Die Rätsel des Daseins haben als schwache, naive Ahnungen oder Vermutungen begonnen, die allmählich zu festeren Vorstellungen wurden, angepasst und zurechtgeschliffen durch die einzige absolut wirkliche Tatsache, welche für die damaligen Menschengeschlechter feststand und die daher ihre einzige "Wissenschaft" war: nämlich die oben genannten Lebensbedingungen. Das fünfte Gebot "Du sollst nicht töten!" konnte demnach vom Erdenmenschen nicht immer als ein Gebot der Vernunft angesehen werden.

      Es hat daher auch eine Zeit gegeben, wo der hundertprozentige Gegensatz zu diesem Gebot das höchste Ideal war. Zu töten oder selbst getötet zu werden, war der Weg nach "Walhalla", war der Weg zum Wohlgefallen der Götter. Nicht töten zu können und eines natürlichen Todes im Greisenalter zu sterben, das war der sichere Weg zum Ort der Schande der Götter oder zur "Hölle" der damaligen Zeit. Dass eine solche Moral nicht mit der höchsten Lösung der Lebensmysterien im Einklang stehen konnte, war völlig unfassbar für die Menschen eines Zeitalters, in dem man absolut noch nichts von wirklich geordneten Gesellschaftsverhältnissen, von Polizei oder Obrigkeit wusste, wo vielmehr alle Traditionen der Menschen wie bei den Tieren in vollstem Ausmaß nur als eine Frage von Macht und Stärke existierten. Die Verhältnisse bewiesen ja täglich, dass die Schwachen sowohl unter den Tieren als auch unter den Menschen zugrunde gingen und dass "dem Mutigen die Welt gehörte". Dies war die einzige feststehende Tatsache jener Zeiten und deshalb die einzige absolute "Wissenschaft" der damaligen Zeit. Es wäre somit im höchsten Maße im Widerstreit mit dem Wissen dieser Menschen und mit den offensichtlichen Tatsachen gewesen, es wäre in höchstem Maße als Abnormität aufgefasst worden, ja als Torheit, als eine Sünde vor den Göttern, die geradezu bekämpft, verfolgt und bestraft werden musste, wenn die Lösung des Lebensmysteriums damals als Gegensatz zu diesem "Wissen" bekanntgegeben worden wäre.

      Aber das Leben hat seinen ewigen Gang. Und die Fähigkeit der Geschlechter, die Traditionen des tötenden Prinzips immer mehr zu entfalten, entwickelte sich unaufhörlich und erreichte ihre Genialität im mord- und kriegstechnischen Können unserer Zeit. Ja, die Welt wurde ein wahres Eldorado für die Söhne "Walhallas". Was ist ein armseliger Steinzeitmensch mit seinem Steinbeil oder ein Berserker mit seinem Bronzeschwert, vom Standpunkt Odins oder Thors aus gesehen, im Vergleich zu den modernen Führern der Bombenflugzeuge, der Panzer, der U-Boote oder denen, die sich der Maschinengewehre, Handgranaten oder Flammenwerfer bedienen? – Hat die blutdürstige Göttergesellschaft jener Heldenstätte wohl jemals größeren Erfolg gehabt, ist ihr jemals größere praktische Verehrung zuteil geworden als durch die kriegerische und revolutionäre Hinrichtungsprozesse praktizierenden Menschen des zwanzigsten Jahrhunderts? Allein der Krieg 1914-1918 öffnete zehn Millionen Seelen die Pforten "Walhallas“. Und der Zweite Weltkrieg mit Gesamtopfer des Zweiten Weltkriegs: ca. 50 Mio. Sowjetunion: 17–25 Mio., davon 8–9 Mio. Soldaten, 9–16 Mio. ZivilistenPolen: 5 Mio., davon 3,1 Mio. polnische Juden. Jugoslawien: 1,5 Mio., davon 1,2 Mio. Zivilisten.Oder Stalin da ergibt sich eine Gesamtzahl von ungefähr 9 Millionen Opfern der Säuberungen. Stalins Biograf Dimitri Wolkogonow schätzt dagegen, dass 1929 bis 1953 19,5 bis 22 Millionen Menschen durch die so genannten Säuberungen zu Tode kamen.Oder Tote durch Moderne Religionskriege oder das hier: Die Geschichte des Menschen ist eine Geschichte der Gewalt. MATTHEW WHITE hat jetzt ihre Opfer gezählt.  455 000 000 Tote    unter: Historical Atlas of the Twentieth Century, Zitat Anfang

NZZ am Sonntag, 5. Februar 2012 · Lesedauer 4 Min.

Der Wälzer ist so gross und schwer, dass man damit jemanden erschlagen könnte. Das passt: Von den Perserkriegen bis zum Genozid an den Tutsi in Ruanda listet der Amerikaner Matthew White die 100 tödlichsten Gewaltakte der Weltgeschichte auf, und er führt gnadenlos Buch: Wen wir „gross“ nennen, der war es häufig auch im Töten (Alexander der Grosse, Peter der Grosse, Friedrich der Grosse), Kriege werden weniger wegen Gütern geführt als wegen Ideologien, und Gaddafi hatte Recht, nicht aufzugeben: Gemäss White werden zwar 9% aller Gewaltherrscher exekutiert, 8% fallen einem Attentat zum Opfer, 7% sterben in einer Schlacht und 4% bringen sich um, aber 8% überleben im Exil, 11% können friedlich zurücktreten und 49% herrschen munter weiter bis an ihr Lebensende.

Für sein Guinness-Buch der tödlichen Rekorde recherchierte der Amateurhistoriker White so gründlich wie kein akademisch geadelter Forscher vor ihm (allein das Quellenverzeichnis füllt 70 eng bedruckte Seiten). Das Resultat ist ein Kompendium des Schreckens, das durch Whites Zynismus noch eindringlicher wird: Im Kapitel über den Ersten Weltkrieg kommentiert er die Opferzahlen so: „Schlacht von Passchendaele: 150 000 Tote. Brachte ihr Tod etwas? Nö. Schlacht von Verdun: 305 000 Tote. Brachte ihr Tod etwas? Pustekuchen. Schlacht an der Somme: 306 000 Tote. Brachte ihr Tod etwas? Warum auch.“

White, der wie der Weihnachtsmann aussieht, wurde in den frühen Internet-Tagen bekannt mit seinem Historical Atlas of the Twentieth Century, einem Online-Mammutprojekt, das dem 54-Jährigen aus Richmond, Virginia, den Respekt von Geschichtsprofessoren eintrug. Als er auf seiner Webseite eine Liste der tödlichsten Kriege des 20. Jahrhunderts veröffentlichte, lösten die von ihm ermittelten Opferzahlen so heftige Debatten aus, dass White beschloss, seine Studie auf die letzten 2500 Jahre auszudehnen. Knietief watete er dafür durch das Blut von 455 Millionen Toten, wie White bilanziert: mehr als 80 000 für jeden Buchstaben dieses Texts. Besonders aufschlussreich erwiesen sich für ihn nicht wie erwartet Militär-, sondern Steuerarchive: Einen General mag die genaue Anzahl toter Soldaten und Zivilisten nicht kümmern, einen Finanzminister hingegen schon, da danach weniger Bürger Steuern zahlen.

Als White nach jahrelanger Arbeit alle Opferzahlen beisammen hatte, nutzte er seine andere grosse Leidenschaft, die Statistik, um die Höhe der Leichenberge miteinander zu vergleichen. Ein paar seiner Erkenntnisse:

• Die blutigste Religion ist die christliche. Nur gegen eine Glaubensgruppe führten Christen öfter Krieg als gegen Muslime und Juden – gegen Christen mit einer anderen Konfession.

• Leben wie Gott in Frankreich? Sterben wäre zutreffender. Kein anderes Land war so häufig in Kriege verwickelt wie die Grande Nation. Nicht immer weil die Franzosen mit dem Morden angefangen hatten – sie wurden auch sehr häufig angegriffen.

• Würden die Frauen die Welt regieren, wäre sie nicht friedlicher. Zwar sind weibliche Herrscherinnen für weniger Tote verantwortlich als Männer wie Dschingis Khan, Stalin oder Hitler: Die französische Königin Katharina von Medici, die österreichische Kaiserin Maria Theresia oder Maos Ehefrau Jiang Qing gehören aber ebenfalls zu den todbringendsten Menschen aller Zeiten.

• Kurios: Diktatoren werden häufig nicht in dem Land geboren, über das sie später herrschen: Napoleon war Korse, nicht Franzose. Stalin war Georgier, nicht Russe. Hitler war Österreicher, nicht Deutscher.

• Einer der derzeit gefährlichsten Konfliktherde ist die Grenzregion zwischen Indien und Pakistan, beides Atommächte. Trotzdem dürfen wir hoffen, dass zumindest die Inder keinen Krieg beginnen: Kaum eine andere Religionsgruppe ist historisch betrachtet so friedlich wie die Hindus. Die Heiligen Kriege der Christen und Muslime sind ihnen fremd.

• Chaos ist tödlicher als Tyrannei. Zwar sind Autokraten wie Idi Amin oder Saddam Hussein grausame Schlächter, viel gefährlicher aber sind Zeiten, in denen es nicht zu viel staatliche Autorität gibt, sondern zu wenig, wie zum Beispiel in Bürgerkriegen oder bei Revolutionen.

• Monarchen sind friedlicher als Emporkömmlinge. Die grössten Despoten aller Zeiten (Dschingis Khan, Napoleon, Stalin, Hitler, Mao) hatten ihre Macht nicht in die Wiege gelegt bekommen, sondern an sich gerissen.

• Trotz immer tödlicheren Waffen und immer brutaleren Ideologien wird die Welt nicht immer gefährlicher. Zwar wurden im 20. Jahrhundert mehr Menschen getötet als in jedem anderen zuvor, doch rührt dies daher, dass es früher weniger Menschen gab. Prozentual gesehen starben im letzten Jahrhundert „nur“ 3.5% der Bevölkerung in Kriegen, bei Genoziden oder unter Tyrannen – deutlich weniger als die 15% der Menschen, die in vorstaatlichen Stammeskulturen gewaltsam ihr Leben verloren.

Für White, der als Bibliothekar arbeitet, dem wohl friedlichsten Beruf, den man sich vorstellen kann, sind solche Erkenntnisse Elemente einer neuen Wissenschaft, die er „Atrocitology“ nennt: die Lehre der Gräuel, die Theorie des Schreckens. Ihre wohl traurigste Erkenntnis überrascht nicht: Bei bewaffneten Auseinandersetzungen sterben mehr Zivilisten als Soldaten. White bringt dies mit einem Satz auf den Punkt, der so lapidar ist, dass er von Caesar stammen könnte (dessen Feldzüge gegen die Gallier belegen mit 700 000 Toten Platz 61 der 100 tödlichsten Ereignisse): „In einem Krieg“, schreibt White in seinem „Worst-of“ der Menschheit, „ist die Armee der sicherste Ort.“

Matthew White: Atrocitology. Humanity’s 100 Deadliest Achievements (Canongate Books). 668 S.

Hitlers Führer
Wie schafft man es auf die Liste der todbringendsten Menschen aller Zeiten? Im Falle Hitlers findet sich die Antwort in den Schriften des ehemaligen Mönchs Adolf Josef Lanz, der 1900 in Wien den „Orden des Neuen Tempels“ gründete. Mitteilungsorgan dieses Geheimbunds, dem nur Blonde und Blauäugige angehören durften, war die Broschürenreihe „Ostara“, laut Lanz „die erste Zeitschrift zur Pflege des heroischen Rassentums“. Die antisemitischen Pamphlete erreichten eine Auflage von mehreren 10 000 Exemplaren und wurden auch vom jungen Hitler eifrig gelesen. 1909 besuchte dieser sogar Lanz, der sich mittlerweile Jörg Lanz von Liebenfels nannte, um noch mehr über dessen „Theozoologie“ zu erfahren, eine an Irrsinn kaum überbietbare Okkultlehre, die alle wesentlichen Punkte von Hitlers späterem Weltbild vorwegnahm: die Überzeugung von einer teuflischen Verschwörung der Juden gegen eine gefährdete „arische Herrenrasse“, das gottgegebene Recht der Arier, ihre Feinde zu vernichten, und die Erwartung eines Tausendjährigen Reichs, in dem die Arier die Welt beherrschen würden. Der Vergleich der Weltanschauungen Lanz’ und Hitlers zeigt: Das Machwerk des Wiener Okkultisten ist gleichsam die verborgene, die innere Bibel des Nationalsozialismus, während Hitlers „Mein Kampf“ die sichtbare, die äussere ist. Die „Endlösung der Judenfrage“ als Heilsbedingung – erst dieser von Lanz inspirierte Irrsinn schuf in der Kulturnation Deutschland jene grenzenlose Rohheit, die die industrielle Tötung von Millionen von Menschen überhaupt durchführbar machte. Zitat Ende

Also so viel zu Toten……………. Auf ihren Gräbern jedoch leuchtet "das Zeichen des Kreuzes", das Symbol des Christentums. – Sonderbar. – Über den Soldatengräbern der jungen "Helden" Europas steht das Wahrzeichen des ewigen Gebotes: "Steck dein Schwert in die Scheide, denn alle die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen".

      Das Symbol für die Verwirklichung der "Erfüllung aller Gesetze", "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst", spricht damit seine eigene stille Sprache. Von einem Wald weißer Kreuze – breitet sich die Atmosphäre der Liebe über die Spuren von "Walhalla" aus.

      Beginnt nicht eine neue geistige Morgenröte, ihren ersten leuchtenden Schein über die finsteren Walstätten zu senden? Zeigt sich nicht ein neuer Gott, ein neues "Himmelreich" über den öden Fluren? ja trotz der momentanen globalen Kriege und Religionskriege und Ressourcenkriege und politischen Verwahrlosungen und rechtsfreien Räume in Großstädten und der monströsen Versklavung durch Mieten und dem Raubbau der staatlichen Kassen durch Firmen Manager und Subventionen und trotz der steigenden Armut der Menschen auch in Demokratien ,ja trotz alledem und sehr viel mehr Zerstörungen momentan, kann Friedfertigkeit erlangt werden….HoHoHo, durch Vitamine. Denn in einer Studie gab es das. Wer mehr gesundes schluckt, also weniger Faschismuskost also konventionelle Nahrungsfaschistenoriginiert, ja, der schlägt weniger zu. Das ist das Ergebnis einer englischen Studie mit 230 Häftlingen, und da könnte man dann die deutsche Bevölkerung nehmen, die sind ja auch in Steuer und Miethaftung ,jedenfalls, in einer Jugendstrafanstalt in England wurde das nachgewiesen 115 bekamen Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen, Mineralstoffen und bestimmten Fettsäuren, die andere Hälfte schluckte leere Kapseln. Bei den Pillenschluckern gingen die Strafverstöße um 25% zurück, gewaltsame Vergehen sogar um 40. Quelle ist:The British, Journal of Psychiatry. Juli Ausgabe 2002.

Ja, vom Voranstehenden kann ein jeder halten, was er will, aber um eine Tatsache kommt kein wirklicher Realist herum, eine Tatsache, die trotz aller Vorstellungen unerschütterlich besteht: nämlich, dass kein normaler Mensch leben kann, ohne Erfahrungen zu machen. Erfahrungen verschaffen Wissen. Wissen ist wieder Erkenntnis von etwas Vollkommenerem an Stelle von etwas Unvollkommenerem. Mit den wachsenden Erfahrungen kann das Leben des Menschen nicht mehr ohne entsprechend zunehmende Verknüpfung mit dem Vollkommeneren und einem Abstandnehmen vom weniger Vollkommenen existieren. Ein solcher Prozess kann aber unmöglich etwas anderes sein als Vervollkommnung. Diese Vervollkommnung kommt durch die sogenannte "Entwicklung" zustande. Da kein Mensch, wie eben gesagt, existieren kann, ohne Erfahrungen zu machen, kann auch kein Mensch existieren, ohne dieser Vervollkommnung unterworfen zu sein. Das bedeutet also, dass niemand existieren kann, ohne vom Leben oder von der Natur selbst unterrichtet zu werden. Das Leben ist demnach die größte Schule für jeden Menschen. Alles, was es an wirklichem Wissen gibt, stammt aus Selbsterlebtem oder von Erfahrungen in dieser Schule. Alles, was wir überhaupt unter dem Begriff "Unterricht" kennen, gleichgültig in welcher Form auch immer, ob es aus den größten wissenschaftlichen Werken der Universitäten hervorgeht oder aus dem "ABC" der ersten Schulklasse besteht, ist nur eine Wiedergabe des Unterrichts des Lebens selbst. Und jedes Wesen, das mit dem Wort "Lehrer" bezeichnet wird, kann somit nur ein "Wiedererzähler" der Natur sein, gleichgültig, ob es sich um Professoren oder Handwerksmeister handelt, gleichgültig, ob sie Messiaswesen oder Medizinmänner sind. Was sie an wirklichem Wissen weiterzugeben haben, kann nur eine Wiedererzählung ihrer selbst gemachten Erfahrungen sein, die ja wieder nur ein Ausdruck dessen sind, was das Leben ihnen erzählt hat.

      Das Leben ist somit die größte und wahrhaftigste Schule des Daseins. Es ist das Buch der Bücher selbst. Es ist die Quelle, aus der unerschütterlich alle Weisheit fließt. Und da kein Mensch existieren kann, ohne dass sein Leben mit einem "Lesen" in diesem Buch identisch ist, kann auch niemand existieren, ohne durch dieses Buch unterrichtet zu werden. Da aber das "Unterrichtetwerden" durch dieses "Buch" dasselbe ist wie vervollkommnet zu werden, sind somit alle einer Vervollkommnung unterworfen.

      Dass es diese Vervollkommnung gibt, zeigt sich unter anderem dadurch, dass die Menschen sich nicht immer weiter damit begnügen können, daran zu "glauben", was andere erlebt haben, was andere vom Leben und vom Dasein erzählen. Und es ist einleuchtend, dass mit dem Verlust dieser Fähigkeit das Interesse an Religion und Dogmen entsprechend geschwächt wird, da sie ja überlieferte Berichte sind, die andere Wesen von ihren mehr oder weniger vollkommenen oder unvollkommenen Erfahrungen auf dem religiösen Gebiete gegeben haben.

      Dass den Wesen, die nicht glauben können, von einer gewissen Seite mit der "Hölle", mit "Heulen und Zähneknirschen" oder mit "ewiger Verdammnis" gedroht wird, ändert nichts an der Tatsache, dass die Zahl der Ungläubigen stark zunimmt. Und wie könnte es auch anders sein? – Man kann nicht glauben, nur weil man es will. Glauben können ist eine Fähigkeit, die man hat oder nicht hat. Hat man sie nicht, nützt es nichts, dass mit Verbannung oder Scheiterhaufen gedroht wird. Drohungen oder Schrecken entwickeln nicht die Fähigkeit, glauben zu können, möglicherweise aber den Antrieb, es zu wollen. Um aber das zu können, was man will, dazu ist eine Fähigkeit notwendig. Hiergegen kann man vielleicht einwenden, dass viele "Ungläubige" zu "Gläubigen" "bekehrt" worden sind. Aber hierauf muss ich antworten, dass die Wesen, die sich von einem "ungläubigen" zu einem religiös gläubigen Zustand bekehren lassen können, alle ohne Ausnahme die Fähigkeit haben, glauben zu können. Bei ihnen war sie aber aufgrund von Interesse oder Beanspruchung auf anderen Gebieten zeitweilig außer Funktion, und dies kann somit nicht die Tatsache ausschließen, dass es andere Wesen gibt, die niemals die Fähigkeit bekommen können zu glauben, wie gerne sie es auch wollen. Da aber diese Wesen die Antipathie der Gläubigen und deren Drohungen mit "Hölle" und "Verdammnis" auf sich ziehen, ist es den Gläubigen oder denen, welche die Dogmen anbeten, nicht möglich, diese Wesen "zu erlösen". Sie verursachen in der Mentalität dieser Wesen geradezu Abscheu vor allen Begriffen, die der Religiosität angehören oder Ausdruck für "geistige" Probleme sind. Das Wort "Gott" wird von diesen rechtmäßigen "Ungläubigen" so sehr als ein Ausdruck höchster Einfalt, Naivität oder kultureller Infantilität aufgefasst, dass es geradezu das Kennzeichen für alles geworden ist, womit ein "moderner" Mensch sich nicht befasst, weil "es sich nicht schickt". Wenn das Wort "Gott" in sympathischer Form auf dem Umschlag eines Buches steht oder in der Ankündigung eines Vortrages vorkommt, zeigt der "aufgeklärte" Mensch des zwanzigsten Jahrhunderts ungern Interesse. Hier muss er seinen eigenen Weg gehen.

Das Voranstehende bedeutet also in Wirklichkeit, dass der geistige Weg des modernen, wissenschaftlich eingestellten Menschen immer mehr von "der Kirche", von "der Taufe", von "der Konfirmation" und vom "Altar" oder vom "Abendmahl" fortführt. Und wo führt er hin? – Ja, die Antwort der "Kirche" oder der Religiösen auf diese Frage ist, wie gesagt, dass er unvermeidlich zu "ewiger Verdammnis" führt, was im Sinne dieser Antwort "ein ewiges Leben im Feuer der Hölle", einen "ewigen" Aufenthalt in "der äußersten Finsternis, wo Heulen und Zähneknirschen herrschen", bedeutet.Anathema ist das Wort das die katholische Kirche gerne als Drohung und Verachtung und Angstmacherei noch heute in ihrem Kateschissmuuus benutz.

      Kann aber ein solches Urteil richtig sein? – Drückt es nicht den genauen Gegensatz der Liebe zum Nächsten aus, welche "die Erfüllung aller Gesetze" ist und die von den Kanzeln dieser Autoritäten als höchste wünschenswerte Form der Lebensweise gelehrt wird, ja, einer Lebensweise, die ihr Welterlöser am Kreuze Golgathas demonstrierte und die das einzig, absolut höchste Modell oder das einzige wirkliche Vorbild dafür ist, wie ein Leben geführt werden muss, das in Übereinstimmung mit der höchsten Vollkommenheit ist? – Wenn sie aber verkündet wird als "das Eine, was not tut", um in Übereinstimmung mit der Gottheit zu sein, muss dann nicht erst einmal gezeigt werden können, dass diese Gottheit selbst der Inbegriff dieser Vollkommenheit ist? – Muss nicht die Vorsehung die Kulmination dieser Liebe selbst sein? –

      Aber kann eine Vorsehung oder eine Gottheit liebevoll sein, die gemäß der Darstellung der geistigen Autoritäten einen Menschen als einen kleinen Embryo im Mutterleibe beginnen lässt, der danach von dieser Mutter mit "der Erbsünde" belastet zur Welt gebracht wird, d.h. belastet mit den Lastern und Fehlern der Mutter und des Vaters, und dann verlangt, dass dieses "Kind der Sünde" ganz anders als seine Eltern werden soll, von deren Fleisch und Blut es ein "Ableger" ist? – Ist das nicht dasselbe wie zu verlangen, dass ein Tigerjunge wie ein Lamm sein soll? – Kann ein Zebra andere Tiere als Zebrafüllen gebären? – Kann ein Kind eines Erdenmenschenpaares etwas anderes werden als ein Erdenmensch? – Kann man verlangen, dass es ein Engel wird? –

      Wenn nun aber die Vorsehung gemäß den Aussagen der geistlichen Autoritäten nichtsdestoweniger verlangt, dass ein solches Erdenmenschenkind "ewig verdammt" sein soll, "in die Hölle geworfen" werden soll, d.h. in ein Feuer, in dessen Flammen es sich in aller Ewigkeit vor Schmerzen krümmen soll, ohne je die geringste Aussicht oder Möglichkeit auf Befreiung zu haben, bloß weil es das Kind eines Erdenmenschenpaares ist, dessen Natur, Willen und Lebensweise es also durch seine Geburt verurteilt wurde als seinen normalen Zustand zu besitzen und daher kein "Engel" sein kann, wird dann die von den Kanzeln gepredigte Lehre dieser kirchlichen Autoritäten nicht zu einem heidnischen Handhaben der wirklichen Wahrheit?

      Eine Gottheit, welche die Nachkommenschaft den Flammen übergibt, weil diese die Natur ihrer Eltern geerbt hat, muss ja als geisteskrank aufgefasst werden. Und die Sache wird nicht harmloser, wenn man gleichzeitig lehrt, dass diese Gottheit der "allweise" und "allmächtige" Schöpfer all dessen ist, was existiert. Sie hat also die Eltern und die Nachkommenschaft geschaffen und hat sie bewusst mit einer Natur und einer Lebensweise versehen, für die sie sie später – nicht etwa vernichtet, sondern – in einem ewigen Feuer peinigt. Die Gottheit hat die Nachkommenschaft also mit Absicht geschaffen, um sie in der Hölle zu peinigen. Ist das nicht eine Grausamkeit, die ihresgleichen sucht? – Ist das nicht die Höhe der "Perversität"? – Ist ein Genuss, der bewusst daraufhin abzielt, andere Wesen zu peinigen, nicht "Sadismus"? 

      Dass es heißt: "Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat", entkräftet ja in diesem Zusammenhang nicht die Auffassung, dass die Gottheit es genießt, andere leiden zu sehen. Sie verlangte also auf jeden Fall, Leiden zu sehen. Warum konnte ein "allmächtiger" Gott nicht "versöhnt" werden, ohne Leiden zu sehen? – Wie konnte es ihm gefallen, einen unschuldigen Mann leiden zu sehen? 

      Dass dieses Leiden "die Strafe" für "die Sünden" der Menschen sein sollte, macht die Sache auch nicht glorreicher. Es sieht ja beinahe so aus, als ob es für die Gottheit das absolut Wichtigste war, dass die Strafe überhaupt vollstreckt wurde. Es scheint weniger wichtig zu sein, wer die "Strafe" erleiden musste, ob er schuldig oder unschuldig war. Man stelle sich vor, etwas Derartiges würde im irdischen Rechtswesen eingeführt werden! – Kann es ein Ausdruck für Erhabenheit sein, dass man glücklich ist, wenn ein unschuldiger Mann für das Vergehen hingerichtet wird, das man selbst begangen hat? 

      Aber ist es nicht gerade ein solches Glück, das von den Kanzeln her verheißen wird? – Heißt es da nicht, dass wir nur durch "Jesu Blut" "Vergebung für unsere Sünden" bekommen können, d.h. mit anderen Worten, vom "Zorn" und von "der Strafe" Gottes befreit werden? 

      Und was ist dies für ein "Zorn" und für eine "Strafe"? – Kann ein Gott voller "Allliebe" zornig werden? – Es wird ja gelehrt, dass er der "allmächtige" und "allweise" Ursprung all dessen ist, was existiert. Er ist also der Schöpfer alles Erschaffenen. Kann aber der Schöpfer zornig auf das Erschaffene werden? – Ist das Erschaffene nicht zufriedenstellend ausgefallen, dann muss der Fehler ja bei ihm selber liegen. Auf einen Erdenmenschen böse zu werden, weil er die Natur eines Erdenmenschen hat und kein Engel ist, ist ja dasselbe, wie auf einen Tiger böse zu werden, weil er die Natur eines Tigers hat und nicht fromm wie ein Lamm ist. Da verkündet wird, dass Gott allweise ist, muss er ja schon vorher das Ergebnis gekannt haben, das also nur aufgrund bewusster Vorsätzlichkeit zustande gekommen sein kann. Aber damit hat Gott ja das betreffende Objekt von vornherein absichtlich zu dem Zwecke erschaffen, um es zum Gegenstand für seine Befriedigung dafür zu machen, Leiden zu sehen.

      Es ist klar, dass diese Autoritäten sich nicht selbst der äußersten logischen Konsequenzen ihrer Lehre und Auffassung bewusst sind. Sie können auf diesem religiösen Gebiet nicht analysieren oder wissenschaftlich forschen, sondern leben hier nur im Bereich des Glaubens.

      Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass ein solches Schreckensbild einer Gottheit, wie es von ihnen gelehrt wird, Zweifel und Ungläubigkeit in jedem Wesen erwecken muss, das anfängt, das Leben selbst mit Hilfe des klaren Lichts der Logik oder des Verstandes anzusehen. Dass die Welt nicht durch eine Kirche "erlöst" werden kann, die ein solches Bild der höchsten Autorität anbetet, ist schon lange eine Tatsache; wozu denn sonst die Verheißung vom "Beistand, dem heiligen Geist"? – Bedeutet dies nicht ein Versprechen auf ein neues und besseres Wissen? – Und ist dieses Wissen nicht im höchsten Maße erforderlich? – Kann man sich vorstellen, dass ein wirklicher Friede und ein erhabenes, liebevolles Dasein auf den irdischen Kontinenten auf der Grundlage eines höchsten Ideals entwickelt werden kann, dessen oberste Gottheit durch ihre Kirche, durch ihre autorisierten Geistlichen, wenn auch natürlich ganz unbewusst, als die Höhe erdenmenschlicher Perversität, voller Fehler und Schwächen dargestellt wird? 

      Dass dieses Übel genau das Gegenteil dessen ist, was diese Diener des Herrn und Ausüber der Religion bewusst anstreben, beweist ja nur, dass diese selbst einer solchen Stufe der Unvollkommenheit entwachsen sind. Ist es nicht so, dass es Hunderte, ja wohl auch Tausende von Geistlichen gibt, die wirklich in den Fußspuren des Nazaräers wandeln, die sich zum Sprecher der Liebe machen und "das Wort" in glühendem, unerschütterlichen "Glauben" an eine absolut allliebende – und nicht an eine perverse, zornige und strafsüchtige – Gottheit verkünden? – Aber verhält es sich nicht derart, dass diesen Dienern der Liebe für ihre Verkündigung nur eine mittelalterliche und einem Naturmenschen angemessene primitive Terminologie zur Verfügung steht, welche die Gottheit nicht in allzu hohe, ihnen unfassbare Sphären erhebt, sondern sie oben genannte, menschliche Schwächen behalten lässt, deren äußerste Kulmination also die beschriebene Schattenseite der Erdenmenschen ist?

      Dass diese Terminologie nicht zufriedenstellend ist, zeigt sich auch im Seufzer "die Wege des Herrn sind unerforschlich". Liegt in ihm nicht ein Ruf danach, klaren Bescheid zu bekommen? – Wozu denn sonst dieser Ausdruck, der eigentlich eine Antwort enthält? – Wozu denn sonst dieser Ausbruch? Liegt nicht in ihm ein wehmütiger Schimmer von Hoffnung, dass sich alles zu guter letzt doch noch als "sehr gut" erweisen wird? – Und ist dieser Ausdruck nicht an sich eine Antwort auf einen missglückten Versuch, nicht zufriedenstellende Wahrheitsbegriffe zu entwirren? 


Und jetzt, nach diesen Martinus-Wort-Gedanken-Orgasmus zum Wohl der Göttlichen Schöpfung, da gibt es das resignierte Wanderwegkonzert der herausoperierten RückgratRäder ohne Stabilität der Politiker aller Parteien, und deswegen verlieren die ja auch so sehr, sie sind dem Fleisch Konsum so stark zugetan das man ihnen das Rückgrat herausgeschnitten hat, im Nebenzimmer der Verschleierungen und rhetorischen Sophistereien, wo ihnen beigebracht wurde, Erfolg ist alles egal wie wann wo und mit wem oder was und diese was Frage, die ist dann der Sieger im Buffalo Wurm fressen und anderen Insekten Fressereien die den Menschen schmackhaft gemacht werden statt Rindfleisch. Und das will ja nun mal diese rückgratlose Julia Klöckner garnicht.

Für einen gut dotierten Sesselpupserjob im Landwirtschaftsministerium müsst Ihr Euch einfach nur das Rückgrat rausoperieren lassen und dann in Interviews rüde die Interessen der Agrarlobby gegen Menschen, Tiere und Planeten verteidigen. Na, wie klingt das?"

Ihr könnt das nicht? Schlechtes Ge-was? Oje, so wird das aber nichts mit der eigenen Doppelhaushälfte, reißt Euch doch mal zusammen! Nehmt Euch lieber mal ein Beispiel an unserer Agrarministerin, Frau Julia Klöckner. Ihr Studium mit den Schwerpunkten Agrarpolitik, Sozialethik, Wirtschafts-, und Bioethik hält sie ja auch nicht davon ab, systematische Tierquälerei und massive Umweltzerstörungen zu Gunsten von Tierhaltern durchzuwinken. Und jetzt wollt Ihr nicht, weil Tiere Schmerzen spüren? Mit einer derartig gefühlsduseligen Einstellung kommt Ihr nie ins Landwirtschaftsministerium.

Zugegeben, man braucht mehr für den Job als nur erbarmungslose Gleichgültigkeit. Ein Herz aus Eis allein reicht nicht, man muss auch rhetorisch was draufhaben. Wenn zum Beispiel ein Journalist der taz Euch fragt, ob man tierische Lebensmittel angesichts der desaströsen Auswirkungen auf den Planeten nicht anstatt der derzeitigen 7 Prozent mit dem Regelsteuersatz von 19 Prozent besteuern sollte, dann solltet Ihr am besten ablenken. Zum Beispiel könntet Ihr spontan in den Himmel zeigen und „WAS IST DAS?“ schreien, in der Hoffnung, die Frage sei danach vergessen. Oder Ihr antwortet einfach irgendeinen substanzlosen Wort Brei, der praktisch gar nichts aussagt, zum Beispiel:  „Die Bundesregierung denkt nicht über Steuererhöhungen nach. Das haben wir den Bürgern versprochen. Zum anderen sollte Fleisch auch nicht etwas nur für Besserverdiener sein.“

Ach, das hat die Regierung den Bürgern versprochen? Wusste gar nicht, dass das neuerdings ein Kriterium ist. Aber der zweite Teil ist noch viel absurder: Fleisch soll nicht nur etwas für Besserverdiener sein. Ob Frau Klöckner mit der Frage kognitiv hoffnungslos überfordert war oder einfach schamlos gelogen hat, werden wir wohl nie genau wissen. So oder so, der Satz ist eine dreiste Verzerrung der Realität: Ein Besserverdiener ist eine Person, die überdurchschnittlich viel Geld verdient. Bedeutet im Jahr 2017 in Deutschland: Mehr als 58.152 Euro im Jahr oder 4.846 Euro im Monat, was je nach Steuerklasse ungefähr 2.900 Euro netto bedeutet.

Frau Klöckner vertritt hier also die Meinung, dass man mit 2.900 Euro netto im Monat kein Fleisch mehr kaufen kann, wenn dieses mit 19 Prozent anstatt mit 7 Prozent besteuert wird. Um sich die Absurdität richtig klar zu machen: Ein mit 19 Prozent besteuertes Steak kostete beim bisherigen Preis von 14 Euro nun 15,50 Euro. Ein Burger von McDonalds läge dann bei 1,11 Euro anstatt 1 Euro. Oder ganz konkret: Die DGE rät mit ihrer eher konservativen Ausrichtung dazu, dass Erwachsene pro Monat nicht mehr als 2,6 Kilogramm Fleisch essen sollten. Selbst wenn jemand für diese Menge Konsum das teuerste Fleisch, Rinderfilet, kauft, kostet das im Monat derzeitig 103,66 Euro. Mit 19 Prozent Umsatzsteuer kostete es 115,29 Euro, also 11,63 Euro mehr. Selbst in dieser unrealistischen Worst-Case-Rechnung entspricht das nicht mal einem halben Prozent der besagten 2.900 Euro netto – und das ist eben ein Worst-Case-Szenario, der Normalbürger, der eben nicht nur Rinderfilet isst, dürfte mit deutlich weniger Mehrkosten konfrontiert werden.

Ganz generell ist Fleisch in Deutschland jetzt schon extrem billig. Wenn man ausrechnet, wie viel Schinken man in unterschiedlichen Ländern für das dortige Durchschnittsgehalt kaufen kann, haben nur noch die USA, Norwegen und Irland einen höheren Wert als Deutschland. Selbst bei Mindestlohn muss man hierzulande für den Erwerb von einem Kilo Schweinefleisch nur eine Stunde und 12 Minuten lang arbeiten, für ein Kilo Rindfleisch 2 Stunden und 12 Minuten und für ein Kilo Hühnerfleisch 36 Minuten.

Aber nicht nur in diese Richtung ist Frau Klöckners Aussage höchst zweifelhaft, auch umgekehrt muss man sich fragen, ob das nicht sogar für Politikersprech so übersimplifiziert ist, dass selbst spontane Interviews in der Ausnüchterungszelle differenziertere Antworten ergeben hätten. Wenn Fleisch für 19 Prozent nicht geht, weil es dann nur Besserverdienende kaufen können, was bedeutet das für all die anderen Produkte, die mit 19 Prozent besteuert werden? Das sind dann übrigens so extraordinäre Dinge wie Mineralwasser, Apfelsaft, Medikamente, Klopapier, Monatshygieneprodukten, Verhütungsmittel und Babynahrung. Ist Frau Klöckner im Umkehrschluss also der Meinung, Tampons und Kondome sollten sich nur Besserverdiener leisten?

Lustigerweise hat der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags bereits für beide Produktgruppen abgelehnt, die Umsatzsteuer auf 7 Prozent zu senken, weil diese Maßnahme „kein geeignetes Mittel darstellen könnte, um das Ziel [eines Preisnachlasses] zu erreichen“. Wir zahlen also auf so fancy stuff wie Kopfschmerztabletten oder Damenbinden, die man ja praktisch aus reiner Vergnügungssucht während des Trüffel-Tastings kauft, 19 Prozent, können aber klima-, tier- und menschenschädliche Billigwürste zu 7 Prozent erwerben, weil ein Big Mac für 4,10 Euro anstatt 3,69 Euro unzumutbar ist. Fun Fact: Auf Pflanzenmilch werden auch 19 Prozent erhoben.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es geht Frau Klöckner hier nicht um gehaltene Versprechen und auch nicht um arme Menschen, denn denen hilft man nicht mit Billigwürsten, sondern indem die Sozialsysteme das Führen eines Lebens in Würde sicherstellen. Nun haben wir alle das Glück, dass der Fragesteller der taz sich mit diesem billigen Trick nicht abspeisen lässt und entsprechend nachfragt:

 

    „Wenn die Regierung die Mehrwertsteuer erhöht, könnte sie im Gegenzug Hartz-IV-­Empfängern mehr für Lebensmittel zahlen. Dann sieht selbst der wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik Ihres eigenen Ministeriums kein Problem.“

 

Bam, in your face, Bundesagrarnudel! Jetzt sitzt sie in der Falle, oder? Oder? Gut, sie könnte einfach irgendeinen unzusammenhängenden Nonsens reden, aber sie hatte doch Wirtschaftsethik als Schwerpunkt, da bin ich guter Dinge, dass… oh, Mist. Die Antwort:

 

    „Wenn Sie die höhere Steuer ausgleichen wollen, haben Sie ja gar keinen Effekt, so wie Sie ihn eben noch wollten.“

 

Vielleicht wäre Mathematik als Schwerpunkt doch die bessere Wahl gewesen? Wieso ausgleichen? Was glaubt eine Bundesministerin denn bitte, wie viele Menschen in Deutschland Hartz IV beziehen? Unfassbar… da offenbar seit Monaten die Funkverbindung zwischen Landwirtschafts- und Arbeitsministerium unterbrochen ist, hier ein paar aktuelle Zahlen für unsere Ministerin:

 

In Deutschland beziehen 4,2 Millionen Menschen Hartz-IV. Das sind gerade mal 6 Prozent der Erwachsenen in diesem Land. Würden wir denen zusätzlich zum Hartz-IV-Satz einfach 2,90 Euro auszahlen, dann könnten diese monatlich weiterhin die vom DGE empfohlene Menge Fleisch (2,6 Kilo) einkaufen, ohne am Ende ärmer zu sein. Die restlichen 67 Millionen Erwachsenen würden dann aber zum Satz von 19 Prozent einkaufen. Das sind 16-mal so viele Menschen, die Maßnahme hätte also durchaus einen Effekt.

Wie kann eine Frau, für die dieser simple Gedankengang zu komplex ist, ein Bundesministerium führen? Nein, im Ernst, ich kann jede noch so dringende Sanktion ablehnen, indem ich mich dieser Vorschullogik bemühe: Irgendwas Schädliches teurer machen? Das geht nicht, wegen der sehr armen Menschen; und den sehr armen Menschen mehr Geld zahlen, das geht auch nicht, dann ist es ja gar nicht mehr teurer. Case closed, lasst uns alle Sonderabgaben auf Zigaretten, Schnaps und Benzin streichen, denn Frau Klöckner hat gerade eine bahnbrechende Entdeckung gemacht, die allen Experten für Steuerrecht und Konsumforschung bislang entgangen ist.

 

Und als wenn das nicht schon traurig genug wäre, setzt sie vollkommen ungefragt noch diesen Mumpitz hinterher:

 

    „Pauschal gegen Fleisch zu sein ist genauso verkehrt wie pauschal gegen Tierhalter zu sein. Gar kein Fleisch zu essen, [sic] bedeutet ja nicht, dass dann alles besser ist. Sondern es kommt immer auf das Maß an. Deswegen ist das Thema Ernährungsbildung wichtig.“

Dürfen sich die Interviewpartner die Fragen nicht vorher anschauen, damit sie vorbereitet sind? Und das war echt die beste Antwort, die Frau Klöckners Beraterstab erarbeiten konnte? Gruselig, ich frage mich, welche Alternativen verworfen wurden, also echt noch schlechter waren. Wow, Vegetarier sind also verkehrt, danke für gar nichts, unter CDU-Regierung fühle ich mich gefühlt immer schlechter integriert. Pauschal gegen Fleisch, das klingt so schön positiv, so als hätten manche was gegen Fleisch, weil sie fiese, missmutige Typen sind, denen die Farbe nicht gefällt.

Fleisch liegt halt nicht einfach so im Regal rum, es ist in Deutschland fest verwoben mit dem Schicksal von Tieren, denen man Körperteile abschneidet oder ausbrennt, mit unwürdiger Aufzucht in beengten, nicht artgerechten Umgebungen, systematischen Fehlern bei der Schlachtbetäubung und letztendlich dem Tod der Tiere, und zwar sehr, sehr lange vor dem Ende ihrer natürlicher Lebenserwartung. Und ja, da bin ich pauschal dagegen. Das ist nicht verkehrt, das ist einfach die plausible Schlussfolgerung aus diesem extremen Missstand. Und ja, es ist nicht ALLES besser, wenn man kein Fleisch isst. Den Koreakonflikt löst man so nicht und einen Asteroiden auf Kollisionskurs lenkt man damit auch nicht ab, aber das behauptet ja auch niemand.

Ich wüsste nur nicht, was irgendwie schlechter daran sein soll, als wenn die Deutschen jetzt 80 Prozent oder 70 Prozent der Fleischmenge essen. Oder was ist damit gemeint, dass es immer auf das Maß ankommt? Fleisch ist halt ein ziemlich beknacktes Produkt, verschwendet Fläche, kostet Milliarden Tierleben jedes Jahr, ist ein Klimakiller. Wenn das Ziel ist, hier Maß zu halten, dann finde ich den Wert null schon ziemlich interessant. Würde irgendjemand davor warnen, gar keine Chemieabwässer mehr in den Rhein zu leiten, weil man da Maß halten muss? Hey, ich fahre gleich in den Wald und entsorge da ein wenig Altöl. Nein, nicht viel, aber es wird ja nicht alles besser, wenn ich gar kein Altöl in den Wald kippe, ich halte da einfach nur Maß nach Klöckner-Style.

Die Interviewer von der taz fragen dann auch berechtigterweise, ob nicht erst mal eine Reduktion ein Ziel sein kann, zumal der Konsum weit über den gesundheitlich empfohlenen Werten liegt. All die schlauen Fragen nutzen nur leider nichts, denn ab hier lesen sich die Antworten unserer Ministerin wie ein Rückzugsgefecht in einem beliebigen Online-Forum: Reduktion geht schon mal nicht, denn das sei ein freies Land, und da entscheide der Verbraucher selbstständig. Komisch, das passt gar nicht dazu, dass der Verbraucher kein Robbenfleisch oder Cannabis kaufen kann.

Frau Klöckner findet außerdem, jeder sollte immer so viel billiges Fleisch essen können, wie er will, denn Autos und Kreuzfahrtschiffe seien ja auch klimaschädlich. Toll, und Herr Scheuer von der CSU erzählt uns dann vermutlich, dass Autos nicht stärker reglementiert gehören, weil Fleisch auch klimaschädlich ist? Super, unsere Regierung benimmt sich wie ein Haufen Schüler in der Mittelstufe, die beim Rauchen erwischt wurden und jetzt einfach auf die jeweils anderen zeigen, um von sich abzulenken.

Die taz dreht den Spieß jetzt endlich um und fragt die ehemalige Weinkönigin, welche Anreize der Staat denn überhaupt schaffen könne. Diese zieht die alte Nummer aus dem Hut, dass Lebensmittel verschwendet werden, und zwar 55 Kilo pro Person und Jahr, und dass sie sich da engagiert. Klar, auch das kann man verbessern, aber selbst, wenn die Deutschen null Kilo pro Jahr wegwerfen würden, wäre die deutsche Landwirtschaft von Nachhaltigkeit immer noch sehr weit weg, weil wir allein 750 Millionen Tiere im Jahr aufzuessen pflegen. Wenn Frau Klöckners Haus brennt, wird sie ja vermutlich auch nicht mit einem rostigen Eimer Wasser auf den Brandherd kippen, sondern die Feuerwehr rufen. Schade, dass ihr der Planet weniger wert ist als ein schnödes Haus.

Und genau so geht das weiter. Der Verkehrssektor sei viel klimaschädlicher und der Energiebereich sowieso. Argentinier könnten ihren Fleischkonsum aus kulturellen Gründen nicht verringern, und anstatt die Gesamtmenge zu reduzieren, werden Maßnahmen mit homöopathischer Wirkung ins Spiel gebracht. Wann immer die taz nach einer Reduktion des Konsums fragt, sperrt Klöckner sich gegen „Verbote“, auch wenn niemand je danach gefragt hat, und fängt an, über ausgewogene Ernährung zu reden – die aber nun mal realistisch betrachtet mindestens eine Halbierung der aktuellen Fleischmenge bedeuten müsste.

Nein, sonderlich überraschend ist das nicht, gerade unter CSU und CDU ist das Landwirtschaftsministerium eher so was wie eine Außenfiliale des Bauernverbands. Auch Klöckners VorgängerInnen haben sich benommen, als würden allein die Landwirte ihr Gehalt bezahlen und nicht das ganze Volk, und als seien sie daher auch nur den Landwirten verpflichtet. Dass die Minister eine gewisse Nähe zur Branche haben, ist auch in anderen Bereichen so, aber in diesem Fall ist dieses Verhalten in der Gesamtschau besonders fragwürdig:

Die Landwirtschaft beschäftigt in Deutschland gerade mal 616.000 Menschen, Tendenz fallend, ihr Anteil am Bruttoinlandsprodukt liegt unter 0,7 Prozent, dabei emittiert sie 65 Millionen Tonnen CO2. Würden die restlichen 99,3 Prozent genauso klimaschädlich erwirtschaftet, die deutsche Wirtschaft emittierte 9,3 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr. Tatsächlich verursachte ganz Deutschland im Jahr 2016 909 Millionen Tonnen CO2 im Jahr, also rund ein Zehntel davon. Noch absurder wird das Ganze, wenn man sich vor Augen hält, wie hoch die Risiken des Klimawandels gerade für die Landwirtschaft sind.

 Ich weiß schon, der Staat gewährt hier auch deshalb großzügige Hilfen, weil es eben um die Grundversorgung mit Lebensmitteln geht, der Grundgedanke ist schon okay. Nur tragen diese Anreize momentan eher dazu bei, genau diese Grundlage zu zerstören. Landwirtschaft ist auf möglichst stabile Wetterlagen angewiesen, es darf nicht zu heiß sein, nicht zu trocken, nicht zu nass und nicht zu stürmisch. KlimaWandel bedeutet aber laut den meisten Experten deutlich mehr Wetterextreme als früher, eben genau das Gegenteil davon. Da kann man sich schlecht damit rausreden, dass man den Bauern helfen möchte oder den armen Verbrauchern, für die ein Burger für 1,11 Euro nicht zu stemmen ist.

 Hilft man Landwirten und Verbrauchern aktiv dabei, den Fleischverbrauch bei 60 Kilo pro Jahr und Deutschem zu halten, ist das weder Hilfe für Bauern noch für Verbraucher, es ist maximal eine kurzfristige Sofortmaßnahme auf Kosten der Bauern und der Verbraucher in 10 Jahren. Die haben dann nämlich mit mehr Dürren, Stürmen oder Hitzewellen zu kämpfen, Ernten werden dadurch unsicherer und Lebensmittel teurer – weltweit. Würste mögen also für den Endverbraucher scheinbar unschlagbar günstig sein, mit einem Ereignishorizont knapp über dem einer Stubenfliege merkt man aber schnell, was für eine Mogelpackung das ist.

Eine höhere Steuer auf Fleisch und andere Tierprodukte wäre also eine Maßnahme FÜR Landwirte, Verbraucher, Tiere und den Planeten. Schade, dass unsere eigene Landwirtschaftsministerin das nicht kapiert." Diesen Text habe ich aus www.graslutscher.de kopiert.

Ja solche Gedanken entstehen auch wenn Du, Er, Sie, Es diesen Herbstwaldspaziergang absolviert und dabei an Mitgefühl ,nicht Töten und Vegan denken würdest. Es ist ja an der Uhr-Zeit mit den Töten aufzuhören und es ist längst überfällig offenzulegen bei welchen Chirurgen die Politiker zuvor das Rückgrat herausoperieren lassen müssen, bevor sie öffentliche Bombardierung mit Verbands Morphium und Industrie Cocain, freigeschnitten bekommen. Der Haupt Chirurg ist sicherlich BlackRock und seine Besitzer und die wären?

Black-Rock Boss Larry Fink agiert auch politisch und unterstützt laut „Trend“ Merkels Flüchtlingspolitik.

BlackRock: Barclay, Merrill Lynch, PNC und Rothschild

Wem gehört aber dieser an allen Großkonzernen beteiligte Konzern, der „seine Macht meist aus dem Hintergrund ausübt“? Etwa 75 Prozent der Anteile an BlackRock verteilen sich auf drei Großbanken – Merrill Lynch (eine Tochter der amerikanischen Großbank Bank of America), Barclays (eine britische Großbank) und PNC Financial Services (eine amerikanische Großbank). Über Umwege ist BlackRock wiederum an all diesen Banken beteiligt – „BlackRock verhandelt mit BlackRock“. Die „Frankfurter Rundschau“ weiß über „Barclays“:

 „Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben genau nachgewiesen, welche Konzerne die Weltwirtschaft dominieren und wie weit ihr Einfluss reicht. Sie kommen zu einem genauso präzisen wie erschreckenden Ergebnis. Demnach kontrollieren lediglich 147 Konzerne große Teile der Weltwirtschaft. Sie haben gemessen an ihrer Größe überproportional viel Einfluss. Besonders dominant sind der Untersuchung zufolge Unternehmen aus dem Finanzbereich, also Banken und Rentenfonds. Als einflussreichstes Unternehmen der Welt stellte sich die britische Barclays Bank heraus.“

Der Wirtschaftspublizist Dr. Wolfgang Freisleben bezeichnet die Barclays Inc. als „Rothschild-Schlachtschiff“.

Aus:www.info-direkt.eu/2017/02/13/blackrock-verschwoerungstheorie-in-mainstream-angekommen/

Jajaja, das sind die Überraschungen die auf so einem WaldSpaziergang entlang der Urffuferwälder passieren können.Aber das ist längst noch nicht so überraschendes,denn ab und an huscht auch Little Richard vorbei und schreit aus vollem Munde: Lucia………

Aber ohne diesen Lucia Rocker von Little Richard, Intensive Waldspaziergänge erhöhen die Anzahl krebsbekämpfender Proteine im Körper.Natürliche Killerzellen erkennen abnormale Zellen wie zum Beispiel Tumore und sind dazu ausgelegt, diese abzutöten. Sie gehören dem angeborenen Immunsystem an und können, laut eines neuen Studienergebnisses, durch intensive Waldspaziergänge aktiviert werden. Kurz gesagt: Naturerlebnisse helfen wahrscheinlich gegen Krebs. Und dann noch diese vielen Pflanzen in der Umgebung, in denen keine menschliche Denaturierung stattfand, außer den Bäumen womöglich, den Buchen, wohl nicht, den Eichen wohl auch nicht, aber diesen Linealfichten,diesen Reagenzglasnadelbäumen, die sind schon Kulturbäume, und die haben dann wohl auch nicht mehr das natürliche Vitamin B 17 in ihrem System, das Vitamin, das von der Synthetik Hölle der Pharmabranchen, bekämpft und diskreditiert wird, als das Üble,Üble,Blausäuren Gift, das dich tötet. Aber alle Lebewesen auf der Erde, die natürliche unkultivierte Pflanzen essen, die essen dieses Vitamin B 17 schon seit extrem langer UhrZeit in Bezug zur menschlichen Einsicht. Aber diese Banditenpharmabranche, die versucht den Menschen einzureden den „Bürgern „oftmals also den Deppen der Nationen, da sie ja für alles bürgen sollen, insbesondere für den Lügenapparat in Wirtschaft und Politik, der Weihnachtsmann und Osterhase lässt schnell noch grüßen, jedenfalls, 1824 veröffentlichte der deutsche Chemiker Justus von Liebig kurz nach dem Abschluss seines Studiums einen Artikel, in dem er die chemischen Eigenschaften der Bittermandel Amygdalus communis Linnaeus aufzeigte. Er hatte festgestellt, dass sie Benzaldehyd enthält und in vitro gegen Krebszellen wirkt. 1830 identifizierte er als Träger dieser anti-kanzerogenen Substanz das Amygdalin. Seit 1834 ist es in Arzneimittel-Verzeichnissen aufgeführt; 1907 wurde es in den Merck-Index, ein Standardwerk, das jeder Arzt und Apotheker kennen muss, aufgenommen. 1961 fand es sogar Eingang in die chinesisch-koreanischen Arzneimittel-Listen von Sun Chu Lee und Yung Chu Lee als pflanzliches Heilmittel gegen Krebs. Und hier hat der Wald alleine schon diese gute Wirkung auf den menschlichen Körper. Denn in den Blättern und Pflanzen der Wälder und unvergifteten Wiesen ist sehr viel Vitamin B 17 enthalten. Aber nur in Nichtkulturpflanzen denn angeblich wollte ja die Menschheit, hohoho, die Bitterstoffe nicht in ihren Salaten und Gemüse Sorten haben,stimmt,die haben öffentlich damals nirgendwo irgendwann niemals dafür abgestimmt, und dann noch diese Hunzamenschen im Himalaya, in diesem wilden Tal, die essen Aprikosenkerne seit langer langer UhrZeit und sind fit und gesund,mit getrockneten Aprikosen, Walnüssen, Mandeln. "Greifen Sie zu, greifen Sie zu. Das ist gut für die Gesundheit, das hält jung!"Es gibt einen einzigartigen Bestandteil in ihrer Ernährung – Aprikosensamen. Sie essen viel davon. Das Saatgut ist reich an den Vitaminen B17 und B20, und vermutlich ist ihre Zufuhr dieser Vitamine 200-mal größer als der Durchschnitt Europäer und Amerikaner ist. Der Forschung zufolge sind die Aprikosen des Hunza Valley der Schlüssel dafür, dass sie nicht an Tumoren erkranken. Aber das gleiche gilt auch für andere Lebewesen auf der Erde, die natürliche Pflanzen essen, denn in denen ist Vitamin B 17 natürlich enthalten, das wie ein Antigeschwürnahrungsmittel wirkt. Sauerampfer, Löwenzahn, Spitzwegerich, BreitWegerich und alle anderen nichtkulktivierten wilden Pflanzen, sie haben alle Vitamin B 17 bloß in den Aprikosenkernen ist es am meisten dichtesten vorhanden.

Der durchschnittliche Amygdalin-Gehalt einzelner Samenkerne verschiedener Steinfrüchte beträgt:

 

• Bittermandel (Amygdalus communis Linnaeus): bis zu 12 %

• Bittere Aprikose (Prunus armeniaca) : bis zu 8 %

• Pfirsich (Prunus persica): bis zu 6 %

• Süßmandel (Prunus dulcis var. amara): bis zu 5 %

• Pflaume (Prunus domestica): bis zu 3 %

• Sauerkirsche (Prunus cerasus): bis zu 2 %

• Süßkirsche (Prunus avium): bis zu 2 %

 

Der Anti Krebs Effekt hält mehr als eine Woche nach dem Spaziergang an

Japanische Wissenschaftler haben entdeckt, dass sich die Zahl der natürlichen Killerzellen im menschlichen Blut nach Waldspaziergängen erhöht. Zuerst schickten sie männliche Studienteilnehmer auf einen dreitägigen Waldurlaub, und später auch einige Frauen im Alter zwischen 25 und 43 Jahren. Das Blut der Probanden wurde täglich getestet und schon am ersten Tag, nach einem zweistündigen Aufenthalt im Wald, hatte sich die Anzahl der NK um die Hälfte erhöht. Am zweiten Tag standen zwei ausgiebige Spaziergänge an, danach enthielt das Blut sogar noch mehr Killerzellen, darunter auch viele krebsbekämpfende Proteine. Sieben Tage nach diesem naturnahen Urlaub fand sich immer noch eine deutlich erhöhte Anzahl an NK im Körper der Studienteilnehmer, das heißt also, der Effekt hält mehr als eine Woche lang an – sogar nach der Rückkehr in eine so turbulente Stadt wie Tokio.

Eine Überdosierung dieser Krebs Medizin ist unmöglich!

Der intensive Kontakt mit der Natur schützt also unsere Gesundheit und kann den Körper sogar in der Krebsbekämpfung unterstützen. Die von den Bäumen abgesonderten Phytoncide in der Luft senken die Konzentration von Stresshormonen und sind wahrscheinlich auch daran beteiligt, dass die natürlichen Killerzellen sich so stark vermehren. Waldspaziergänge sollten also ganz oben auf eurer Liste stehen, wenn es darum geht, eure Gesundheit zu erhalten und euch richtig gut zu erholen.

Sich einmal pro Woche ins Grüne zu begeben, reicht bereits aus, um eine anhaltende Wirkung zu erzielen – und im Gegenteil zu anderen Medikamenten ist eine Überdosierung unmöglich! Dabei muss es nicht unbedingt ein anerkannter Heilwald sein, wie er jüngst auf Usedom eröffnet wurde. Ein stinknormales Wäldchen in der Nähe eurer Stadt reicht aus, um eurem Körper – und der Seele! – richtig viel Gutes zu tun.Und vergesst nicht den Sauerampfer die Aprikosenkerne, die Mandel, das Franzosenkraut, den Löwenzahn, kurzum den frischen unkultivierten von der Schöpfung gewollten Anti Krebsgeschwür Salat, der draußen zu finden ist. Ja das sind auch schöne Aussichten im Herbst Wald entlang der beiden Urfftalufer.

Wenn ich also oben auf das Foto schaue und diesen WaldSpaziergang sehe, und so viele Informationen bekomme, von blöden Politikkker die alles sagen und denken Hauptsache sie werden gewählt, also niemals für das Wohl der Wähler sein können, da der Wähler ja bloß der Weg zur Position ist und dem abgesicherten Dasein der Illusionen, vergesst den KlimaWandel nicht und seine 7 Meter hohen WasserwüstenNoahBerge. Die werden garantiert kommen, also nach ihnen im wahrsten Sinne des Wortes die Sintflut. okay, auch gut, Little Richard hat gut geschriene, und bald kommt der Winter ohne Schneee. Glücklicherweise ist bei diesem Spaziergang das manische schauen auf Arbeit die den Menschen krank macht, hier nicht vorhanden. Hier wird bloß Schlendrian mäßig gewandert wuselnd und wirr dreiblickend wenn mal wieder eine Horde Bisons und Wölfe vor einem auftauchen ohne Schnorchel und Atemgerät, und sogar der Berglöwe der Bonsai Puma furzend in den Büschen liegt, dieser Wanderlust Pinsel Ohr Kater. Hier gibt es kein Kapitalismus oder Demokratie oder Linke Grüne Christen oder andere Berufsbezeichnungen, denn sie sind alle friedfertig geworden durch Vitamine. Denn alle müssen frei werden von dem Zwang zur Arbeit. Solange das noch herrscht und bildungspolitisch vorgeheuchelt wird, ist der Mensch ein Sklave der Besitzenden, also in dieser Jahrtausende und länger Raubtier Tradition der Besitzenden. Und eine Evolution zum menschlichen wird weiterhin zementiert, harz viert, und verheizt, bis es bloß noch FuckYous und faddeldaddelwachtel als sogenannte Hambürger aus Insekten geben wird. Politiker sind vernagelte unterbelichtete bürokratische Gnome aus dem Bereich Rückgratlosigkeit und dafür ich tue egal was um zu siegen und tue alles was die Banker die Industriellen die sogenannten Arbeitgeber von mir verlangen. Politiker sind ideenlose unterbelichtete Doktoranden mit vollgestopften Gehirnen im Südwesten der Republik Afghanistan, auf dem Weg zur Moslemsekte. Sie sind narkotisierte Vollbeschäftigunsgplapperlapapppe Rapper der Gletschergeschwindiegkeiten und Extrem Kurzsichtigkeiten aus dem Himmelreich der Unfreiheiten. Vollbeschäftigung ist und war ein Mythos. So wie eine Rente als sicher Hafen für das Alter von vornerein ein Mythos war, weil sie so gestaltet wurde. Denn damals unter diesem Kaiserreich Blindgängern und deren blinden gehörlosen Vasallenmitmachern, da wurde die Rente aufgrund von Daten gemacht die besagten der Mensch in Germany lebt durchschnittlich bis 50-55 Jahre der Malocher der Arbeiter, also setzen wir die Rente auf 65, so haben wir Geld für und und haben die Blöden mal wieder gut verheizt und abgezockt. So viel zu liebet einen Nächsten wie dich selber.Mit anderen Worten, diejenigen die das aufbauten, hatte gar keine Liebe für sich selber, sie zeigten das sie noch Lügner und Betrüger waren, so wie sich selber, also. Wirtschaft ist reiner Selbstzweck für den Besitzenden. Alles andere sind entwicklungshistorische Erscheinungen und Abläufe der Interpretationen. Heute sind das bloß gesellschaftspolitische Mahlsteine dieser menschlichen Evolution. Mehr nicht. Die Praxis war schon immer die Hölle der Theoretiker.

1889 - Bismarck führt die Rentenversicherung ein

Im Mai 1889 verabschiedet der Reichstag des Deutschen Reiches unter Führung Otto von Bismarcks das Gesetz zur Alters- und Invaliditätsversicherung. Alle Arbeiter zwischen 16 und 70 Jahren müssen nun in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Der Beitragssatz beträgt 1,7 Prozent und wird jeweils zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Das Gesetz sieht eine Rente ab 70 Jahren vor, wenn zuvor 30 Jahre lang Beiträge eingezahlt wurden. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt zu Bismarcks Zeiten bei 40 Jahren. (was für ein unwissendes Spiel, obwohl diese Menschen dachten es wäre Wissen und damit richtig, es ist aber Unwissenheit und damit Bösartigkeit, füge ich der Urfftalwanderer hier noch hinzu)

1916 - Früher in Rente

Das Renteneintrittsalter wird 1916 unter Kaiser Wilhelm II. für Arbeitnehmer auf 65 Jahre gesenkt. Dadurch verdoppelt sich bis zum Jahresende die Zahl der Rentner.

1921 - Erste Rentenkrise

Der Rentenversicherung droht 1921 der Kollaps. Die massive Geldentwertung führt zu riesigen Renten, aber auch Beiträgen in horrenden Höhen. Zwischenzeitlich muss die Rentenversicherung das (auch heute praktizierte) Umlageverfahren einführen: Für kurze Zeit werden die Rentenansprüche aus laufenden Einnahmen bedient. Danach bauen die Einzahler wieder einen Kapitalstock auf, aus dem ihre Altersbezüge gezahlt werden.

1941 - Krankenversicherung für Rentner

Zur Zeit des Nationalsozialismus werden einige Anpassungen vorgenommen, aber die Grundzüge der gesetzlichen Rentenversicherung bleiben unangetastet. Im Jahre 1941 wird die Krankenversicherung für Rentner eingeführt. Ein Jahr darauf haben zum ersten mal auch geschiedene Frauen Anspruch auf eine Hinterbliebenenrente. 

1957 - Adenauer ändert die Finanzierung

Unter Führung des Bundeskanzlers Konrad Adenauer stellt der Bundestag im Januar 1957 die Rentenfinanzierung um: Zuvor war das angesparte Kapital für die Höhe der Ruhestandsbezüge entscheidend. Beim neuen Umlageverfahren zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit den Rentenversicherungsbeiträgen die Bezüge der Rentner. Über die Höhe der Renten entscheidet der Bundestag. Außerdem werden noch im selben Jahr Arbeiter und Angestellte bei der Rente gleichgestellt.

1972 - Die Altersgrenze wird flexibel

Auch Hausfrauen und Selbständige bekommen durch das Rentenreformgesetz Anspruch auf eine Rente. Der Gesetzgeber ermöglicht großzügige Nachzahlungen, mit denen Interessierte auch nachträglich Ansprüche erwerben können. Frauen und langjährige Versicherte können mit 63 in Rente gehen, Schwerbehinderte sogar schon mit 60 Jahren. 

1986 - "Die Rente ist sicher"

Bundesarbeitsminister Norbert Blüm startet 1986 seine Kampagne zur Rente und spricht die berühmten Worte: "Die Rente ist sicher!". Männer und Frauen werden noch im selben Jahr bei der Hinterbliebenenrente gleichgestellt. 

1992 - Zweite Rentenkrise

Nach der deutschen Einheit gerät das Rentensystem in die Krise. Die Renten sinken, denn künftige Rentenerhöhungen beziehen sich nicht mehr auf Brutto-, sondern auf Nettolöhne. Das Renteneintrittsalter steigt wieder auf 65 Jahre. Wer früher in den Ruhestand gehen möchte, muss für jedes Jahr einen Abschlag von 3,6 Prozent in Kauf nehmen. 

2001 - Die Riesterrente kommt

Die gesetzliche Rente bleibt ein Sorgenkind. Die Bundesregierung beschließt eine weitere Absenkung des Rentenniveaus. Der Staat fördert aber von nun die private Altersvorsorge. Mit staatlichen Zulagen und Steuervorteilen wird die - nach dem Arbeitsminister Walter Riester benannte - Riesterrente eingeführt. 

2002 - Die betriebliche Altersvorsorge wird erneuert

Arbeitnehmer bekommen einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge. Die Betriebsrente finanzieren die Beschäftigten allerdings meistens allein mittels einer sogenannten Entgeltumwandlung. Arbeitgeber können sich über fünf verschiedene Durchführungswege an der betrieblichen Altersvorsorge ihrer Arbeitnehmer beteiligen.

2005 - Rüruprente für Selbständige

2005 kommen auch Selbständige und Freiberufler in den Genuss einer staatlich geförderten Altersvorsorge. Die Rüruprente, nach dem Ökonomen Bert Rürup benannt, beruht auf einem Rentenversicherungsbeitrag und wird mit hohen Beträgen steuerlich gefördert. Sie funktioniert im Wesentlichen wie die gesetzliche Rente (Leistungen und steuerliche Behandlung), ist aber nicht umlagefinanziert, sondern kapitalgedeckt. Versicherte können sich ihren Sparbetrag allerdings nicht einmalig auszahlen lassen, sondern bekommen einen lebenslange Rente. 

2006 - Die Rente mit 67 kommt

Die Große Koalition beschließt die Verlängerung der Lebensarbeitszeit - die Rente mit 67 kommt. Die neue Ruhestandsgrenze betrifft alle, die 1964 oder später geboren wurden. Wer allerdings 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat, kann dennoch mit 65 Jahren abschlagsfrei seinen Ruhestand genießen.

2009 - Rentengarantie

Die Große Koalition beschließt im Juni 2009 eine Schutzklausel vor Rentenkürzungen. Mit dem Eingriff in die Rentenformel werden Rentenkürzungen, die bisher vor allem in Wirtschaftskrisen theoretisch möglich waren, per Gesetz verboten. Die ausbleibenden Kürzungen sollen allerdings in wirtschaftlich besseren Zeiten mit Rentensteigerungen verrechnet werden. In dem Fall drohen den Rentnern Nullrunden.

Nicht das bis heute das Renten Niveau ständig reduziert wurde von Bankern Industriellen und unterbelichteten also ignoranten Menschen die von sich behaupten sie seien Politiker, also kurzum keine Menschen sondern ein Beruf, das zeigt schon geistige Behinderung und Unklarheit, also das Rentennieveau ständig reduziert wurde, weil so Bevölkerungen arm und blöde und abhängig gehalten werden sollen, das hat systematische industriellen und Bankensystematik, die ganz saubere Verbrecherbanden sind, Raubtiere primitive unterbelichtete, mit den Robotniks der Politikkkkker die nicht richtig tikkkkkkken.Nein,es gab ja auch diesen Deutsche Bank und Allianz Allianzen und das strategisch ausgearbeitete Modul –die Renten sind knapp und ihr müsst dazu versichern, ein abgekatertes Spiel die Menschen weiterhin für blöde abzuzocken mit einer Riesterrente die Rostrente im Gehirn wurde, also zur weiteren TotalVerblödung führen sollte, aber es kommt ja noch viel politischer und bankierhaftiger denn: 700 Milliarden Euro wurden aus den Rentenkassen gestohlen. Und niiiiiiie wieder zurückgezahlt. Die haben also Privateigentum Privat Gelder die den Menschen gehörten für ihre industriellen Eskapaden und Subventionehimmel geraubt, gestohlen,700 Milliarden Euro wurden aus den Rentenkassen gestohlen.

Zitat Anfang:

Die 700 Milliarden €  Plünderung – Oder der große Rentenbetrug

Schon öfter wurde das Thema Renten und Generationenvertrag hier im Forum besprochen. Zumeist gegen Rentner gerichtet und zunächst verständlich, da die jüngere Generation immer höher mit Sozialabgaben belastet wird.

Was aber immer wieder besonders in der Presse verschwiegen wird:
Die Deutsche Rentenversicherung ist eine Versicherung!!! Auf diese hat man eigentlich Rechtsansprüche. Aber immer wieder wird unaufhörlich an ihr herumgebastelt und so getan, als ob Renten ein Geschenk des Staates und eine Wohltat für arme Leute sei.

Eine unerhörtes Vergehen gegen Recht, Wahrheit und die Würde des alternden Menschen.

Unter Kanzler Adenauer ist das Rentensystem umgestellt worden von einem echten Deckungssystem zum Umlageverfahren, aus rein wahltaktischen Motiven – die Stimmen der CDU gingen permanent zurück. Dieses, obwohl die verkrüppelte Alterspyramide jedem Schuljungen klar war: Millionen Deutsche im mittleren Lebensalter verloren im Krieg ihr Leben, die Pyramide wurde ein Baum.

Seither haben nahezu alle Regierungen ungehemmt und willkürlich nach Kassenlage in die Rücklagen und Substanz der RV gegriffen:
Selbst Kanzler Helmut Schmidt hatte keine Hemmungen, 1978 die RV um 100 Mrd. DM zu erleichtern. Noch einige Beispiele:
Hunderttausende Postbeamte wurden frühzeitig in Pension geschickt.
Hunderttausende Bahnbeamte wurden zT. mit 55 Jahren in Pension geschickt.
Hunderttausende Arbeitslose wurden mit Sozialprogrammen in Rente geschickt.
Hunderttausende Arbeitslose der neuen Länder erhielten ab 55 Jahren Übergangsgeld, rentensteigernd!!
Millionen Rentner der neuen Länder erhielten Zug um Zug etwa westdeutsches Rentenniveau. Zug um Zug wurde die Mindestreserve von 1 Jahr auf wenige Wochen verkürzt !!!.
Kriegsfolgelasten wurden aus den Rentenkassen bestritten.

Das alles ohne vergleichbare Zahlungen in die Rentenkassen —

Grob geschätzt wurden seit 1957 rd. 700 000 000 000 € (Siebenhundert Milliarden)
mehr aus der RV genommen als eingezahlt.

Zusammengefasst:
Die Deutsche Rentenversicherung wurde seit Jahrzehnten ausgeplündert und Einzahlungen der Deutschen Bürger, die Sozialabgaben entrichten, versicherungsfremd eingesetzt.

„Was moralisch falsch ist, kann gar nicht politisch richtig sein.“ 
William Ewart Gladstone (1831 – 1898 )

Ende Zitat aus: rentnerbetrug.wordpress.com/2012/10/13/700-milliarden-euro-wurden-aus-den-rentenkassen-gestohlen 

wandern, Spazieren, ist also krebsunfreundlich, schön und belebend. Hier auf diesem obigen Foto sehe ich keine Rentenprobleme, die leben aber und sind tatsächlicher Bestandteil auch meiner Wanderung durch das menschliche Leben. Ich seh das die Menschen unterschiedliche evolutionäre Fähigkeiten und Ausbildungen haben. Es ist selten jemand zu finden der Weise und Liebend ist. Sehr selten heute in 2018, aber es gibt genügend Menschen dieser Sorte zuhause, nicht in der öffentlichen Medienwelt. Auch im Internet sind sie rare Exemplare. Wenn du also hier etwas weiter in den Wald hineingehst, kann es sein das dort plötzlich ein Portal zu sehen ist. Das Portal das dem von Warcraft Videospiel ähnelt. Wenn du Glück hast siehst du dann wie diese Seelen die abgezockten durch Rentenbetrug, zu hohen Mietkostenabzockreien also Entmenschlichungen und Vergewaltigungen tiefer in das Sklavenreich der Besitzer hinein, dort durch das Seelen Portal gezogen werden und den Wald verlassen müssen, weil, andere ihnen das Leben zu Hölle gemacht haben und das Existenzminimum zu einer Orgie der TotalVerblödung und Exkremetengehirne geworden ist. Manchmal kannst du große Horden an Seelen sehen wie sie entleeert werden, schreibe ich hie mal poetisch, obwohl eine Seele nie und nie entleert werden kann, es geht bloß um die übriggeblieben Lebenskraft für den Körper, die ja aus der Seele gespeist wird. Der totalen Glückseligkeit dem Orgasmus das göttliche zu sein, ein Rausch voller kosmischer Orgasmen, unbekannt für die meisten Menschen. Durch dieses Warcraft Portal mit seinem grünen fiesen Licht, denn grün gehört zur Farbe der Gier der unermesslichen Gier aber schwarz auch, der Gier alles zu verschlingen, und durch dieses Portal sausen dann die Lebenskräfte der abgehängten der Flüchtlinge durch Kriege und der Klima Katastrophen Opfer weltweit. Das ist so. Und trotzdem bleibt es auf ewig das göttliche. Durch das Portal werden auch die Lebenskräfte derjenigen geschleust, die im Wirtschaftspoker und politisch korrekten Unkorrektheiten die Verlierer sind, diejenigen die sich angeblich nicht anpassen konnten, auch ihre Lebenskraft wird leeergesaugtes durch Verneinungen und Abgrenzungen im Reich der Totalillusionen der Politik und Wirtschaft und des Geldes der Illusion schlechthin. Die Gewohnheit macht es den Menschen schwer sich neues und frisches Leben anzueignen. Die Gewohnheit des Mentals mit seinen geschlechtlichen Überlieferungen und Normen und Traditionen. Freiheit ist ein sehr langer Weg der mehr als überweit über so etwas dumpfes wie eine Demokratie und Soziales Verhalten hinausgeht. Das was heute gelebt wird global ist keine Freiheit und Demokratien sind auch keine Freiheit das sind Gefängnisse Sklaven Tempel und Verblödungshöhlen im Urwald der inneren Verstrickungen und kausalen Gewohnheiten seit Jahrtausenden aufrechterhalten. Die Gewohnheit ist der schlimmste Feind deines Gemüts und Denkens. Wenn du Freiheit willst. Und so ist das abzocken und betrügen der politische Systematiken zur Gewohnheit geworden die zur Tradition wurde und diese berühmte Gewohnheitsrecht sein soll. Also auch TotalVerblödung. Oder schöner formuliert-evolutionäre Benebelungen. Durch dieses Portal wird alle Menschenenergie gesaugt die zur Ausbeutungen Betrug und Lügenbetrug freigegeben wurden. Alles wird teurer, Benzin, Strom, Wasser, Mietabgaben, Nebenkostenabrechnungen, Versicherungen, Auto, jedes Jahr mehr trotz unfallfreies fahren, alles wird teurer um 5.8-12 % und mehr, aber meine menschlichen Geldresourcen steigen nicht und mein Leben wird karger. Ganze Parteien werden in das Portal gesaugt werden weil sie zu blöde geworden sind, und nicht erkennen wollen, das die Wahrheit frei macht, das stimmt nach wie vor bis in die Ewigkeit. Aber sie vermindern und vermeiden und vergiften und geben den Industriellen alles was sie wollen und die Menschen werden vergiftet und verheizt, und dann werden ihre letzten Lebenskräfte in das Portal gesaugt. Wenn sie Glück haben können sie das Portal erleben und erfahren, auf diesem WaldSpaziergang dem entkrebsten sauberen Schönheitsweg entlang der Urfftalufer, und Waldpfade wie oben und unten auf den Fotos sichtbar.

Und die unwissenden Gehirnforscher die Deppen der Physik und deren Maschinendeppendörfer,die, die, die jodeln dann sehr laut. Wir sind nur Opfer unseres Gehirnes und seiner Milliarden Nervenzellen. Und diese Hirnforscher und sogar diejenigen die von sich behaupten sie wären Buddhisten, also keine Menschen, die jodeln sich ein Lied zusammen indem sie beide einig sind, das es ein autonomes Ich nicht geben soll. Und wenn natürlich solche Ignoranz und Minderwertigkeit ihrer Selbst, also Unwissenheit proklamiert wird, öffentlich, dann bleibt auch für positive Liebende Zukunft und Erdzukunft und Menschheitszukunft nicht viel übrig. Es gibt ja kein Ich, es sind ja alles bloß Nervenzellen Kirmestouren.

Aber ! "Ohne Gott werdet ihr den Weltfrieden nicht hinbekommen!" sagte einst Maharishi Mahesh Yogi. Und er sagte, der Wille Gottes sei das "Naturgesetz", das die Gesetze aller Politiker und Parlamente nicht aufheben können.

Was ja auch stimmt, denke Ich, der Wanderer entlang dieser Urfftalwege, der Gestalter dieser WebSeite. Aber die Politiker tuen alles ,aber auch alle, um an das Energiefeld der sogenannten Staatsmacht zu kommen, alles tuen sie dafür, Lügen, Täuschen, Halbwahrheiten reden, Betrügen und Täuschen, sie tuen alles dafür, egal zu welcher Partei sie auch gehören, werden sie zerstören, denn das ist das Dilemma der Zerteilung, die Atomexplosion die Zerstörung.

Dieser Yogi aber, sagen wohl andere, blubberte großen Unfug, weil er sich im Glauben verfangen hat. Denn, ohne Gott, Jesus und Mohammed oder Buddha, würde es weniger Verbrechen geben. Stellt euch vor, wir wären alles Atheisten. Sämtliche Glaubenskriege und religiösen Straftaten fielen flach!

Da sagte sich der Gestalter dieser WebSeite, Ich, wenn ich solch eine Aussage höre oder Lese, dann sehe ich das dieser Mensch, diese Menschen aber auch fast garnichts wissen, verstehen oder erkannt haben. Erstens sind Yogis keine „Gläubigen „wenn sie eine gewissen Form der Selbstverwirklichung erlangt haben. Dann sind sie schon Wissende. Zweitens hat Jesus nicht die Religionskriege gemacht, sondern die ignoranten Religionsfürsten, der Vatikanhorror das Üble die Lügner Betrüger und Kinderficker und Steuernabzocker,bis heute, das läuft schon  seit fast 2000 Jahre so. Und keine Veränderung in Sicht. Da hilft nur aus der Kirche austreten und kein Geld mehr dazu steuern und es darf auch keine Kirchensteuer mehr gezahlt werden via dem Staatsweg. Drittens, Glaubenskriege sind ja das Zeichen das die Religionsfürsten egal welcher Religionsfabrik sie angehören, weiter rohe dumpfe RaubTiere geblieben sind,Unwissende.Denn Jeus hat keine Kriege gewollt, oder geführt, er steht für das Gegenteil von Krieg, Frieden Liebe, und die Moslems haben 700 Jahre weniger Gesellschaftsevolution, das fehlt denen die haben ja sogar noch gefallen daran den Schafen und Ziegen die Kehle durchzuschneiden und zu opfern, heute in 2018 aber die leben ja noch im 14.ten Jahrhundert laut ihres Mohammed Kalenders. Und viertens, Gott hat noch nie irgendjemand zum Religionskrieg aufgefordert und niemanden zu religiösen Straftaten gezwungen, denn Religion, das ist bloß eine unterbelichtete Bezeichnung für etwas das gar keine Religion ist. Es geht ja mit Jesus und Buddha und Mohammed nicht um Religionsgründungen, es geht mit diesen gelebten Menschen um Selbsterkenntnis und transzendentale Erkenntnis wer und was du bist und Gotteserfahrungen. Nicht um die Seele zu befreien mit Geld oder diesen primitiven IS und anderer SelbstMörder Attentaten Massenmorde und Kopfabschlagtotalverrücktheiten der unterbelichtetet moslemischen Religionsraubtierfanatiker. Das hat alles nichts mit Jesus Mohammed und Buddha zu tun. Aber auch garnichts. Denn es sind die Unwissenden die RaubTierMenschen die nach Macht streben, die die Menschheit verführt haben, und genau so ist es in der Politik, es sind noch die RaubTierMenschen die Fleischfresser die Massenmord Schweine Fresser die Massenmord Rinder Fresser die gerne Herzen fressen und Schultern und Rippen und Keulen und Hühnchen Leber und vieles dumpfes mehr, und das steigert sich bis heute diese Raubtier Eigenschaften so stark das in den Medien und Filmen und TV Sendern fast jede Minute Mordfilme, Morde um die Uhr gezeigt werden von primitiven Schriftstellern die in ihrer Evolution noch RaubTiere sind erdacht und portionsgerecht in 1 Stunde 45 Minuten als TV Mord Programm rund um die Uhr gezeigt wird, eine wahrlich erstaunliche Mordgesellschaft diese Demokratien und die Diktaturen und Kaiserreiche und Königreiche die Saudies eine Raubtierblutsaugerbande mit ihren Wahnsinn des Wahhabismus Muus der Irrensanstalt für Rohfleischfressen ….also Jesus und Buddha haben damit garnichts zu tun und erst recht nicht Gott das Göttliche. Es ist ausschließlich der dumpfe Seinszustand der Menschen in denen sie noch gehalten werden von denen die das so wollten weil sie noch so sind.

Da dieses höchste Wissen, das in der Bibel auch als "der Beistand, der Heilige Geist" bezeichnet wird, ausschließlich das Fundament ist, auf dem das ganze Prinzip der Welterlösung oder der Erlösung oder Befreiung der Menschheit vom tötenden Prinzip und ihre völlige Verwandlung vom Tier zum Menschen basiert, wird man hier verstehen können, weshalb die Spur der kalten, gottlosen materialistischen Wissenschaft keinen Frieden, kein Licht und kein Glück hinterlässt. Eine materialistische, gottlose mentale Sphäre musste ja unweigerlich zur Hölle oder Götterdämmerung werden, die jetzt mehr denn je als "Krieg aller gegen jeden" kulminiert. Und dieser MordsKrieg wird um die Stunde für Stunden im TV gezeigt, ein Mord nach dem anderen. Wahrlich eine Mordsgesellschaft in der Ich, der Wanderer lebe, eine globale Mord Gesellschaft.

Ich fühle mich kulturell keineswegs nackt. Der Kulturbegriff ist nur in vielen Köpfen noch sehr klassisch verankert. Sicher sind die alten Dichter und Philosophen auch heute noch wichtig. Klassische Musik, Theater oder alte Bauwerke und Landschaften. Daneben gibt es aber auch neuere Formen der Kultur, die manche erst als solche wahrnehmen müssen. Das können Pop und Rock-Konzerte, Kabarett, Comedy, Malerei, Lesungen, Filme, Poetry Slams usw. sein. Ich finde das kulturelle Angebot auch heute noch sehr reichhaltig.

Nein, wir brauchen die Metanoia, die Erfahrung der Transzendenz – weltweit

Die Trennung zwischen Religion und Staat, die Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaft ist einer der Hauptfaktoren,die Europa zu dem machte, was es heute ist.

Über den Islam als Religion äußre ich mich nicht. Ich kenne den Koran nicht. Aber ich weiß das Mohammed 700 Jahre nach Jesus auf der Erde erschien. Damit erst 700 Jahre später diese moslemische Glaubensmullagraphie entstand. Da waren die Christens schon 700 Jahre durch Blutbäder Morde und Enthauptungen gewandert im Namen Gottes und all dem verwilderten Wildwachswachstum im Köpfchen der werdenden Menschen. Den Moslems fehlt das noch, und heute 2018 leben die noch im kalendarischen Mittelalter indem die Christen genau solche verwahrlosten Mord Serien global hinlegten mit ihren Religionsabschlachtungen und Hängungen Streckbankarien oder Scheiterhaufen Fegefeuer Unwissenheit und Vollblutintoleranzen.und die moslemischen Mordsbrüderfanatiker sind in ihrem Mordglaube heute 2018 global an dem inneren menschlichen Entwicklungspunkt angelangt der eine noch sehr starke Verwicklung anzeigt. Das ist deren natürliches Dilemma. Das ist Evolution. Jesus sagte vorausschauend: „Pappi vergib ihnen denn sie wissen nicht watt sie da machen tuten täten“.

Dumm nur, daß gerade die Muslime eine eigene Version einer Menschenrechtserklärung haben - welche unter Vorbehalt der Scharia steht, und deshalb genau keine gleichberechtigte Religionsfreiheit gewährt ...das sind die 700 Jahre die ihnen evolutionsmäßig gesellschaftsevolutionär fehlen, den Gläubigen .

Mir ist auch kein Satz wie von Jesus „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist“ bekannt, das man durchaus als Trennung von Staat und Religion interpretieren könnte.

Wissen Sie, jede Religion bringt ihre Fanatiker hervor, die Andersdenkende unterdrücken und ausmerzen will (das kann man auch auf politische Systeme übertragen) Wäre das Christentum nicht hierzulande durch einen säkularen Staat gebändigt, könnten wir vermutlich immer noch Hexen- und Häretiker Verbrennungen beiwohnen. Ja und ganz offensichtlich ist ja die KinderFickerei und Blasblasphemie Blasorchesterei gang und gäbe. Und erstmal dieser ganze Kateschissmuuusdebakelpornosatzungsschlamassel, den muss man gelesen haben was da noch für Gesetze und Vorschriften stehen. Alles ist dem Papst zu unterwerfen er ist der Herrscher der Welt und so weiter und so weiter. Insgeheim leben diese Vatikanies nie in der Gegenwart die heucheln bloß Murks und Murksereien vor und leben aber Vollplutokapitalismuss.

Hier sind nochmal Zitate aus www.martinus.dk

Die neue Interessensphäre in den Geschlechtern und die überlieferten religiösen Traditionen und Dogmen

Aber hier ist es genauso wie in vielen anderen Entwicklungsbereichen – das Wesen ist sich dessen, was mit ihm vor sich geht, nicht sofort tagesbewusst. Es lebt immer noch in den alten Vorstellungen und Traditionen und beurteilt die ersten Keime natürlicher neuer seelischer Erscheinungen in seinem Innern, und namentlich im Innern seines Nächsten, die sich nicht ganz in Kontakt mit den genannten Traditionen und den althergebrachten Dogmen befinden, deren Erfüllung jahrhundertelang Sitte und Brauch war, als "abnorm", "sündig" und "strafbar". Und natürlich hat es auch seine Bedeutung, dass sich diese neuen Keime nicht allzu wild und planlos entwickeln. Das vollkommene Wesen kann nicht in einem Augenblick erschaffen werden. Aber auf die Dauer können die neuen seelischen Erscheinungen – d.h. die "neue Interessensphäre" – nicht unterdrückt werden. Früher oder später bricht sie in das Tagesbewusstsein des Wesens ein und zersetzt versperrende, veraltete Traditionen und Dogmen, ganz gleich, was es auch kostet, ganz gleich, für wie "sündig" oder "gottlos" man von diesen Traditionen auch abgestempelt wird. Was ist es denn, was wir in den vielen Ehescheidungen, den unglücklichen Ehen, der Abneigung gegen Kinder in der Ehe, der Propaganda für die Tötung von Embryonen, der Untreue in der Ehe, der unglücklichen Liebe, in einer allzu flüchtigen Tendenz zur Verliebtheit, im Verlieben der Wesen in ihr "eigenes Geschlecht", in Perversionen, Lustmord usw. zu sehen bekommen? Ist nicht all das Ausdruck von zunehmendem ehelichem Unvermögen der Wesen?

      Indem man dieses Unvermögen als "pervers", "sündig" oder "teuflisch" abstempelt, bleibt man in Kontakt mit den überlieferten ehelichen Dogmen, ist aber gleichzeitig damit der Verkünder einer Moralepoche, deren Angehörige immer mehr verschwinden. Was ist diese Botschaft daher anderes als das Echo aus einer anderen Zeit, in der das eheliche Unvermögen der Generationen noch nicht annähernd so groß war, wie es heute der Fall ist, und das deshalb durch den wohlgemeinten traditionellen Ruf von der Kirchenkanzel aus in Grenzen gehalten oder abgestützt werden konnte? Aber so ist es nicht mehr. Jetzt ist mehr vonnöten. Es sind eine ganz neue Welle von Licht und ein darauf basierendes Verständnis und eine darauf basierende Justiz vonnöten, wenn wieder Freude und Glück zwischen den Individuen herrschen sollen. Die Generationen können nicht mehr durch ein Echo abgestützt werden. Weder die Taufe, die Konfirmation, die Sakramente des Altars noch Strafe, Gefängnis oder Zuchthaus konnten, trotz ihrer tausendjährigen Existenz, die Ausweitung der Domäne dieses ehelichen Unvermögens verhindern. Nichts ist stärker in Auflösung begriffen als die Macht dieser alten Traditionen und Dogmen. Die "neue Interessensphäre" in jedem der "Geschlechter" kann nicht durch Dogmen, Verfolgung oder Strafe unterdrückt werden. Mit dem zunehmenden Wachstum dieser "neuen Interessensphäre", die die ausschließliche Bedingung für die Umformung des Wesens vom "Tier" zum "Menschen" ist, werden die genannten überlieferten Dogmen entsprechend überflüssig. Ja, sie sind in gewissen Fällen geradezu ein Hemmnis für ein normales mentales Wachstum und die natürliche Vervollkommnung des Schöpferwerks der Gottheit, für die Bestimmung und Absicht oder den Plan, den die Gottheit für den Erdenmenschen vorgesehen hat. Ja, ist es denn nicht so, dass der bloße Anblick eines Kreuzes oder eines anderen religiösen Symbols auf dem Einband eines Buches schon dafür ausreicht, dass sich viele Individuen nicht dazu bequemen können, in diesem Buch zu blättern, und noch weniger, darin zu lesen? Ist es nicht so, dass vielen bei dem Gedanken an Begriffe wie "Gottheit", "heiliger Geist", "Christus" oder ähnliches geradezu übel wird? Wie viele Menschen gibt es nicht, die vorläufig einen Bogen um das "Livets Bog" machen, weil sie eben glauben, dass es auf denselben alten moralischen Vorurteilen und Auslegungen der ewigen Lebensfazite oder Wahrheiten basiert? Sind diese Menschen "gottloser", "böser", "verdorbener" als die Dogmenanbeter? Nein, überhaupt nicht. Wer hat nicht unter diesen "abtrünnigen", "ungläubigen" oder "irreligiösen" Wesen ebenso herzensgute und liebenswerte Menschen gefunden wie unter den eiferndsten religiösen Dogmenpredigern? Und finden wir nicht in den Reihen dieser letztgenannten Wesen genauso viel Leid, Krankheit und schwere Schicksale wie in den Reihen der "ungläubigen" Wesen, obwohl die "Rechtgläubigen" doch meinen, die "Vergebung der Sünden" zu besitzen und somit die besondere Gunst oder Gewogenheit der Gottheit zu haben? Es sind nicht die Dogmen, die das allein machen, denn in dem Fall müsste es doch unmöglich sein, wirklich liebevolle Menschen unter den "Ungläubigen" zu finden, genauso wie es unmöglich sein müsste, kranke und leidende Menschen unter den wirklich "Gläubigen" zu finden, denn die Dogmen versprechen ja jedem, der an sie glaubt, die absolute Vergebung der Sünden. Und mit dieser Vergebung müsste das Leiden unmöglich sein, denn es ist ja, ebenfalls gemäß den Dogmen, eine "Strafe für die Sünden". Und wenn die "Sünden" "vergeben" sind, wozu dann noch das Leiden? Ist es nicht der besondere Widerspruch zwischen diesen Tatsachen und den Dogmen, der allmählich den Glauben an sie unterminiert und damit die "Ungläubigkeit" oder "Irreligiosität" verursacht? Und ist es nicht diese "Irreligiosität", die den modernen Erdenmenschen in besonderem Maße prägt?

Das Hunger- und Sättigungsprinzip ist das Fundament der Kreisläufe und bewirkt, dass alles einer Verwandlung unterworfen sein muss

Dieser Hunger ist also etwas, was innen im Bewusstsein des Individuums als Resultat seines übermäßig gesättigten Erlebens des Prinzips der Finsternis, des Winters oder der Nachtzone des Spiralkreislaufs entsteht. Was aber bewirkt, dass eine solche Sättigung eigentlich entstehen kann? – Ja, hierauf könnte man antworten, dass dies auf den Umstand zurückzuführen ist, dass man z. B. nichts mehr essen kann, wenn der Magen voll ist, bevor die Nahrung verdaut ist, was natürlich ganz richtig ist, und das gleiche Prinzip gilt gewissermaßen auch hier, aber es beantwortet die Frage nicht vollständig. Die Sättigung ist ein umfangreicheres Prinzip als einzig und allein ein Auffüllungsprinzip. Es ist richtig, dass der Hunger nach Nahrung durch Einnehmen von Nahrung zufriedengestellt werden kann, d.h. also durch ein Auffüllen des Magens, aber wenn das Individuum dabei bleibt, jedes Mal, wenn es Hunger hat, dasselbe Gericht zu sich zu nehmen, dann wird es zuletzt dieses Gericht verabscheuen, ja, geradezu Ekel davor empfinden. Dass es ursprünglich sein Leibgericht war, ändert nichts an diesem Prinzip, d.h. diese Sättigung und dieser Ekel werden sich dennoch unweigerlich einfinden. Und durch die Abscheu vor diesem Gericht entsteht ein unerschütterlicher Wunsch nach Veränderung der Kost oder das Verlangen nach einem anderen Gericht. Und so fängt dieselbe Geschichte wieder von vorn an, bis nicht nur die akute, sondern auch die chronische Sättigung und Abscheu vor demselben Gericht entstanden ist und die Sehnsucht nach neuen Gerichten abermals dominiert. Hier enthüllt sich also ein Prinzip, das eine andere Form der Sättigung zur Folge hat als die akute oder vorübergehende, nämlich die andauernde oder chronische Sättigung. Diese chronische Sättigung zeigt ein Prinzip, das nicht nur bedingt, dass das Individuum nicht in alle Ewigkeit bei demselben Gericht oder derselben Kost bleiben kann, es bedingt außerdem, dass das Individuum auch in keinerlei anderem Verhältnis im täglichen Leben in derselben Sphäre oder bei der gleichen Form des Erlebens des Lebens verbleiben kann. Alles muss allmählich unmodern werden, alles muss allmählich veralten und zugunsten neuer Erlebnisformen und Gedankensphären verlassen werden. Jede Veränderung der Lebensform, jede Verwandlung der Körperstruktur, die Erscheinung der Wesen in neuen Arten oder Rassen, die Verwandlung der Wesen vom Tier zum Menschen oder jener Verwandlungsprozess überhaupt, den wir Entwicklung nennen, wird also ausschließlich von diesem allem zu Grunde liegenden Hunger- und Sättigungsprinzip gefördert.

Der fertig entwickelte zweipolige Mensch kann keine vollständige sexuelle Befriedigung oder Auslösung mit Hilfe eines einpoligen Organismus erreichen

Wir kennen nun die ganze Epoche der Polentwicklung vom "Tier" zum "Menschen" und wissen, dass diese eben das Wachsen des anderen Pols aus seinem latenten Stadium heraus bis zu einem mit dem regulären Pol ebenbürtigen tagesbewussten Lebensfaktor beim J-Menschen bewirkte und dass aufgrund dieser Polverwandlung das "Tier" zum "Menschen" wurde. Dieses neue Wesen, d.h. der wahre Mensch, unterscheidet sich also vom "Tier" dadurch, dass sein sexueller Hunger kein einpoliger Hunger und keine einpolige Sättigung mehr ist. Sein tagesbewusstes Erleben und Manifestieren von Leben ist eine harmonisierte, vereinigte, ebenbürtige, feminine und maskuline Entfaltung. Dass diese zwei Lebensumstände des Wesens weiterhin als Hunger- und Sättigungsprinzip hervortreten, ist natürlich eine Selbstverständlichkeit. Andernfalls würde ja nur Stillstand herrschen. Alles im Leben bewegt sich eben vom latenten Zustand zum kulminierenden und vom kulminierenden zum latenten. Diese rhythmische Bewegung wird ausschließlich vom Hunger- und Sättigungsprinzip getragen. Da das Wesen jetzt aber gleichzeitig männlichen und weiblichen Geschlechts ist, kann es sowohl männlich wie weiblich geprägten Hunger und dementsprechende Sättigung hervorrufen. Es liegt auf der Hand, dass diese sexuelle Form, die die wirkliche und über das Tier völlig erhabene Lebensform des Menschen ist, nicht zur normalen oder vollwertigen Entfaltung in einem speziell männlichen oder einem speziell weiblichen Körper kommen kann. Da der J-Mensch in einem solchen Körper leben muss, ist er physisch noch ein unfertiges Wesen. Mit Hilfe der Analysen des femininen Mannes, der maskulinen Frau und den übrigen sexuell entgleisten Wesen, haben wir bereits erfahren, wie verhängnisvoll die Entwicklung der beiden Pole in einem Körper sein kann, der nur als Organ für die Entfaltung des einen Pols beabsichtigt oder gestaltet ist.

Das Gute oder das Menschliche im Menschen wird vom zunehmenden Anwachsen des latenten Pols gefördert

Das Gesetz des Lebens bedingt jedoch, dass die Wesen weiter vorwärts müssen im Kreislauf oder in der Entwicklung. Und dies geschieht so, dass der entgegengesetzte Pol, der latent im Wesen ist, anfängt sich zu entwickeln und diese Entwicklung nicht eher beendet, bis dieser Pol ebenbürtig oder in Balance mit dem regulären Pol ist. Mit der Entwicklung jenes anderen Pols, der der Sitz der Intellektualität des Wesens ist, beginnt das Wesen eine Bewusstseinssphäre zu erreichen, die völlig außerhalb des rein Paarungsmäßigen liegt. Hier beginnen sich der Instinkt, das Gefühl, ein wenig Intelligenz und später etwas Intuition im Bewusstsein geltend zu machen. Diese Bewusstseinssphäre ist das beginnende "Menschenbewusstsein". Und mit dieser Entwicklung ist das Tier nun kein Tier in Reinkultur mehr. Es ist jetzt ein Mittelding zwischen dem vollkommenen Gottmenschen und dem Tier. Das Tierische im Menschen hat also die Bezeichnung "das Böse" bekommen, während das beginnende Menschliche im Menschen die Bezeichnung "das Gute" bekommen hat. Das Gute nimmt im unfertigen Menschen zu und das Böse nimmt mit der Entwicklung in diesem Wesen in entsprechendem Maße ab. Das Menschliche im Menschen oder die neue Bewusstseinssphäre, die das "Tier" zum "Menschen" macht, wird also vom Anwachsen des latenten Pols im Wesen gefördert, d.h. vom maskulinen Pol in der Frau und vom femininen im Mann. Die Wesen unter diesen beginnenden Menschen, zu deren Art der Erdenmensch gehört, sind deshalb keine "männlichen" und "weiblichen" Wesen in Reinkultur. Und wir bezeichnen sie denn auch nicht als solche, sondern nennen sie dagegen "Männer" bzw. "Frauen". Männer und Frauen wird man in der Zukunft unter der neuen Weltkultur als beginnende zweipolige Wesen auffassen.

Die Vereinigung der zwei Geschlechtszentren und die geschlechtliche Verwandlung des Wesens vom Tier zum Menschen

Hinsichtlich der beiden Pole, da hat der reguläre Pol, d.h. der maskuline im Mann und der feminine in der Frau, sein Auslösungszentrum in den Sexualorganen. Der latente oder entgegengesetzte Pol, d.h. der maskuline in der Frau und der feminine im Mann, hat sein Auslösungszentrum in den Gehirnorganen. Beim normalen Erdenmenschen sind diese zwei Zentren noch stark getrennt. Aber allmählich, nachdem die Entwicklung fortschreitet und der entgegengesetzte Pol zunimmt, bildet sich eine Verbindungslinie, nämlich eine Art psychischer Hauptnerv, zwischen den beiden Zentren. Dieser beginnt als leuchtender Ausläufer aus beiden Zentren, d.h. vom Gehirn und vom Sexualzentrum im Rückenmarksgebiet aus. Diese zwei Ausläufer wachsen weiter, bis sie einander eines Tages erreichen und sich dann augenblicklich miteinander verbinden. Dies bedeutet wiederum, dass in dem Augenblick auch ein voller Kontakt zwischen dem sexuellen Gehirnzentrum und dem sexuellen Paarungs- oder Sympathiezentrum entsteht. Das Wesen wird sich seines anderen Pols vollständig wach tagesbewusst, der also jetzt vom sexuellen Sympathiezentrum überschattet wird. Dann entsteht im Wesen eine Sympathie oder Liebe zum eigenen Geschlecht, aber diese Liebe hat nichts mit der Ehe zu tun. Ja, dieses neue Sympathiegefühl unterscheidet sich sogar von der früheren sexuellen Sympathie, die ein Mobilisieren von Energie zur Paarung und damit zum Besitzanspruch auf ein anderes Wesen war – was uns als "Verliebtheit" bekannt ist –, dadurch, dass es wahre Liebe ist. Das bedeutet wiederum, dass es eine Energieentfaltung ist, die absolut nicht beabsichtigt, jemanden oder etwas zu besitzen, sondern ausschließlich ein alles überstrahlendes Empfinden von Behagen ist, da sie allem und jedem in Kontakt mit den göttlichen Gesetzen dient. Das Hervortreten der Mitmenschen als Mann oder Frau ist nicht mehr das Objekt der Liebeskulmination, sondern dagegen der "Mensch" im Menschen. Man fühlt sich als eins mit allem und jedem, d.h. als eins mit Gott. Man hat dasselbe Gefühl wie Christus, als er sagte: "Ich und der Vater, wir sind eins". Alles ist nun in die sympathische Veranlagung eingegliedert; alles besteht aus Flammen des allerhöchsten Feuers. Und erst dann ist der Erdenmensch zum wahren Menschen geworden. In diesem Feuer oder Sexualzustand kulminiert das Einhalten des Liebesgesetzes und somit das Aufrechterhalten des Weltalls selbst.

Das Vergeltungsprinzip des Schicksalsgesetzes ist das Fundament der Verwandlung des Wesens vom "Tier" zum "Menschen"

Dass das oben genannte Befreiungsprinzip, wie alle anderen Prinzipien der Natur, logisch und segensreich ist, kann hier leicht erkannt werden. Die Wirkungen der Tat des Mörders, die unvermeidlich als Mord am Urheber zur Auslösung gekommen wären, wenn er sich inzwischen nicht verändert hätte, hatten den Zweck, den Mörder zur Erkenntnis dessen kommen zu lassen, dass man nicht töten soll und dass man also das erntet, was man gesät hat. Da sich der Mörder aber verändert hatte und überhaupt nicht mehr töten konnte, schon bevor der Schicksalsbogen zurückkam, gab es also keinen Anlass mehr dafür, dass er die Wirkungen seiner dunklen Tat erleben musste. Die Leiden oder die unglücklichen Schicksale existieren nicht um ihrer selbst willen. Sie sind nur dazu da, um die Wesen dahin zu entwickeln, von bösen Manifestationsformen abzulassen. In den Situationen jedoch, wo das Wesen nicht mehr falsch handeln oder Böses tun kann, ist es also beschützt vor den Wirkungen der begangenen dunklen Handlungsweise, die sonst unweigerlich sein Schicksal geworden wären, hätte es sich vor der Rückkehr dieser Wirkungen nicht verändert. Diese Vergeltung des Schicksalsgesetzes in Bezug auf die Handlungsweise des Wesens seinem Nächsten gegenüber ist also das Fundament der Verwandlung des Wesens vom "Tier" zum "Menschen".

Ende des Zitatas aus www.martinus.dk

So, ab hier überlasse ich den Leser oder die Leserin wieder alleine den Fotos. Keine weiteren Wort, schreib, Denkorgien. Danke für die Aufmerksamkeit und noch eine liebevolle Reise.Wanderung…. Wolfgang Schorat

Zurück nach: Urfftal Herbstwanderung Oktober 2012